Landtag

Genutzt werden die Corona-Gästelistedaten bisher vor allem von der Polizei. (Foto: dpa/Xamax)

20.11.2020

Was bringen die Corona-Gästelisten?

Die Gastro-Kontaktdaten nutzt die bayerische Polizei für ihre Ermittlungen. Ob sie auch bei der Nachverfolgung von Infektionsketten helfen, weiß das Gesundheitsministerium nicht

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) war vor dem neuerlichen Lockdown in einem Berliner Restaurant beim Essen. Drei Tage später wurde er corona-positiv getestet. Spahn informierte zwar sein Umfeld, nicht aber das Restaurant. Andere Gäste erfuhren so nicht, dass sie mit einem Corona-Infizierten gespeist hatten. Da stellt sich die Frage, warum Restaurantgäste persönliche Daten angeben müssen, wenn sie im Ernstfall gar nicht benachrichtigt werden. Ist die Situation in Bayern besser?

Auch die Staatsregierung weiß nicht, wie oft die Listen mit den Gästedaten genutzt werden, um Infektionsketten nachzuverfolgen beziehungsweise Menschen zu warnen, wenn sie sich bei einem Essen womöglich mit Corona infiziert haben. „In wie vielen Fällen [...] auch auf Gästelisten zurückgegriffen wurde, ist dem Gesundheitsministerium nicht bekannt“, heißt es in der Antwort auf eine Anfrage von FDP-Fraktionschef Martin Hagen. Auf eine differenzierte Abfrage der Gesundheitsämter sei aufgrund der pandemiebedingt hohen Arbeitsbelastung der Gesundheitsverwaltung verzichtet worden.

Warum müssen Restaurantgäste persönliche Daten angeben, wenn sie im Ernstfall gar nicht benachrichtigt werden?

Entsprechend konnte das Haus von Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) ebenfalls nicht die Fragen beantworten, wie viele Kontaktpersonen über die Listen bereits ermittelt werden konnten und wie viele daraufhin positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Bekannt ist hingegen, das geht aus einer älteren Anfrage von FDP-Mann Hagen hervor, dass die bayerische Polizei die Gästelistedaten für Ermittlungen im Bereich von Drogenkriminalität, Eigentumsdelikten und Gefahrenabwehr nutzt. Bis September waren 24 Zugriffe bekannt. (David Lohmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Soll man digitale Sitzungen von kommunalen Gremien erlauben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.