Steigende Pegel in Bayern

Hochwasserscheitel in Regensburg am Nachmittag erwartet

Steigende Pegel in Bayern
Quelle: ddp

Regensburg/Passau (dapd). Regenfälle und Schneeschmelze haben auch am Samstag die Pegel der Flüsse in Nord- und Ostbayern vielerorts weiter ansteigen lassen. Vom Hochwasser betroffen waren am Vormittag vor allem Städte und Ortschaften an Main und Donau, wie der Hochwassernachrichtendienst mitteilte. An der Donau hatte der Scheitel der Hochwasserwelle Kelheim in der zweithöchsten Meldestufe 3 erreicht. Flussabwärts stiegen die Pegel weiter an. Von Regensburg bis Vilshofen wurde die Meldestufe 4 überschritten. Zahlreiche Straßen waren wegen Überflutungen gesperrt.

In Regensburg wurde der Hochwasserhöchststand für Samstagnachmittag erwartet. Die Hochwasserexperten rechneten allerdings damit, dass der Scheitel mit 630 Zentimetern am Pegel Eiserne niedriger ausfallen werde als beim Hochwasser von 2002. Einer Stadtsprecherin zufolge wurde "die Steiggeschwindigkeit langsamer" und betrage "nur wenige Zentimeter pro Stunde". Die Stadt ging davon aus, dass die mobilen Hochwasserschutzwände nicht überströmt werden. Medienberichte, nach denen der erste Hochwasserschutz bereits gebrochen sei, seien falsch, betonte die Sprecherin. Die Lage entspanne sich, die Menschen blieben gelassen, hieß es am Samstagvormittag.

In Passau sanken die Wasserstände, da der Inn und seine Zuflüsse stark fielen. Durch den Anstieg der Donau könne es aber zu einem "leichten Wiederanstieg" kommen, der Höchststand von Freitagabend werde aber voraussichtlich nicht mehr erreicht, teilte der Hochwassernachrichtendienst weiter mit.

Auch in den Flussgebieten der Fränkischen Saale, der Regnitz und des Oberen Main kam es am Samstag zu Überflutungen und Straßensperrungen wegen des Hochwassers. Im Gebiet des Oberen Main befand sich die Hochwasserwelle am Vormittag bei Lichtenfels. Im Naabgebiet lief der Scheitel der Wasserwelle auf Schwandorf zu.

Der Deutsche Wetterdienst erwartete für Samstag in den Hochwassergebieten "keine nennenswerten Regenfälle".

dapd

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2022

Nächster Erscheinungstermin:
09. Dezember 2022

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2021 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.