Leben in Bayern

Pflegeberater Markus Oppel im Homeoffice. (Foto: privat)

15.01.2021

"Aufopfern, bis man selbst kaputtgeht"

Markus Oppel hat zwei pflegebedürftige Kinder und einen kranken Vater – er berät Menschen, die sich ebenfalls Tag und Nacht um ihre Angehörigen kümmern

Über drei Viertel der fast vier Millionen Pflegebedürftigen werden von den Angehörigen versorgt, oft Tag und Nacht und über Jahre. In der Corona-Krise ist das noch belastender als zuvor, weil viele Dienstleistungen und Hilfsstrukturen wegfallen. Markus Oppel und der Verein Pflegende Angehörige bietet Hilfe an. Denn wer pflegt, muss fit sein. Seelisch wie körperlich, betont der 37-jährige selbstständige Pflegebrater

Seit einiger Zeit geht Markus Oppel viel an die frische Luft und spaziert den Main entlang, das hat er sich so angewöhnt. Manchmal ist er auch Angeln, er liebt das: allein am Wasser zu sitzen. Es macht was mit der Psyche. „Man muss sich selbst schützen, dazu gehört es, rauszugehen und zu laufen“, sagt der 37-Jährige. Für die Linie, die nicht schlank genug ist, wie er findet, was vom Stress kommt. Und für die Seele.

Der Krankenpfleger war lange fest angestellt, inzwischen hat er sich als Pflegeberater in der Nähe von Würzburg selbstständig gemacht. Zu seinem Job gehört auch, anderen zu erklären, worauf es ankommt, wenn man sich als pflegender Angehöriger Tag und Nacht um den Ehemann kümmert oder die Ehefrau, um Vater, Mutter oder Kind. Nämlich auf die eigene Gesundheit. Nichts, was einem zuallererst einfällt, wenn man sich Tag und Nacht aufreibt, für andere. „Achtsamkeit und Selbstfürsorge – da muss man sich ranpirschen“, sagt Oppel. Denn es hilft ja nichts: Wer pflegt, muss fit sein, seelisch wie körperlich.

„Der erste Lockdown war schon grausam“

„Nur wenn es den Pflegenden gut geht, geht es auch den Pflegebedürftigen gut“, so auch das Motto des Vereins Pflegende Angehörige e. V., dem Oppel seit der Gründung 2017 angehört. Der Verein mit Sitz in Amberg, der ein Herz mit Träne im Logo hat, ist einer noch heute sehr aktiven Facebook-Gruppe entsprungen und will all jenen, die sich zu Hause um Partner, Elternteile oder Kinder kümmern, Austausch und Information ermöglichen. Etwas, das bitter nötig ist. Fast 3,9 Millionen Pflegebedürftige wurden im Jahr 2018 gezählt, Tendenz steigend. Über drei Viertel von ihnen werden von den Angehörigen versorgt. Manche mit Unterstützung von Pflegediensten, viele jedoch ohne, völlig allein, Tag und Nacht, oft über Jahre.

Markus Oppel kennt die Situation pflegender Angehöriger aus eigener Erfahrung. Seine zwei Kinder und der Vater, der im selben Haus wohnt, haben Pflegegrad zwei. Eine seltene Lungenerkrankung bei einem Kind, Asthma, Ängste und Zwänge beim anderen, eine vor langer Zeit aus dem Ruder geratene Zeckeninfektion beim alternden Vater: Oppel und seine Frau haben keine einfachen Jahre hinter sich. Obwohl sie beide ausgebildete Krankenpfleger sind. Oder vielleicht gerade deswegen. Für sie steht außer Frage, dass sie sich selbst um ihre Angehörigen kümmern. Rund um die Uhr und in allem, was anfällt.

Das war schon bisher schwierig genug. Aber jetzt war und ist da auch noch Corona und die beständige Sorge, die Krankheit weiterzureichen an Kinder oder Vater, die damit noch schlechter zurechtkämen. Bedrohlich auch die Vorstellung, selbst auszufallen.

Die Angst, krank zu werden und nicht zu wissen, wer sich dann kümmert: Viele pflegende Angehörige kennen das. Wo Hilfe holen? Wie das System am Laufen halten? Schon im Februar vor bald einem Jahr hat Oppel all seine Außentermine gekappt und die Arbeit auf online umgestellt, zur Sicherheit. Im Sommer ging es ein bisschen leichter. Die Familie war sogar an der Ostsee, auftanken. Aber dann kam der Herbst und weckte Erinnerungen an den Frühling, der für pflegende Angehörige kaum schlimmer hätte verlaufen können.

„Das war grausam“, sagt Oppel. Damit spricht er nicht nur für sich selbst, sondern auch für all die Ehefrauen, Ehemänner, die Mütter und Väter und Töchter und Söhne, die sich in Deutschland um pflegebedürftige Menschen kümmern.

Auf einen Schlag fiel die Tagespflege weg, in der die Patienten wenigsten ein paar Stunden versorgt werden können. Die 24-Stunden-Kräfte aus osteuropäischen Ländern reisten gar nicht erst an. Die Kurzzeitpflege, in der Hochzeit der Krise fast auf Null gestellt, wurde zwar wieder hochgefahren, die Zahl der Plätze allerdings reduziert. Viele pflegende Angehörige mussten darum auch auf die eigene Reha verzichten. „Das hat die Leute schwer getroffen: Dass ihre Auszeit plötzlich wegfällt.“ Pflegende, deren Unterstützernetz bislang einigermaßen funktioniert hatte, waren völlig auf sich gestellt. Und das ist riskant.

