Wirtschaft

Wer mit dem E-Auto unterwegs ist, kommt derzeit nicht allzu weit. Doch das könnte sich ändern. (Foto: dpa)

09.03.2018

„Höchste Zeit, dass wir in Deutschland nachziehen“

Batterieforscher Martin Winter über die Chance, bis 2030 Elektroautos Reichweiten von bis zu 700 Kilometern zu verleihen

Das Elektroauto ist an den Start gegangen, wegen Reichweite, Preis und langen Ladezeiten aber für die meisten noch wenig attraktiv. Wie sind die Perspektiven des E-Autos, welche Fortschritte sind bei der Batterie zu erwarten, wie lange wird es noch Benziner und Diesel geben? Wir fragten nach bei Professor Martin Winter, Chef des Batterieforschungszentrums MEET in Münster.

BSZ: Das Elektroauto ist noch ein Ladenhüter. Auch, weil die Batterie zu wenig Reichweite schafft. Mit welchen Reichweiten dürfen wir die kommenden Jahre rechnen?
Winter: Das E-Auto ist schon lange kein Ladenhüter mehr. Im Moment ist die Nachfrage so groß, dass Wartezeiten bis zu einem Jahr nicht selten sind. Die Produktion wird erst ab Mitte 2019 den steigenden Bedarf besser bedienen können. Im Übrigen halten wir 700 Kilometer bei 450 bis 500 Kilogramm Batteriegewicht bis 2030 für realistisch.

BSZ: 700 Kilometer sind möglich? Nicht nur im Prospekt, auch in der Praxis?
Winter: Die wirkliche Reichweite hängt vom Fahrverhalten, den Wetter- und Straßenbedingungen ab. Ansonsten sind die Tabellenangaben nach dem gleichen Fahrzyklus angegeben wie bei den Verbrennerfahrzeugen.

BSZ: Es bleibt bei Lithium?
Winter: Durch die Lithium-Ionen-Technologie können wir Batteriezellen mit ausgezeichneter Performance herstellen. Sie ist im Vergleich zu anderen elektrochemischen Speicherlösungen leicht, platzsparend, leistungsstark, langlebig, günstig und sicher – alles zugleich in einer Technologie.

BSZ: Sie hat noch Potenzial?
Winter: Ebenfalls spricht für sie, dass sie noch eine Menge Potenzial hinsichtlich Verbesserung bietet. Viele unserer Forschungsprojekte am MEET Batterieforschungszentrum und am Helmholtz-Institut in Münster zielen auf Fortschritte von Lithium-Ionen-Batterien durch neue Materialien, Material-Zusammensetzungen und Komponenten oder auch durch neue Herstellungsprozesse ab.

BSZ: Konkreter?
Winter: Es gibt vielversprechende neue lithiumbasierte Technologien wie Lithium-Metall-Systeme. Sie zeigen beeindruckende Energieinhalte, sind aber noch in der Erforschung und werden voraussichtlich noch eine Dekade – eher mehr – brauchen, um es in das Fahrzeug zu schaffen.

BSZ: Kommt die Festkörperzelle? Was ist das genau, welche Vorteile hat sie?
Winter: Heutige Batterien enthalten flüssige Elektrolyte. Gerade in Hochenergiebatterien können diese brennbar sein und im Schadensfall auch auslaufen. Festelektrolyte sind je nach Zusammensetzung weniger oder überhaupt nicht brennbar. Mit festen Elektrolyten gibt es keine flüssigen Zellbestandteile mehr. Die mögliche Kombination von Sicherheit und Hochenergie in Festkörperzellen fasziniert die Wissenschaftler und Ingenieure.

BSZ: Wie weit ist man?
Winter: Es gibt noch kein industriell einsatzfähiges Fertigungsverfahren, und die Chemie, Elektrochemie und Mechanik der Festkörperbatterien ist wenig erforscht. In den nächsten Jahren werden wir viel lernen müssen, um das Potenzial dieser Technologie besser bewerten zu können.

BSZ: Batterien für E-Autos kommen aus Asien oder den USA. Wo bleibt Deutschland?
Winter: Gute Frage. Tatsächlich ist es höchste Zeit, dass wir in Deutschland nachziehen und ebenfalls in die Batteriezellproduktion einsteigen.

BSZ: Brauchen die deutschen Autobauer oder Zulieferer eine eigene Batteriefertigung?
Winter: Alles deutet darauf hin, dass die Automobilindustrie zukünftig ihre Wettbewerbsfähigkeit verliert, wenn sie das zentrale Bauelement des Antriebs nicht selbst produzieren kann, sondern einkaufen muss.

BSZ: Das Batterie-Auto steht in Konkurrenz zum Verbrenner. Wird es sich durchsetzen?
Winter: Die Elektromobilität ist im Straßenverkehr angekommen und wird in der Zukunft noch weiter an Bedeutung gewinnen, denn die Batterie wird immer besser und günstiger. Aber die Verbrennerautos werden uns noch eine Weile begleiten; bei einigen Anwendungen länger als viele denken, bei anderen kürzer. Hoffentlich werden sie auch bald die Emissionswerte in der Praxis haben, die sie laut Theorie schon lange haben müssten.

