Wirtschaft

Bettina Voßberg, Geschäftsführerin der Hightech Venture Days, eröffnete vor Kurzem die größte europäische Investorenkonferenz in Dresden. Insgesamt 40 High-Tech Startups aus Europa stellten sich 160 internationalen Investoren vor. (Foto: dpa/Jens Büttner)

28.10.2019

Deutschland bleibt steiniges Pflaster für Startups

Es fehlt nach wie vor an Geldgebern

Allen politischen Bekenntnissen zum Trotz bleibt Deutschland ein steiniges Pflaster für Startups. Hauptproblem bleibt die Finanzierung, wobei nach Einschätzung mehrerer Branchenvertreter und Fachleute eine paradoxe Situation entstanden ist: Der Staat fördert zwar mittlerweile die Gründung von Startups. Doch einheimische Geldgeber, die Jungunternehmen nach der Gründungsphase weiteres Wachstum ermöglichen können, fehlen nach wie vor. So geraten erfolgversprechende deutsche Startups dann häufig in Abhängigkeit ausländischer Investoren, mit der Gefahr, dass die Technologie über kurz oder lang abwandert.

"Bei den Investoren gibt es nach wie vor ein Riesenloch im mittleren Bereich", sagt Carsten Rudolph, Geschäftsführer der Förderagentur BayStartup in München. "Die ersten ein, zwei Millionen Euro sind für die meisten Startups kein Problem. Die Investorenszene für die Frühphase hat sich erfreulich gut entwickelt", sagte Rudolph der Deutschen Presse-Agentur.

Bei den Startup-Gründungen seien Bayern und Berlin in der Frühphase gleichauf. "Bayern hat die Nase vorn, wenn es um deep tech geht" - der szeneübliche Fachbegriff für mit großem Entwicklungsaufwand verbundene Technologie.

Wie ein Trichter

Die bayerische Startup-Szene ist nach Rudolphs Angaben keineswegs auf die Landeshauptstadt beschränkt: "Fünfzig Prozent der Startups sind im Großraum München, aber fünfzig Prozent eben auch nicht", sagte der Baystartup-Geschäftsführer. "Wir versuchen, allen Unternehmen die gleichen Startchancen zu geben. Wir funktionieren ein bisschen wie ein Trichter."

Die vom Freistaat geförderte Agentur veranstaltet unter anderem alljährlich zwei Businessplan-Wettbewerbe: "Durch die Trennung in zwei Wettbewerbe erreichen wir mehr Fläche, als das bei einem gesamtbayerischen Wettbewerb möglich wäre."

In Deutschland gebe es jedoch zu wenig Risikokapitalfonds, die Startups den nächsten Schritt ermöglichen: "Schwierig wird es ab 10 Millionen Euro aufwärts, wenn es für ein Startup darum geht, die Welt zu erobern. Und je weiter Sie nach Norden kommen, desto dünner wird das Ganze", sagt Rudolph.

Auf ausländische Investoren angewiesen

Die Folge: Startups, die wachsen wollen, sind meist auf ausländische Geldgeber angewiesen, wie Paul Wolter sagt, Sprecher des Bundesverbands Deutsche Startups. "Das Wachstumskapital ist ein Engpass." Das wird auch außerhalb der Startup-Szene bestätigt: Geldgeber für die Wachstumsphase seien sehr oft ausländische Investoren, sagt Manfred Gößl, Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertags (BIHK). "Es sind viele deutschen Startups keine deutschen Startups mehr."

So gerät in der Anfangsphase mit deutschen Staatszuschüssen entwickelte Technologie schlussendlich unter ausländische Kontrolle. Und das wiederum führt nach Angaben der Fachleute häufig dazu, dass die Technologie ins Ausland abfließt. "Wenn sich ein Startup nach China verkaufen muss, ist das volkswirtschaftlich nicht unbedingt sinnvoll", sagt Rudolph dazu.

Zudem zeigt der regionale Blick, dass große Teile Deutschlands eine Startup-Steppe sind, in der wenig wächst. Laut "Deutschem Startup-Monitor" - einer alljährliche Studie des Bundesverbands und der Unternehmensberatung PwC - werden etwa drei Viertel aller Startups in sechs Bundesländern gegründet: NRW, Berlin, Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Hamburg. Im restlichen Bundesgebiet - vor allem in Ostdeutschland - tut sich sehr wenig.

Banken müssen vorsichtig sein

Und finanziell tun sich Gründer außerhalb Bayerns und Berlin offensichtlich besonders schwer: An Startups in diesen beiden Bundesländern sind über 40 Prozent der Förderzusagen des High Tech Gründerfonds geflossen, wie dessen regionaler Auswertung zu entnehmen. Der HTGF ist ein Kooperationsprojekt von Bundesregierung und Privatwirtschaft.

Banken müssen bei der Gründungsfinanzierung vorsichtig sein, sie sind rechtlich verpflichtet, bei der Kreditvergabe keine unüberschaubaren Wagnisse einzugehen. Nicht umsonst lautet eine deutsche Übersetzung des englischen Begriffs Venture Capital "Wagniskapital". "Es liegt in der Natur der Sache, dass das Ausfallrisiko bei Unternehmensgründungen höher ist als bei etablierten Unternehmen, die es seit zwanzig Jahren gibt", sagt Herbert Maier, Leiter Unternehmenskunden Süd bei der Commerzbank.

Banken hätten bei der Gründungsfinanzierung stets "mit einer mehr oder weniger großen Black Box zu tun", sagt Maier dazu. Die Kompetenz der Bankberater ist nach Worten des Bankmanagers "extrem wichtig, sei es um auf Risiken hinzuweisen oder Tipps für den Businessplan zu geben". Die Commerzbank hat sich über ihre Tochter "Main Incubator" selbst an etwa 30 Finanz-Startups beteiligt.

Ein wesentlicher Grund für den allgemeinen Mangel einheimischer Geldgeber ist nach Einschätzung der bayerischen Industrie- und Handelskammern das deutsche Steuerrecht: Viele Startups scheitern, dementsprechend setzen auch viele Investoren Geld in den Sand. BIHK-Hauptgeschäftführer Gößl fordert daher bessere Abschreibungsmöglichkeiten für Risikokapital: "Wagnisfinanzierung braucht steuerliche Unterstützung."
(Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Ausbau der Windkraft: Soll die 10H-Regelung fallen?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.