Leben in Bayern

Der Bund Naturschutz in Bayern hat einen aus seiner Sicht umfassenden Kahlschlag in einem Vogelschutzgebiet angeprangert. (Foto: Bund Naturschutz/Ralf Straußberger)

04.12.2023

Bund Naturschutz prangert großflächige Kahlschläge im Spessart an

Wegen etlicher gefällter Bäume in einem Vogelschutzgebiet im Landkreis Main-Spessart übt der Bund Naturschutz massive Kritik

Der Bund Naturschutz (BN) in Bayern hat einen aus seiner Sicht umfassenden Kahlschlag in einem Vogelschutzgebiet im Spessart angeprangert. Auf einer Fläche von rund 330 Hektar habe es im Fürstlich Löwenstein'schen Park im Hafenlohrtal des Landkreises Main-Spessart Kahlschläge und kahlschlagähnliche Eingriffe gegeben, sagte der Verbandsvorsitzende Richard Mergner am Montag in Nürnberg.

"Ein wohl bislang in dieser Größenordnung einzigartiger Naturfrevel in ganz Deutschland, der seit 22 Jahren im Europäischen Vogelschutzgebiet Spessart stattfindet", sagte Mergner. Viele Vogelarten seien dadurch massiv beeinträchtigt worden. Die Eingriffe verstoßen laut BN gegen das Bundesnaturschutzgesetz und gegen die Vogelschutzrichtlinie. Vor den Kahlschlägen habe es keine Verträglichkeitsprüfung gegeben. Der BN beruft sich auf ein in seinem Auftrag erstelltes Gutachten.

Ein Sprecher des Landratsamtes Main-Spessart teilte auf Anfrage mit, sie hätten den Sachverhalt umfassend geprüft und ein Verwaltungsverfahren eingeleitet. Derzeit sei sichergestellt, dass keine weiteren Fällungen die Erhaltungsziele beeinträchtigten. Zudem habe es zwischen den beteiligten Behörden und der Eigentümerfamilie Gespräche gegeben, die eine Bewirtschaftung der im Vogelschutzgebiet liegenden Waldfläche im Einklang mit den Erhaltungszielen gewährleisten sollen.

Das Fürstlich Löwenstein'sche Forstamt teilte mit, die fortgesetzten und haltlosen Vorwürfe und Unterstellungen des BUND kommentiere man nicht. "Mit dem Landratsamt arbeiten wir sehr gut zusammen zum Erhalt vom Lebensraum Wald im Klimawandel."

Wegen der Kahlschläge ist laut BN bereits seit 2016 ein Verfahren einer weiteren Partei beim Verwaltungsgericht Würzburg anhängig. Auch weil es an einer klaren Rechtslage fehle, sei das Verfahren bislang nicht zu einem Abschluss gekommen.

Der Bund Naturschutz sieht deshalb auch den Freistaat in der Pflicht, zu handeln. Die Staatsregierung habe es über Jahre versäumt, ein Kahlschlagsverbot im Waldgesetz zu verankern, sagte der BN-Waldreferent Ralf Straußberger. Ein Kahlschlagsverbot müsse endlich auch im Bayerischen Waldgesetz festgeschrieben werden, damit solche Exzesse verhindert und geahndet werden könnten. (Sebastian Schlenker, dpa)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.