Wirtschaft

München will eine Umweltplakette. (Foto: dpa)

27.12.2017

München will E-Autos und Umweltplakette statt Fahrverbot

Stadt investiert bis 2020 rund 60 Millionen Euro

Für bessere Luft investiert die Stadt München bis 2020 aus eigenen Mitteln 60 Millionen Euro in die Förderung der Elektromobilität und erhofft bald noch mehr Geld vom Bund. Für Dieselauto-Fahrer ändert sich zum 1. Januar aber nichts: Weder für Fahrverbote noch für die von der Stadt gewünschte Umweltplakette gebe es heute eine Rechtsgrundlage, sagte ein Sprecher des Münchner Umweltreferats am Freitag.

Der Stickoxid-Stundenmittel-Grenzwert wurde im laufenden Jahr bisher bayernweit eingehalten, auch an der vielbefahrenen Landshuter Allee in München - das zeigen die aktuellen Messdaten des Landesamts für Umwelt. Allerdings dürfte der Jahresmittel-Grenzwert an dieser Messstation auf dem Mittleren Ring erneut überschritten werden, sagte der Sprecher des Umweltreferats.

Größtes kommunales Förderprogramm


"München hat das größte kommunale Förderprogramm für Elektromobilität in Deutschland", sagte er. Die Stadtwerke hätten 150 E-Ladesäulen errichtet. Die Stadt fördere auch Ladesäulen bei Unternehmen, kaufe E-Fahrzeuge für ihren Fuhrpark und werde 2020 die erste E-Bus-Linie starten. Vom Bund bekomme München jetzt 185.000 Euro, um bis Juli einen Masterplan zur Luftreinhaltung zu erstellen. Mit diesem Plan werde sich München dann um Geld aus dem eine Milliarde Euro schweren Fonds "Nachhaltige Mobilität für die Stadt" bewerben - zum Beispiel für Digitalisierung und Vernetzung, Verkehrssteuerung, Nahverkehr, Radverkehr und E-Mobilität.

Zuständig für die Luftreinhaltepläne in den Kommunen sind die Länder. Das Verwaltungsgericht München hat gegen den Freistaat bereits ein Zwangsgeld von 4000 Euro verhängt, weil er noch keinen Luftreinhalteplan mit möglichen Fahrverboten erstellt hat. Ein weiteres Zwangsgeld droht nach dem 31. Dezember. Ob kommunale Fahrverbote überhaupt zulässig sind, klärt ab Februar das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig.

Die Münchner Umweltreferentin Stephanie Jacobs sagte: "Wichtig ist, dass die Phase der Unsicherheit bald ein Ende hat. Es steht zu befürchten, dass die Gerichte pauschale, nicht vollziehbare Fahrverbote anordnen. Das wollen wir nicht." Stickstoffdioxid-Plaketten wären eine praktikable Lösung. Dazu müsste der Bund aber eine Verordnung erlassen.
(Roland Losch, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 25 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. Juni 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Natascha Kohnen,
SPD-Landesvorsitzende

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.