BSZ: Wie viel Potenzial hat der Verbrenner noch?
Winter: Der Verbrenner ist auch heutzutage eine schon ziemlich weit entwickelte Technologie. Ein positiver Nebeneffekt des Erfolgs der E-Mobilität und der Hinterfragung der offiziell angegebenen Emissionswerte ist, dass auch die Verbrennungsforschung neue Wege einschlägt, um die realen Emissionswerte wirklich zu reduzieren. Es ist allerdings zu erwarten, dass dadurch der Verbrenner empfindlich teurer wird.

BSZ: Welche Bedeutung werden synthetische Kraftstoffe bekommen?
Winter: Das Thema ist in Deutschland so prominent wie in fast keinem anderen Land, was zeigt, wie viel der Verbrennungsmotor uns bedeutet. Über eine wenig effiziente, energieintensive Prozesskette kann man diese Kraftstoffe herstellen, im Idealfall CO2-neutral, das heißt, dass CO2 bei der Herstellung verbraucht wird und beim Verbrennen wieder zurück-„gewonnen“ wird.

BSZ: Wo nimmt man die Energie dafür her?
Winter: Um die dafür notwendige elektrische Energie in „grüner Form“ bereitzustellen, müssen die erneuerbaren Energien stark ausgebaut werden. Im Endeffekt bekommt man einen Flüssigkraftstoff oder ein tankbares Gas; das bedeutet, dass die gleiche Betankungsinfrastruktur wie heute verwendet werden kann. Letztendlich wird aber auch ein synthetischer Kraftstoff lokal Emissionen produzieren, natürlich auch in den emissionssensiblen Großstädten.

BSZ: Und was wird mit der Brennstoffzelle?
Winter: Sie bietet viel Potenzial, wenn sich zwei Entwicklungen fortsetzen: die weitere Reduzierung der Kosten und die weitere Erhöhung der Lebensdauer. Ich sehe ihre Vorteile vor allem dann, wenn sie mit Batterien hybridisiert wird.

BSZ: Wasserstoff ist umstritten.
Winter: Das Thema Wasserstoff, dessen Herstellung, Lagerung, Verteilung und Betankung, also die sogenannte „Wasserstoffwirtschaft“, löst Kontroversen aus. Die Wasserstoff-Brennstoffzelle wird schon sehr lange als Zukunftstechnologie diskutiert, viele Ankündigungen wurden gemacht, aber der große Durchbruch ist noch nicht da. Ich bin vorsichtig optimistisch für die Zeit nach 2025, wahrscheinlich später.

BSZ:
Wir schreiben das Jahr 2030. Wie hoch ist der Anteil der E-Autos bei den Neuzulassungen in Deutschland? Wie viele Hybridfahrzeuge, wie viele Verbrenner werden es sein?
Winter: Derzeit sehe ich keine echte Basis für eine fundierte quantitative Prognose. Dass es für die nächste Zeit noch Technologieexistenz von Verbrenner und Elektromotor gibt, in verschiedenen Antriebsformen, ist allerdings klar. Die Waage wird sich im Laufe der Jahre immer mehr in Richtung E-Mobilität neigen. In nicht so naher Zukunft werden synthetische Brennstoffe und Wasserstoff möglicherweise eine Ergänzung, aber keine Alternative zur Batterie sein können.

BSZ: Wann kaufen Sie sich ein Elektroauto?
Winter: Ich habe mir ein Elektro-Hybridauto zugelegt, das in der Kurzstrecke rein elektrisch fährt. In der Langstrecke schaltet sich ein Verbrenner dazu. Sobald die Ladeinfrastruktur in der Realität – insbesondere die Anzahl von Schnellladepunkten – das problemlose Zurücklegen großer Distanzen in Deutschland zulässt, freue ich mich auf ein reines Elektroauto.
(Interview: Roland Töpfer)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (2)

  1. Railfriend am 09.03.2018
    Nein, ein Verbrenner-Hybrid (PHEV) fährt in der Stadt ebenso abgasemissionsfrei wie ein E-Auto (BEV).
    Und mit synthtischem Kraftstoff auf Grünstrombasis (PtL) fährt ein PHEV im Übrigen ebenso klimafreundlich wie ein BEV mit Grünstrom. Dabei ist zu beachten, dass BEV-Grünstrom weit teurer ist als PtL-Grünstrom.
  2. Zitrone am 10.03.2018
    In diesem Frage/Antwortspiel vermisse ich eine Aussage zu den Preisen und welcher Normalverdiener sich dann dieses Auto noch leisten kann. Insbesondere nachdem auch die neue GroKo keine Absicht hat, die Progression abzuschaffen. Statt rigoros die Autoindustrie zu verpflichten mit Strafandrohung entsprechend saubere Autos zu bauen, Geschwindigkeitsbeschränkungen und ggf. Fahrverbote einzuführen, wird hier der übernächste Schritt geplant. Und das noch mit Mitteln des ohnehin schon betrogenen Steuerzahlers.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 24 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 14. Juni 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Christine Kamm
, asyl- und integrationspolitische Sprecherin der Landtags-Grünen

(JA)

Petra Guttenberger (CSU), Vize-Vorsitzende des Rechtsausschusses im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.