Denn wer Angehörige pflegt, droht auszubrennen. Die Sorge um die Gesundheit des Patienten. Stürze in der Nacht. Nasse Bettwäsche, wundgelegene Stellen, Wutausbrüche. Dazu der Wecker, der alle paar Stunden klingelt, weil ein Medikament geschluckt oder der Patient gedreht werden muss. All die Hilfeleistungen beim Waschen, Anziehen und Essen, beim Schleimabsaugen und Inhalieren, das Wechseln der Einlagen, das Leeren von Urinbeuteln, die Umständlichkeit der Arztbesuche. Außerdem die Geldsorgen und die allfällige Bürokratie. Hinzu kommen die bedrückenden, krankheitsbedingten Veränderungen, fast immer zum Schlechteren hin. Immerzu: Alles anders. Alles neu. Täglich die bange Frage, ob der Vater verletzt am Boden liegen wird, wenn man ihn morgens vor der Arbeit besucht.

Immerhin: Reden entlastet. Auf der Facebook-Seite des Vereins finden Pflegende Kontakte und Zuspruch. Sie vernetzen sich mit anderen, die ähnliche Erfahrungen machen, und fühlen sich weniger allein. So können sie sich zum Beispiel darüber austauschen, wie am Anfang, bei Pflegestufe eins, noch alles gut geht. Wie es dann bei Stufe zwei oder drei zu kippen beginnt, die Belastung größer und größer wird. Alles fast unerträglich ist bei Stufe vier. Und bei Stufe fünf die Pflege wieder ein wenig einfacher wird, einerseits. Denn die stabile Bettlägerigkeit ist, wie Oppel aus seiner Erfahrung als Krankenpfleger weiß, „der zugleich schlimmste und beste Fall für die Pflegenden.“ Alles scheint beherrschbarer in dieser Zeit.

Corona ist eine harte Probe für das Hilfsnetzwerk

Aber dann, irgendwann, ist der Mensch, den man monate- und jahrelang gepflegt hat, einfach weg. „Man fällt in ein Loch und steht allein da.“ Mit dem Tod des Partners geht häufig der eigene Lebensinhalt verloren. Etwas Neues finden, das einen ausfüllt: Auch das ist eine große Herausforderung. Zumal man oft über Jahre kaum noch unter Leute kam. „Gerade wenn sich pflegende Angehörige um Patienten höherer Pflegegrade kümmern, sind sie zu Hause eingesperrt“, sagt Oppel.

Und doch: Die Situation lässt sich lindern. Allerdings nehmen pflegende Angehörige nicht alle entlastenden Angebote, die ihnen zustehen, auch wahr. „Es wird sich geschämt, das ist falscher Stolz.“ Vor allem Frauen, so Oppels Erfahrung, informieren sich nicht gut genug über die Unterstützungsmöglichkeiten, die der Staat garantiert. Es ist aber auch nicht einfach, das System an Fördertöpfen zu durchschauen. Hier kann der Verein helfen. Oder ein Gespräch mit einem Pflegeberater, bezahlt von der Pflegekasse. Schon unter normalen Bedingungen ist es wichtig für pflegende Angehörige, alle Entlastungsmöglichkeiten zu nutzen. Sich bei den Kirchengemeinden und Ehrenamtlichen zu melden und „die Hilfenetzwerke krisenfest zu machen“, wie Oppel sagt. Unter Corona-Bedingungen allerdings steht die Krisenfestigkeit eines solchen Hilfsnetzwerks hier wie überall auf einer schweren Probe.

Bereits im Juni hatte eine Studie der Stiftung ZQP (Zentrum für Qualität in der Pflege) festgestellt, dass ein Drittel der befragten pflegenden Angehörigen angaben, die Pflegesituation habe sich „eher stark verschlechtert“. Vor allem in der Pflege demenzkranker Menschen haben belastende Gefühle zugenommen. Der Grund: Mehrbelastungen durch den Wegfall von Dienstleistungen und Hilfestrukturen im nahen Umfeld. Vor allem die Tagespflege fiel für über zwei Drittel der Patienten flach. Ein Lockdown wie im Frühling, sagte Oppel noch im Sommer: Das wäre eine Katastrophe. „Noch mal würden unsere pflegenden Angehörigen das nicht stemmen. Die haben ihre letzten Reserven aufgebraucht.“

Inzwischen sind, was die Wucht der zweiten Welle betrifft, Oppels schlimmste Befürchtungen eingetroffen. Immerhin: „Die Pflegedienste fahren, die stundenweise Entlastung läuft.“ Die Hygienekonzepte in der Tagespflege allerdings haben die Anzahl verfügbarer Plätze deutlich reduziert, weshalb „die Wartelisten der Tages- und Kurzzeitpflegen, deren Anzahl auch ohne eine Pandemie nicht ansatzweise ausreicht, länger und länger werden.“ Was Oppel nach wie vor fürchtet: „Dass sich die pflegenden Angehörigen aufopfern und durchhalten, durchhalten, durchhalten ..., bis sie selbst mit irgendeiner Krankheit daliegen und schließlich kaputtgehen.“
(Monika Goetsch)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2021

Nächster Erscheinungstermin:
26.November 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 14 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.