Wirtschaft

Fürs autonome Fahren ist der Mobilfunkstandard 5G unerlässlich. (Foto: dpa/Andrej Sokolow)

11.01.2020

Schlaflos und erschöpft

Ein Experte für Biochemie und Grundlagenforschung warnt vor gesundheitlichen Risiken des neuen Mobilfunkstandards 5G

Der neue Mobilfunkstandard 5G wird für gute Geschäfte sorgen. Laut der Statista GmbH aus Hamburg soll sich der weltweite Umsatz mit 5G-Netzwerktechnik im Jahr 2022 auf rund 26 Milliarden US-Dollar belaufen. Im Jahr 2018 lag er noch bei 528 Millionen US-Dollar.

„Die Behauptungen der Mobilfunkindustrie, dass elektromagnetische Felder im Mikrowellenbereich nur auf die äußeren Zentimeter des Körpers einwirken würden, sind eindeutig falsch. Seit Jahrzehnten ist bekannt, dass die magnetische, nicht thermische Komponente viel tiefer in den Körper eindringen kann als die elektrische. Es gibt keine Tests zur biologischen Verträglichkeit von tatsächlicher 5G-Strahlung.

Es gibt daher weder eine Risikoanalyse noch ein Risikomanagement, denn bisher wurde noch keine, aber auch gar keine Risikobewertung von 5G vorgenommen“, schreibt Martin L. Pall, emeritierter Professor für Biochemie und Grundlagenforschung in der Medizin an der Washington State University in den USA in seiner Schrift 5G als ernste globale Herausforderung. Alle beim Menschen bisher beobachteten gesundheitlichen Schäden seien auf einen gemeinsamen Mechanismus, nämlich die Aktivierung der spannungsabhängigen Kalziumkanäle im menschlichen Körper zurückzuführen. Die Kalziumkanäle würden geöffnet und das Innere der Zelle mit Kalziumionen überflutet.

Verlangsamte Entgiftungsprozesse

Dadurch würde nicht nur die Synthese von Steroidhormonen (Östrogen, Progesteron, Testosteron) reduziert, sondern auch Entgiftungsprozesse verlangsamt und die Aktivität von Vitamin D verringert. Indem die elektromagnetischen Felder alle wichtigen Körpersysteme angreifen, gefährdeten sie alles, was wichtig ist, wie Gesundheit, das Fortpflanzungssystem, die Integrität unseres Genoms und die Fähigkeit, gesunde Nachkommen zu zeugen. In den Industriestaaten lägen die Geburtenraten schon heute unter dem Bestanderhaltungsniveau. Die Spermienzahl sei um die Hälfte des Normwerts gesunken. Nicht thermische Wirkungen elektromagnetischer Felder im Mikrowellenbereich führten zu verminderter Fruchtbarkeit bei Männern, einschließlich Veränderungen beim Gewebeumbau in den Hoden, geringere Spermienzahl und Spermienqualität, verminderte Fruchtbarkeit bei Frauen, einschließlich Gewebeumbau der Eierstöcke, Verlust von Eizellen, niedriger Spiegel der Sexualhormone, erhöhte Fehlgeburtenrate und geringe Libido.

Beschwerden, die in hochtechnisierten Gesellschaften weit verbreitet seien, wie Schlafstörungen, Schlaflosigkeit, Erschöpfung, Müdigkeit, Kopfweh, Depression, depressive Verstimmungen, Konzentrationsschwäche, mangelnde Aufmerksamkeit, kognitive Störungen, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Veränderung des Erinnerungsvermögens, Unruhe, Anspannung, Angst, Stress, Erregung und Reizbarkeit, zeigten, dass elektromagnetische Felder bei deutlich geringeren Feldstärken als den heutigen Grenzwerten tiefgreifende Auswirkungen auf die Struktur und die Funktion des Gehirns hätten. Bei zunehmender Nutzung von Mobiltelefonen steige die Häufigkeit von Hirntumoren, Speicheldrüsenkrebs sowie des Akustikusneurinoms (Tumor des Hör- und Gleichgewichtsnervs). Wenn die Exposition länger anhielte, würden außerdem häufig der Spiegel von neuroendokrinen Hormonen (Anstieg der Autoimmunerkrankungen wie Hashimoto – Anm. Redaktion) und Insulin (Anstieg von Erkrankungen wie Diabetes – Anm. Redaktion), möglicherweise infolge einer endokrinen Erschöpfung sinken. Eine Trübung der Augenlinse (Katarakt), der Zusammenbruch der Blut-Hirn-Schranke sowie ein niedriger nächtlicher Melatoninspiegel seien weitere Wirkungen. Bei elektromagnetischer Hypersensibilität könne durch elektromagnetische Felder sofort Herzrasen ausgelöst werden. Eine langanhaltende Exposition führe zu Herzrhythmusstörungen und verlangsamter Herztätigkeit.

