Politik

Dicht gedrängt und ohne die Abstandsregeln: Immer wieder gibt es Demos gegen die Corona-Politik wie hier in Berlin. (Foto: Christoph Soeder/dpa)

04.08.2020

"Extremisten instrumentalisieren Corona"

Im Internet und auf Hygiene-Demos wird deutlich: Verschwörungsmythen haben in der Corona-Pandemie Hochkonjunktur. Nun warnt der bayerische Innenminister, Extremisten wollten die Krise für sich ausnutzen

Reichsbürger, Links- und Rechtsextremisten versuchen, die Corona-Krise und die Proteste gegen die staatlichen Corona-Auflagen für ihre Zwecke auszunutzen. Das berichtete Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Dienstag in München. Nach Erkenntnissen des bayerischen Verfassungsschutzes ist das Vorgehen jeweils ähnlich: Es würden Verschwörungsmythen verbreitet, staatliche Schutzmaßnahmen würden diffamiert und es werde versucht, auf allen Ebenen Unzufriedenheit mit dem demokratischen System zu schüren.

"Die grassierende Verbreitung von Verschwörungsmythen, die jeder Faktenbasis entbehren, ist geeignet, größere Bevölkerungskreise mit einer grundlegenden Unzufriedenheit mit dem Rechtsstaat zu infizieren", sagte Herrmann. "Verfestigt sich diese Unzufriedenheit auf Dauer, bietet sie Extremisten einen idealen Nährboden, um neue Anhänger oder Sympathisanten heranzuzüchten." Die davon ausgehende Gefahr für den Rechtsstaat sei nicht zu unterschätzen, warnte er.

Vor allem im Internet sei die Anzahl kursierender Verschwörungsmythen sehr stark gestiegen. "Selbst die absurdesten Mythen finden Anhänger", warnte Herrmann. Als Beispiele nannte er Schuldzuweisungen an bestimmte Bevölkerungsgruppen wie Migranten oder Juden oder Warnungen vor einer angeblichen geheimen "Weltregierung".

Rechtsextremistische Akteure nutzten dies aus: "Unter dem Stichwort "Corona-Diktatur" werfen sie staatlichen Stellen vor, im Schatten der Pandemie die Bevölkerung völlig zu entrechten und gleichzeitig unbemerkt eine Massenimmigration mit dem Ziel der Marginalisierung des "deutschen Volkes" zu betreiben", erklärte der Minister.

Herrmann: Verstöße gegen Anti-Corona-Auflagen konsequent bestrafen

Die Corona-Krise spiele aber auch Linksextremisten in die Karten. "Die zur Eindämmung der Pandemie eingeleiteten Beschränkungsmaßnahmen werden von der Szene als ein Vorwand zum angeblichen Ausbau staatlicher Repression gewertet." Diese Argumentation füge sich nahtlos in deren Taktik ein, alle staatlichen und polizeilichen Maßnahmen generell als unrechtmäßige Repression zu verunglimpfen.

Eine Teilnahme von Rechtsextremisten an sogenannten Hygiene-Demos konnte nach Worten Herrmanns lediglich vereinzelt festgestellt werden. Dennoch kritisierte er etwa die Demonstration am Wochenende in Berlin - dort war beispielsweise die von Rechtsextremen häufig verwendete schwarz-weiß-rote Reichsflagge zu sehen.

Der Minister betonte, die Versammlungsfreiheit werde geschützt. Man müsse sich aber politisch mit "unsinnigen Botschaften" auseinandersetzen, wie sie auch auf der Demonstration in Berlin verbreitet worden seien. "Es ist nicht strafbar, solchen Unsinn zu verbreiten, und man darf dafür auch auf die Straße gehen." Das bedeute aber nicht, dass sich Teilnehmer über Maßnahmen zum Infektionsschutz hinwegsetzen dürften.

Herrmann kündigte eine konsequente Ahndung derartiger Verstöße an - und möglicherweise auch härtere Strafen. "Es wird ohnehin zurzeit diskutiert, inwieweit wir in bestimmten Bereichen die Bußgelder noch weiter erhöhen müssen, um einen noch stärker abschreckenden Effekt zu erzielen", sagte er am Montagabend im BR Fernsehen. Dabei gehe es etwa auch um Verstöße gegen Quarantäne-Vorschriften oder die Pflicht, sich nach Rückkehr aus einem Corona-Risikogebiet testen zu lassen.
(Christoph Trost, dpa)

Kommentare (1)

  1. Ulla am 06.08.2020
    Wenn Extremisten in schwarzer Einheitsvermummung marschieren, werden sie 'bunt" genannt, wenn farbenfrohe, offene Menschen friedlich demonstrieren, sind es Extremisten - finde den Fehler!
    Es gab völlig getrennte Demos, die in Ansatz, Intention und Beteiligung völlig konträr waren, und Sie werfen alles in einen Topf, um zu solch kruden Schlussfolgerungen zu komnen, gehts eigentlich noch?
Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail ein um Ihr Passwort zurückzusetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail ein um Ihr Passwort zurückzusetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.