Landtag

Islamunterricht in Hessen (dpa/Frank Rumpenhorst).

23.04.2021

Raus aus den Hinterzimmern der Koranschulen

Plenum: Islamischer Unterricht wird in Bayern ein reguläres Schulfach

Der bisherige Modellversuch zum „Islamischen Unterricht“ an rund 350 bayerischen Schulen soll ab dem kommenden Schuljahr zum gesetzlichen Wahlpflichtangebot für muslimische Schülerinnen und Schüler werden. Alternativ können sich diese für den Ethikunterricht entscheiden. So sieht es ein Gesetzentwurf der Staatsregierung vor, der am Dienstag in den Landtag eingebracht wurde. Der „Islamische Unterricht“ soll demnach Wissen über die islamische Religion sowie eine „Werteorientierung im Geiste des Grundgesetzes und der Bayerischen Verfassung“ vermitteln. Es ist ein bedarfsgerechter landesweiter Ausbau des Angebots vorgesehen.

Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) erklärte, mit dem Gesetz werde aus einem erfolgreichen Modellversuch ein reguläres Unterrichtsfach. Muslimische Kinder und Jugendliche erhielten ein Unterrichtsangebot zu ihrer eigenen Religion, aber auch zu den „Werten unserer Gesellschaft“. Geplant sei eine „ganze Reihe von integrationsfördernden Inhalten“. Es werde ein „vom Staat verantworteter Unterricht in deutscher Sprache nach bayerischem Lehrplan von in Deutschland ausgebildeten Lehrkräften“, betonte Piazolo. Da es anders als bei den christlichen Kirchen keine anerkannte islamische Glaubensgemeinschaft gebe, könne es sich aber um keinen konfessionsgebundenen Religionsunterricht handeln.

Grüne: "Nicht mehr als Ethikunterricht mit muslimischer Ausprägung"

Genau einen solchen forderte Gabriele Triebel (Grüne). Das wäre zur Gleichstellung muslimischer Kinder an den Schulen erforderlich. „Was jetzt geplant ist, ist nicht mehr als ein Ethikunterricht mit muslimischer Ausprägung“, kritisierte sie. Der Fokus liege nicht auf der Vermittlung des islamischen Glaubens, sondern auf einer Werteerziehung mit Integrationshilfen. Andere Bundesländer würden hier überzeugendere Wege gehen. Auf komplette Ablehnung stieß der Entwurf bei der AfD. Ihr Abgeordneter Markus Bayerbach sprach von einem „Feigenblatt“, das Probleme bei der Integration nicht löse. Mit islamischem Unterricht auf Radikalisierungstendenzen reagieren zu wollen, sei „naiv“. Dagegen helfe nur „konsequentes Vorgehen gegen Hinterhofmoscheen“.
Grundsätzliche Zustimmung kam dagegen von SPD und FDP. Simone Strohmayr (SPD) sprach von einer guten Entscheidung, bemängelte aber, dass weite Teile Bayerns davon nicht profitieren würden. Es gebe im Freistaat gut 100 000 muslimische Schülerinnen und Schüler, aktuell reiche das Angebot aber nur für 16 000. Hier müsse schnell nachgebessert werden. Matthias Fischbach (FDP) sprach von einem Ansatz, der Gleichberechtigung des muslimischen Glaubens im Rahmen der verfassungsrechtlichen Möglichkeiten näher zu kommen. Insgesamt sei die Vorlage aber „halbherzig und nicht überzeugend“.

Für die CSU sah Barbara Regitz ein Signal an die Muslime in Bayern, dass ihr Glaube auch an den Schulen verankert werde. „Der Islam-Unterricht muss raus aus den Hinterzimmern der Koranschulen“, sagte sie. Das Gesetz stelle sicher, dass der Einfluss islamischer Organisationen, die sich der staatlichen Aufsicht entziehen könnten, eingedämmt werde. Der Einsatz von Imamen im Unterricht sei ausgeschlossen. Tobias Gotthardt (Freie Wähler) erkannte neue Möglichkeiten für eine Erziehung zu Offenheit und Toleranz. Es werde erreicht, „dass muslimischen Kindern nicht irgendwo von irgendwem ein falsches oder radikalisiertes Menschenbild vermittelt wird“.
(Jürgen Umlauft)

comment

Die Kommentarfunktion steht vorübergehend nicht zur Verfügung.

Die Frage der Woche

Soll die Legislaturperiode verlängert und die Kanzler-Amtszeit begrenzt werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.