Athleten brechen mitten im Wettkampf zusammen

„Unter jungen und offensichtlich gesunden Athleten scheint sich eine Epidemie auszubreiten: Sie brechen mitten im Wettkampf mit einem plötzlichen Herzstillstand zusammen, der möglicherweise durch elektromagnetische Felder verursacht wird“, so der Autor. Es sei daher wahrscheinlich, dass die Wirkungen elektromagnetischer Felder auf das Herz sowohl kumulativ als auch irreversibel seien. Ein durch elektromagnetische Felder ausgelöster Anstieg des intrazellulären Kalziumspiegels erhöhe den Beta-Amyloid-Spiegel, der dann wiederum einen Anstieg des intrazellulären Kalziums erzeuge. Das sei möglicherweise der Hauptmechanismus, durch den die Alzheimer-Krankheit verursacht werde. Das könne den schnellen Anstieg von Demenzerkrankungen, auch bei jungen Menschen, erklären. Zelluläre DNA-Schäden, wie Einzel- und Doppelstrangbrüche sowie oxidierte Basen in der zellulären DNA, führten zu Veränderungen an den Chromosomen und zu weiteren Mutationen.

Pall listet Übersichtsarbeiten auf, die fünf bis 100 Studien aus der Primärliteratur verwenden, die jeweils die nicht thermische Wirkung elektromagnetischer Felder dokumentieren. Doch eine mehr als eine Billion Dollar schwere Telekommunikationsbranche ignoriere diese Beweise, obwohl viele Forscher bereits Wirkungen nachgewiesen hätten.

Aus fünf Gründen werde sich 5G voraussichtlich als besonders gefährlich erweisen. Durch die außerordentlich hohe Anzahl der Antennen, die enorm hohe Leistung der abgestrahlten Energie, die die Durchdringung der Baumasse gewährleisten soll, die außerordentlich hohe Pulsung sowie die offensichtlich starke Wechselwirkung der 5G-Frequenzen mit geladenen Gruppen, vermutlich auch mit den geladenen Gruppen der Spannungssensoren in den Ionenkanälen. Es sei mit einer Epidemie von Blindheit, Katarakt, Netzhautablösungen, Glaukom und Makuladegeneration zu rechnen. Denn auch hier spiele die Aktivierung von spannungsabhängigen Kalziumkanälen eine kausale Rolle. Die Nieren seien ein weiteres störungsanfälliges Organ, da sie viel Flüssigkeit enthalten. Man könne davon ausgehen, dass das sowohl die glomeruläre Filtrationsrate als auch die Rückresorption beeinflusse. Beide Prozesse seien für die Nierenfunktion lebensnotwendig. Das könne zu einer riesigen Epidemie von Fehlgeburten führen, weiterhin zu einem Anstieg von Autismus bei Jungen, von derzeit 1 von 38, auf 1 von 2 oder sogar die Mehrzahl der Jungen.

Große Umweltkatastrophen prophezeit

Es sei zu befürchten, dass viele Organismen, wie Insekten, andere Gliederfüßer, Vögel, kleine Säugetiere und Amphibien, stärker betroffen sein werden als Menschen. „Ich sage voraus, dass es infolge von 5G zu großen Umweltkatastrophen kommen wird. Dazu zählen auch große Flächenbrände, da Pflanzen durch die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern viel leichter entflammbar sind“, so Pall.

Die heutigen Sicherheitsstandards ließen eine Belastung der Bevölkerung zu, die circa 7,2 Millionen Mal zu hoch sei. Eine vernünftige Lösung wäre, neue Expositionen zu verhindern und bestehende zu reduzieren. Das Internet sei durch kabelgebundene Technologien zugänglich, die Basisstationen und Mobilfunkgeräte funktionierten mit stark reduzierter Strahlung und intelligente Stromzähler könnten bei Bedarf auch über kabelgebundene Verbindungen kommunizieren.
(Antje Schweinfurth)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (27)

  1. Angela am 07.07.2020
    Ich kann dem Artikel nur zustimmen.
    Auf einen Nenner gebracht: "Alles, was Unnatürlich ist, macht krank"
    Ist eigentlich logisch. Ich leide unter Elektrosmog massiv seit 2013.
    Irgendwann sagt der Körper "Jetzt reicht es!"
    Seit dem kämpfe ich gegen Depressionen, Schlaflosigkeit, Lähmungen in den Beinen,
    Kribbeln auf der Haut (Nadelstiche) und es geht jetzt schon so weit, dass ich bei Sonnenaufgang Hitzewallungen bekomme. Selbst diese Strahlung ist mir zu viel.
    Der Körper wird immer empfindlicher. Und ich weiß nicht, wohin ich gehen soll.
    Es gibt kaum noch Funklöcher und selbst die werden bald geschlossen sein.
    Auswandern bringt auch nichts. Es ist grausam. An Arbeiten ist gar nicht zu denken.
    Das Leben macht keine Freude mehr.
  2. Michael am 03.04.2020
    Wenn im Zuge der aktuellen Coronakrise behauptet wird, es gehe bei den getroffenen drakonischen Maßnahmen um das Wohl der Menschen und um unsere Gesundheit, so wird dieses vollkommen unglaubwürdig, wenn auf der anderen Seite hochgefährliche und schädliche Technologien, wie das 5G Netz befürwortet und über die Bedenken sehr vieler Menschen hinweg, eingerichtet werden soll. Es ließen sich für dieses Mißverhältnis aber sicher noch viele Beispiele finden. Es tut mir Leid, aber unsere Gesetzesvertreter sind hier nicht glaubwürdig. Ich bin entschieden gegen die Einrichtung von 5G.
  3. Nik am 25.02.2020
    Gratulation zu diesem Artikel in der Bayerischen Staatszeitung!
    Ich hoffe, die politischen Entscheidungsträger nehmen ihn sich zu Herzen, wachen endlich auf und nehmen ihre Verantwortung für dieses Land wahr.

