Politik

Man werde auf jeden Fall stichprobenartig kontrollieren, heißt es Münchner Verkehrsgesellschaft MVG. (Foto: dpa/Sven Hoppe)

23.11.2021

Viele offene Fragen zur 3G-Regel in Bus und Bahn

Jede Menge Unklarheiten: Wer kontrolliert? Welche Sanktionen soll es geben?

In Bussen und Bahnen sollen nur Geimpfte, Genesene oder Getestete mitfahren dürfen. Das ist beschlossene Sache, doch die Umsetzung wirft noch viele Fragen auf. "Es ist noch gar nichts konkret, außer dass die 3G-Pflicht kommt", sagte ein Sprecher vom Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN).

Noch ist nicht ganz klar, ab wann 3G in Nah- und Fernverkehr gilt. Die Bundesregierung geht von Mittwoch aus. Das ist aber abhängig davon, wann Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das geänderte Infektionsschutzgesetz unterzeichnet.

Der VGN, zu dem 135 Verkehrsunternehmen gehören, wartet nach eigenen Angaben zurzeit auf die genauen Regelungen und auf Vorgaben, wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollen. Offen sei die Frage, wer die 3G-Nachweise kontrolliere, sagte der Sprecher. Verantwortlich für die Kontrollen sind nach dem Gesetz die Verkehrsunternehmen. Doch nicht jedes habe dafür eigenes Personal, sagte der VGN-Sprecher.

Auch bei der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG waren noch viele Details zu den Kontrollen unklar. Es werde auf jeden Fall wie im Gesetz vorgesehen stichprobenartig kontrolliert, sagte ein Sprecher. Das genaue Vorgehen und Sanktionen bei Fahrgästen ohne 3G-Nachweis seien aber noch offen.

Die Bayerische Oberlandbahn konnte ebenfalls noch nichts Genaueres sagen. Man befinde sich gerade im Klärungsprozess zu den 3G-Regeln und ihren Fragen, hieß es.
(dpa)

Kommentare (1)

  1. Sir Bartl vor 2 Wochen
    Bin ja gespannt, wie alle ungeimpften Schüler und Auszubildenden zwischen 12 und 17 Jahren ab Morgen einen Strafzettel von der Polizei bekommen bzw. des Zuges/S-Bahn verwiesen werden.

    Ich habe den MVV schon angeschrieben, was mit dem bereits bezahlten MVV-Ticket meines Sohnes (17 Jahre, noch(!!!) ungeimpft, AZUBI) passiert. Vollen Impfschutz wird mein Sohn erst am Jahresanfang 2022 haben. Denn aktuell gibt es fast null Impftermine. Es wird alles zum Boostern zurückbehalten. Wie soll mein Sohn nach München in die Berufsschule bzw. in die Arbeit pendeln? Wo soll er sich testen lassen in der Früh? Gut, ich fahr ihn halt mit dem Diesel. Da werden sich Greta und Luisa aber wieder aufregen.....

    Und die bereits begonnene Fahrschule kann meine Sohn auch erst im Januar 22 weitermachen. Denn es gilt jetzt 2G. Wissen Sie eigentlich, was Sie mit den Jugendlichen anrichten Herr Söder? Die Jugendlichen merken sich das. Und wir Eltern auch!

    Von meiner 12-jährigen Tochter gar nicht erst zu sprechen. Die darf nicht mehr ins Kino, nicht mehr ins "Spassbad" (aber ins städtische Schwimmbad, das verstehe einer...), kein Weihnachtsmarkt mehr (bitte aktuellen Bericht in Welt-Online der Aerosolforscher beachten), Sport nur noch bis Jahresende, etc.

    Und fragen sie mal "normale" Kinderärzte zur Coronaimpfung. Unsere Kinderärztin hat nur hinter vorgehaltener Hand und auf direkter Nachfrage empfohlen unsere 12jährige Tochter, mit beginnender Pubertät und Hormonumstellung, auf gar keinen Fall gegen Corona impfen zu lassen. Das wird Ihnen aber kein Kinderarzt offiziell bestätigen. Denn alle haben mittlerweile Angst vor Diffamierung!

    Und nur mal angemerkt: Meine Frau und ich sind keine Impfgegner! Wir sind nicht rechts oder links, tragen keine Aluhüte, sind nicht esoterisch, nicht akademisch. Wir sind beide Angestellte im öffentlichen Dienst und sind beide mit Biontec geimpft.

    Danke Herr Söder und Ihrer Regierung in Bayern für so einen Humbug was Sie gerade veranstalten. Das höchste Gut, unsere Kinder und Jugendlichen, werden wieder mal zum Sündenbock einer total verfehlten Coronapolitik Ihrer Regierung gemacht. Alles auf die "neue" Regierung zu schieben wie z.B. auch jüngst Ihr Kollege Herr Braun, der ehemalige Kanzlerinnensprecher, ist mehr als peinlich. Sie waren doch in den letzten Jahren in der Regierungsverantwortung. Oder habe ich was verpasst?

    Aber, die nächste Wahl kommt bestimmt.......
Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.