    Ich habe jahrelang ohne es zu realisieren in unmittelbarer Nachbarschaft einer großen Funkanlage gewohnt (Antennen unter dem Dach) und massivste gesundheitlich Auswirkungen erlebt (Herzrasen, Herzrhythmusstörungen, totale Erschöpfung, Schmerzen, Schlafstörungen, Demenzerscheingungen).
    Und nicht nur ich, sondern auch zahlreiche weitere Anwohner. Die Krebsrate in meinem (ehemaligen) Wohngebiet ist erschreckend hoch. Dass Menschen wie wir als Hypochonder bezeichnet werden, empfinde ich als zynisch und ignorant.

    Ich für meinen Teil habe die Konsequenzen gezogen: Auszug aus meinem Zuhause, kein WLAN, kein Schnurlostelefon, kein Handy und Internet nur mit Kabel. Unsere Bürgerinitiative gegen 5G wächst ebenso wie das Bewusstsein der Mitbürger für diese Thematik. Auch wenn es ein Kampf David gegen Goliath ist, sollten wir uns nicht entmutigen lassen und in unserem Umfeld aufklären so viel es geht. Wir können auf Kommunalpolitiker, Schulen etc. zugehen und dem Eindruck entgegenwirken, dass der Netzausbau, die Einführung von 5G oder von WLAN in Schulen gesellschaftlicher Konsens wären.
    Und all die schönen smarten Dinge einfach nicht kaufen und aus diesem Spiel aussteigen! Das geht!

    Ich möchte mir von meinen Kindern nicht vorwerfen lassen müssen, ich hätte all dem tatenlos zugesehen. Und ich möchte nicht in der Haut derer stecken, die sich für ihr (Nicht-)Handeln werden verantworten müssen! Das werden nicht die Telekommunikationsunternehmen sein, die vertraglich keinerlei Haftung für die von ihren Anlagen ausgehende Schäden übernehmen. Ein Grundstückseigner kann jedoch sehr wohl für die von seinem Grundstück ausgehenden Gefahren haftbar gemacht werden.
    Das Risiko durch Mobilfunk ist auch nicht versicherbar. Das sollte jeder im Hinterkopf haben, der sein Gebäude oder sein Grundstück für die Installation von Funkantennen zur Verfügung stellt.
  4. RHE am 18.02.2020
    Danke für diesen ausführlichen Bericht, der endlich einmal die erheblichen gesundheitlichen Gefahren der elektromagnetischen Funkstrahlung detailliert darstellt. Die unglaubwürdigen und unreflektierten positiven Werbeaussagen zum "neuen", angeblich "harmlosen" und unverzichtbaren 5G-Mobilfunk-Standard sind leider in den Medien weit verbreitet. Kritiker werden meist persönlich von anonymen Befürwortern (stecken dahinter vielleicht gut bezahlte Agenturen der milliardenschweren Mobilfunkindustrie?) angegriffen und beschimpft, wohl mangels eigener sachlicher Argumente, die sich aus nachvollziehbaren eigenen Expertisen ableiten ließen. Diese müssten sich selbstverständlich aus unabhängigen, ganzheitlichen wissenschaftlichen Betrachtungen des Problems ergeben, die jedoch nicht vorhanden sind.
    Durch leugnen der bereits heute bekannten und wissenschaftlich vielfach bewiesenen negativen Auswirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen ist uns allen - auch den Befürwortern - nicht geholfen.
  5. Countrytec am 04.02.2020
    Besten Dank an Olimimus der dieses Pamphlet seriös zerpflückt hat. Das spart mir viel Arbeit. Was da an Falschinformationen und Müll kommuniziert wird ist unglaublich. Der gesamte Artikel gehört in das Reich der Märchen und stützt allenfalls Verschwörungstheoretiker. Ich beschäftige mich seit vielen Jahren kritisch mit den Auswirkungen von elektromagnetischen Feldern (selbstgemachte wie WLan oder Mikrowelle) oder fremdgemachte wie eben Mobilfunk. Aber einen solchen Blödsinn habe ich noch selten gelesen.
  6. Julia am 02.02.2020
    Ich danke Ihnen - dass sie das so offen endlich ansprechen.. Wir können nur hoffen, dass wir noch hoffen können, denn ansonsten werden wir das nicht überleben. Und das Schlimme ist die wahre Verschwörungstheorie liegt darin - dass man uns das und noch viel mehr anderes "von Oben" vorenthält, wobei alles längst in den Schubläden legt. Wussten Sie, dass 5G eine Krie.. waff. ist in Wahrheit?
    Der Entwickler selbst klärt die Menschen auf - gehen Sie zu Youtube dort sagt er ihnen wie er 5G im Krie.. erfolgreich angewendet hat
  7. Heike am 02.02.2020
    Krass was bereits bei 4G für Auswirkungen weit unter dem Grenzwert gefunden wurde. Hier kann man gutes Material dazu finden:
    https://www.diagnose-funk.org/
    Geht damit zu Eurem Bürgermeister und sagt diesem dass Ihr nach dem Grundgesetz die körperliche Unversehrtheit und das Vorsorgeprinzip angewendet haben wollt. Und wenn der Euch abwimmeln will, dann macht einen öffentlichen Brief in der Zeitung. Ladet Baubiologen und Ärzte ein um Vorträge zu dem Thema zu halten. Ist 5G erstmal installiert, sitzen wir in der Strahlenfalle. Also jetzt handeln !
    Und hier bekommt Ihr akruelle Infos: https://www.facebook.com/groups/Stop5G.Deutschland/
  8. Neu gedacht am 01.02.2020
    Es ist schon merkwürdig, dass die meisten die die Meinung des Autors teilen, ausgerechnet das Internet nutzen , um dies kund zu tun. Mein Tipp ,zu 90% ein Smartphone ohne Kabel. Liebe Redaktion , bitte gebt bekannt, wie viele Leserbriefe ihr in Papierform erhaltet.
  9. Brigitte am 01.02.2020
    Es ist so schrecklich was uns Menschen und natürlich auch der Natur hier zugemutet wird.....eine Reduzierung der Bevölkerung, Elend, Krankheit - 5G ist eine Militärtechnologie und außer den Strahlenbelastungen können hier noch viel unfassbare Sachen wie z.b. Abhören uvm. gesteuert werden.....der Mensch wird dadurch immer mehr manipulierbar - das ist der Plan! Die vielen Satelliten senden ununterbrochen mit 60 GhZ, egal wo wir sind.....das ist permamenter Stress für unseren Körper und Zellen. Es wird hier ohne Langzeitstudien (die verherend ausfallen würden) einige Technologe genehmigt die uns Menschen absolut nicht gut tut. Wir arbeiten mit einer schweizer Firma zusammen, die seit Jahrzehnten im Bereich digitalen E-Smog forscht, mit namhaften Wissenschaflern und Universitäten effektive Lösungen für JEDEN LEBENSBEREICH ob Handy, LED, Zuhause, Auto oder mobil unterwegs geschaffen hat. Hier werden die digitialen Impulse gewandelt und ein sog. Bioresonanzfeld aufgebaut. In verschiedenen Vorträgen informieren wir die Menschen über die Auswirkungen von der digitalen Technologie, von der Gesetzeslage und guten Lösungen.

    Hilfe zur Selbsthilfe ist hier gefordert, von anderer Stelle bekommen wir leider keine Unterstützung!
  10. Olimimus am 31.01.2020
    "Die heutigen Sicherheitsstandards ließen eine Belastung der Bevölkerung zu, die circa 7,2 Millionen Mal zu hoch sei."

    >Auch hier wieder - eine pauschale Aussage über 5G welche absoluter Quatsch ist. Ganz ehrlich: Weshalb werden hier so viele Lügen verbreitet?

    Nochmals 5G ist nicht 5G, wie auch 4G nicht gleich 4G ist. Jedes Land hat eigene Implementationen des Standards innerhalb der Spezifikationen (und diese sind, wie bereits mehrfach beschrieben sehr sehr weit gefasst).

    Hier mal eine Übersicht über die Strahlungsschutzgesetze der einzelnen Länder.

    https://www.bfs.de/DE/themen/emf/netzausbau/schutz/grenzwerte-europa/grenzwerte-europa_node.html
  11. Olimimus am 31.01.2020
    Chris Elmer Ow man... so ein absolut dummer und nichts aussagender "Bericht" Er ist von oben bis unten Bullshit. Es ist mir zu blöd auf alles einzugehen, aber ich werde mich jetzt doch mal ein wenig von oben nach unten durchkämpfen.. Soviel Müll muss einfsch korrigiert uns richtig gestellt werden. Denn der Typ hat keine Ahnung was 5G ist - beweist er im ganzen Text x-fach.

    "Es gibt keine Tests zur biologischen Verträglichkeit von tatsächlicher 5G-Strahlung."

    > Alleine hier merkt man, dass dieser Möchtegern-Experte sich nicht auskennt und nucht mal genau weiss, was 5G ist. Kurz: 5G ist NICHT gleich 5G! Wer eine pauschale Aussage über die angebliche gesundheitliche Gefährdung über 5G macht, beweisst dass er das nicht begriffen hat. 5G ist ein Standard, welche die Spezifikation von Protokollen einschliesst, gleichzeitig ein grosses Spektrum an Frequenzen und Feldstärken. Selbst in den USA ist 5G nicht gleich 5G. Während Verizon auf 28 GHz sendet, baut Vodafone ihr 5G Netz auf 600 MHz auf. Eine Aussage über 5G müsste somit beide Netze abdecken... seine Aussage kann (wenn überhaupt) nur auf das Netz von Verizon, nicht aber auf Vodafone ausgerollt werden.

    Fakt: 5G (beispielsweise in der schweizerischen Implementation) ist sehr gut erforscht und da gibt es mehr als austeichend Tests bezüglich Verträglichkeit.

    "Es gibt daher weder eine Risikoanalyse noch ein Risikomanagement, denn bisher wurde noch keine, aber auch gar keine Risikobewertung von 5G vorgenommen“

    > Nochmals: Das ist Bullshit und zeigt, dass er keine Ahnung hat. Vor allem auch: zwischen 4G Release 11 und 5G Release 15 gibt es nicht extrem viel Unterschiede. Die aktelle 4G Spezifikation ist der von 5G ähnlicher als jeder des 4G Standards aus dem Jahre 2012. Auch hier gilt: 4G ist NICHT gleich 4G. Wer meint, dass ich 4G in den letzten Jahren nicht weiter entwickelt hat, hat keine Ahnung.
    Wie gesagt: Was die schweizerische 5G-Implementation angeht, ist 4G extrem nahe verwandt, Studien über 4G sprechen somit auch für unsere 5G Netze.

    Ausserdem: es existiert schon etliche Jahre ein WLAN Standard auf 60 GHz (802.11ad)... bis jetzt gibt es da auch keine nur halbwegs bewiesenen Studien. Also selbst hier stimmt diese Aussage nicht.

    "Beschwerden, die in hochtechnisierten Gesellschaften weit verbreitet seien, wie Schlafstörungen, Schlaflosigkeit, Erschöpfung, Müdigkeit, Kopfweh, Depression, depressive Verstimmungen, Konzentrationsschwäche, mangelnde Aufmerksamkeit, kognitive Störungen, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen, Veränderung des Erinnerungsvermögens, Unruhe, Anspannung, Angst, Stress, Erregung und Reizbarkeit, zeigten, dass elektromagnetische Felder bei deutlich geringeren Feldstärken als den heutigen Grenzwerten tiefgreifende Auswirkungen auf die Struktur und die Funktion des Gehirns hätten."

    >Das Stichworthierzu ist Hypochondrie. Das ist eine geistige Erkrankung aufgrund von Angst und Einbildung, welche aber tatsächlich echte physische Symptome zeigen. Die Krankheit ist ernst zunehmen, dwnn die betroffenen Menschen leiden tatsächlich unter den Symptomen.

    "emeritierter Professor für Biochemie und Grundlagenforschung in der Medizin an der Washington State University in den USA"

    >Alleine schon das Wort "Amerika" weisst darauf hin, dass die Aussage allerhöchstens für Amerika (oder eben in der Realität nicht mal überall da) eine Gültigkeit hat.

    "Durch die außerordentlich hohe Anzahl der Antennen"

    > Die Anzahl ser Antennen ist abhängig von 3 Faktoren - keiner davon ist 5G:
    - Der verwendete Frequenzbereich
    - Die Anzahl Endgeräte welche sich über eine einzelne Antenne ins Netz einbuchen.
    -Die Anzahl der Endgeräte, welche eine Antenne glwichzeitig bedienen kann

    Je höher die Frequenz, um so kleiner die Reichweite, um so mehr Antennen. 5G wird aber wie bereits erklärt auch auf 600 MHz aufgebaut - tiefer als jegliche andere Mobilfunk Frequenz.

    Im Zukunft wird es immer mehr Endgeräte geben, es braucht also immer mehr Antennen damit eine einzelne nicht ausgelastet ist - gilt für 3G, 4G und 5G.

    5G kann aber massiv mehr Geräte gleichzeitig bedienen. Ein 4G Netz, welches für die Anforderungen der Tukunft gerüstet ist, braucht schlussendlich viel mehr Antennen als 5G - einfach weil weniger Effizient.

    Ausserdem: je mehr Antennen, um so weniger stark kann, soll oder sogar muss eine einzelne Antenne "strahlen", damit sie die benachbarten Antennen nicht stört. Je mehr Antennen, um so weniger stark ist die "Strahlen"-"Belastung". Die von ihm gebrachte Aussage ist somit Bullshit.

    "Die enorm hohe Leistung der abgestrahlten Energie, die die Durchdringung der Baumasse gewährleisten soll"

    > Nochmals: 5G ist nicht gleich 5G, die Aussage ist schlicht falsch. 600 MHz (USA), 700 MHz und 1400 MHz (Schweiz) durchdringen die Baumasse besser als die zur Zeit von 4G genutzten Frequenzen. Bei 3500 MHz (Schweiz) ist det Unterschied zum 4G Netz nicht riesig... bei den 28 GHz, welche in den USA genutzt wird (geschweige denn noch höhere Frequenzen) sieht es anders aus.

    "die außerordentlich hohe Pulsung sowie die offensichtlich starke Wechselwirkung der 5G-Frequenzen mit geladenen Gruppen, vermutlich auch mit den geladenen Gruppen der Spannungssensoren in den Ionenkanälen."

    > Auch hier wieder dieselbe Antwort: Bulshit ‐ 5G ist nicht gleich 5G, diese Aussage ist so wie sie dort steht einfach FALSCH.S

    "Es sei mit einer Epidemie von Blindheit, Katarakt, Netzhautablösungen, Glaukom und Makuladegeneration zu rechnen."

    > Hallo Aluhut Und mit einem Zug schneller als 30 kmh zu fahren macht geisteskrank.

    "Es sei zu befürchten, dass viele Organismen, wie Insekten, andere Gliederfüßer, Vögel, kleine Säugetiere und Amphibien, stärker betroffen sein werden als Menschen."

    > Jean-Daniel Charrière, wissenschaftlicher Mitarbeiter von Agroscope, das Kompetenzzentrum des Bundes für landwirtschaftliche Forschung, sagt dazu: "Alle bisherigen Studien zu diesem Thema konnten nicht bestätigen, dass Elektrosmog für Bienen problematisch ist."
  12. Sleipnir am 30.01.2020
    Herrlich. Der Artikel und die Kommentare sind thematisch und sprachlich so ausgefeilt formuliert, dass ich im ersten Moment dachte, ich sei beim postillon gelandet.
    Schwer zu erkennen, wer hier wenn trollt, aber ich ziehe meinen Hut vor euch...
  13. ich-mach-was am 29.01.2020
    Antwort an Bertl und Tobias:
    Das Problem ist, dass sich die Umwelt-Belastungen der Menschen potenzieren. Es ist NICHT allein das WLAN, Dect-Telefon, die Chemtrails, das Impfen, die mit Chemikalien belasteten Nahrungsmittel/ Trinkwasser, etc. Es ist alles zusammen. Beispielsweise öffnen Funkstrahlen (4G, 5G) die Blut-Hirn-Schranke im Menschen. (Diese schützt das Gehirn vor Schadstoffen.) Dadurch können z. B. die den Impfstoffen beigesetzten sog. Adjuvatien, wie z. B. das giftige Aluminiumhydroxid, ins Gehirn gelangen und dort die Strukturen schädigen - mit den bekannten Folgen wie Demenz, Alzheimer, Autismus... Und das ist jetzt nur EIN Beispiel, wie sich die Belastungen gegenseitig verstärken.
    Also: Statt zu spotten, lieber sich umfassend informieren - und dann mithelfen, unsere Mitmenschen aufzuklären. Wir sind alle miteinander verbunden, wie ein großer Organismus, wir werden alle leiden - bei den Schwächsten (wie z.B. den Elektrosensiblen) fängt es an, aber irgendwann sind wir alle "dran". Da lass ich mich doch gerne von einzelnen einen "Aluhut" nennen, wenn ich dafür ein paar andere aufgeweckt habe, aus dem Dornröschenschlaf des "es wird schon nicht so schlimm sein" und "man kann ja eh nichts machen". Macht was. Vernetzt Euch! GEMEINSAM können wir etwas verändern.
  14. Paule am 28.01.2020
    Es gibt eine völlig ungefährliche Alternative zu 5G. Die Übertragung mit Licht. So wie die Fernbedienung eines Fernsehers, nämlich mit Infrarotlicht. Dann würden wir auch auf die ca. 20.000-40.000 Satelliten verzichten können, die für 5G in den Orbit geschossen werden müssen, damit die perfekte Abhörtechnologie auch flächendeckend funktioniert. Wo der Strom für 5G herkommen soll ist auch noch nicht klar. Was sagt Greta zu dieser CO2 Emission?
  15. Paule am 28.01.2020
    5G heißt: 5. Generation des Mobilfunknetzes
    Bereits 4G ist für gesundheitsschädlichen Wirkungen bei Mensch, Tier und Insekten entlarvt. Lediglich die Mainstream-Medien müssen, wie allgemein offenkundig, bei vielen anderen Themen, schweigen, lügen oder nur Halbwahrheiten berichten. Jeder Techniker kann einigermaßen nachvollziehen, was diese hohe Übertragungsfrequenz von bis zu 80 GHz (Schwingungsrate 80 Milliarden Schwingungsraten pro Sekunde) bedeutet. Ein nicht technischer Mensch kann sich gar nicht vorstellen, wie eine Funktechnologie 80 Milliarden Mal pro Sekunde schwingen kann. So wie mit 1G, 2G, 3G, 4G, wird mit 5G über die Luftatmosphäre eine hohe Schwingungsfrequenz mit einer Leistung in Watt unsichtbar, lautlos übertragen. Trifft diese Schwingungsfrequenz mit einer entsprechenden Leistung auf einen Körper, das kann selbst auch ein Molekül sein, dann wird dieser Körper, dieses Molekül auf Grund der Leistungshöhe in Watt in genau diese ausgestrahlte Schwingung versetzt. Das heißt, dieser Körper, dieses Molekül schwingt 80 Milliarden Mal. Diese Schwingung erzeugt in Molekülen eine Reibung die wiederum eine Erwärmung erzeugt. Das ist einfachste Physik. Was glaubt ihr alle, was diese immer höher werdenden Schwingungsraten der Mobilfunktechnologie mit unseren Körpern, die auch aus Molekülen bestehen, macht? Ganz sicher nicht im Sommer kühlen und im Winter erwärmen. Nein, uns wird auf Dauer 24 Std. am Tag, 365 Tage im Jahr das Gehirn gebraten. Diese hohen Frequenzen können auch unsere Blut-Hirnschranke öffnen. Die Blut-Hirn-Schranke verhindert, dass Substanzen, die schädlich für das Gehirn sein können, aus der Blutbahn ins Gehirn gelangen. Außerdem hält diese physiologische Barriere das spezielle innere Milieu aufrecht, welches das empfindliche Gehirn für seine ungehinderte Funktion benötigt. Diese höchstgefährlichen Mobilfunkfrequenzen dürfen wir nicht zulassen. Es ist nur ganz für wenige Multis ein Multimilliardengeschäft. es gäbe noch vieles negatives dazu zu sagen. Doch dazu ermuntere ich Jeden, der seine bedenken zu 5G hat, das selbst herauszufinden.
  16. Irmi am 27.01.2020
    Danke für diesen Artikel!
    Ich hoffe, dass dadurch mehr Leute aktiv werden und versuchen gemeinsam diese Katastrophe zu verhindern. Es ist unsere Pflicht, gegenüber unseren Kindern etwas zu unternehmen.
  17. Walburga am 27.01.2020
    Endlich ein Artikel, der das für uns jetzt und in Zukunft größte Problem darstellt, eine Fehlentwicklung durch die 5G-Technik!
    Sie bringt nachweislich im persönlichen Umfeld extreme gesundheitliche Belastungen insbes. für Kinder sowie erhebliche Folgen für Natur und Umwelt und eine Beschleunigung des Klimawandels. Die ins Bundes- und Landesparlament gewählten Politiker verstecken sich hinter Grenzwerten, die uns nicht schützen. Petitionen werden ignoriert. Nutzen Sie endlich ihr Wahlrecht, um diejenigen zu wählen, die kein Geld von Lobbyisten annehmen und sich für gesundheitsverträgliche Techniken einsetzen.
  18. Tobias am 27.01.2020
    Irgendwann werden sich die Leute entscheiden müssen, ob nun Impfen, Funkstrahlung, Glyphosat oder die Chemtrails in den Kondensstreifen der universelle Auslöser für all die Krankheiten sind. Vor allem der Autismus muss in jeder Theorie mindestens einmal vorkommen...
  19. Bertl_meint am 26.01.2020
    So so... ein emeritierter (in den Ruhestand geschickter) Professor, hat die Erklärung für alle scheinbar unerklärbaren Erkrankungen. 5G!!! Dabei vergessen die Meisten, dass sie eine viel größere Strahlungsquelle direkt im Wohnzimmer haben. W-Lan und schnurlose Festnetztelefone. Die funken bereits jetzt über millionen Antennen auf 2,4 und 5 GHz in nächster Nähe. Also unter und über der 3,6 GHz des 5G. Und ich kenne keinen, der tot vom Stuhl gefallen ist, weil er am Tablet seine E-Mails abgerufen hat. Und eine "7,2 millionenfache zu hohe Belastung"!? Dann wäre schon jedes Handrührgerät schädlich, denn jeder Motor beruht auf Elekrotmagnetismus. Vllt. hat der berühmtberüchtigte Aluhut dann ja doch eine schützende Wirkung!?
    Mich wundert eigentlich am meisten, dass die Bayerische Staatszeitung eine solchen Artikel so unreflektiert veröffentlicht!
  20. bluechart am 22.01.2020
    Vielen Dank für diesen Bericht. Dieser zeigt endlich einmal, dass 5G eine Bedrohung für Menschen, Tiere und Umwelt ist. Es wurden Lizenzen versteigert, ohne das gekauft Produkt (5G) auf die Verträglichkeit zu prüfen. Man kann hier ohne Umschweife feststellen; es ging und geht in dieser Sache nur um das Geld und um Milliardengewinne, ohne Rücksicht auf Verluste!!! Das stimmt mich und viele andere traurig!
  21. Helmut am 20.01.2020
    Gesundheit ist unser höchstes Gut! Unter Krebsverdacht stehende Produkte, z.B. Glyphosat, und neue Technologien, z.B. 5G-Mobilfunk, dürfen nur zugelassen werden, wenn keine Gefahr für die Gesundheit von Menschen, Tieren und Pflanzen besteht (Vorsorgeprinzip)! O Ja O Nein

    Aus: Vorschläge für Volksabstimmungen
    Ab jetzt...Demokratie durch Volksabstimmungen - Politik für die Menschen (Volksabstimmungen)
    Mehr Information: www.demokratie-durch-volksabstimmung.de
  22. Max Bayer am 19.01.2020
    Mit der milliardenschweren Ersteigerung der G5 Lizenzen erwarten die Käufer natürlich die vollumfängliche Unterstützung für den Betreib.
    Ein totales Behördenversagen! Es wurde wieder sehr stark am Vorsorgeprinzip gesägt. Wirtschaft ist offensichtlich wichtiger als der Mensch. Die Entscheider verlassen sich auf Gutachten von Herstellerfirmen, Kritiker werden als Dilettanten hingestellt, diffamiert oder ignoriert und in den Zulassungsbehörden sitzen Leute die, oder deren Verwandte von Herstellerfirmen bezahlt werden.
    Die globale Abrissparty geht weiter!
  23. Barbara am 18.01.2020
    Vielen Dank für diesen ausgezeichnet recherchierten Artikel. Der europaweite Ausbau des 5G-Mobilfunks ist in vollem Gange und das trotz massiver Bedenken und Warnungen durch hunderte von Wissenschaftlern und Ärzten. Das ist ein Skandal und muss gestoppt werden. Der gesundheitliche Schutz von Mensch und Natur ist nicht verhandelbar und muss über Wirtschafts- und Profitinteressen gestellt werden. Europa darf nicht zum Versuchskaninchen werden. Es gibt viele Möglichkeiten sich zu engagieren und Aufklärungsarbeit zu leisten. Und das ist jetzt dringend notwendig, denn die Bevölkerung ist sehr schlecht bis garnicht über die Gefahren des Mobifunks informiert und fast jeder nutzt sie täglich. Es gibt inzwischen viele Bürgerinitiativen in Deutschland und in den jeweiligen EU-Mitgliedstaaten, inzwischen sogar auch eine Europäische Bürgerinitiative (EBI). Informiert euch und andere, denn Information ist der beste Schutz!
  24. anton am 18.01.2020
    Geld regiert die Welt! Der Mensch ist nur etwas wert, solange er als "Wirtschaftlichkeitsfaktor" dient.
    Auch wenn Forschung und Wissenschaft erforderlich sind, sollte der Mensch doch im Mittelpunkt stehen.
    Jeder will anscheinend partizipieren, will möglichst der Erste sein. Koste es, was es wolle. Kinder und Kindeskinder werden dafür bezahlen.
    5-G um jeden Preis???????????????
    Wieso kann nichts übernommen werden, was schon erforscht ist, um daran weiter zu wachsen?
    Aus der Geschichte müßte doch Jedem ersichtlich sein, wie wenig es bringt, wenn dann gestritten wird, wer denn der "Erste" war. So würden auch nicht sinnlos Gelder verschleudert werden und könnten da zum Einsatz kommen, wo Menschen am kranken Umfeld zugrunde gehen.
  25. Umweltbote am 18.01.2020
    Es ist scheinbar immer wieder so, dass wenn es um Geld geht, alles andere vergessen oder darüber hinweg gesehen wird. Wann wird begonnen zuerst die Schöpfung und Natur zu sehen, um dann zu verstehen wie wir uns mit unserem Wirtschaftssystem einen Beitrag zur Entfaltung und den Erhalt der Schöpfung beizutragen.
  26. anne am 17.01.2020
    Es ist erstaunlich und in meinen Augen höchst kriminell und fahrlässig diese Technologie den Menschen zuzumuten. Es kostet immmer mehr Menschen die Gesundheit und das Leben. Profite gehen wohl vor.
  27. Sue am 17.01.2020
    Vielen Dank für den Artikel!
    Hier findet sich ncoh eine ausführliche Publikation der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e.V. auf Deutsch: https://kompetenzinitiative.com/wp-content/uploads/2019/08/2019-03-25_RZ-pall-webvorlage.pdf

    Liebe LeserInnen, wenn Sie etwas tun wollen, um 5G zu verhindern, werden Sie aktiv - sprechen Sie mit Bürgermeistern, Stadträten, schreiben Sie Briefe (zahlreiche Briefvorlagen finden sich im Netz, einfach Bürgermeisteraktion 5G eingeben) und legen Sie evtl. auch diesen Artikel bei. Ebenso sehr zu empfehlen: Die Seiten der Verbraucherschutzorganisation diagnose:funk

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.