Bauen

Ein Plakat mit der Aufschrift „Ja zur Frankenwaldbrücke“ hängt an einem Baum. Das Projekt "Frankenwaldbrücken" umfasst zwei geplante Fußgängerbrücken: Die „Frankenwaldbrücke“ oder „Höllentalbrücke“, die das Höllental überspannt und die zweite „Lohbachtalbrücke“, die die Anbindung der ersten Brücke an die Höllentalstadt Lichtenberg herstellt. Die Projektidee wurde um 2015 entwickelt. Die Planungen für die Umsetzung laufen und sind umstritten. (Foto: dpa/Daniel Vogl)

29.11.2022

40,8 statt 22,4 Millionen Euro

Frankenwaldbrücken deutlich teurer

Die geplanten Frankenwaldbrücken im Landkreis Hof werden fast doppelt so teuer wie zuletzt geplant. Mit 40,8 Millionen Euro Baukosten rechne man nach jetzigem Stand, bestätigte eine Sprecherin des Landratsamts Hof am Dienstag. Die letzte Kostenschätzung aus dem Jahr 2019 hatte noch 22,4 Millionen Euro ergeben. Landrat Oliver Bär (CSU) wolle dennoch an dem Projekt festhalten, hieß es. Der Freistaat Bayern hatte anfangs zugesagt, 80 Prozent der Kosten zu übernehmen. Über die Kostensteigerung hatte zunächst der "Bayerische Rundfunk" berichtet.

Nach Angaben des Hofer Landratsamtes hätten Anregungen von Bürgern und Verbänden bei der öffentlichen Auslegung des Bebauungsplans zu Mehrkosten von etwa sechs Millionen Euro geführt. Rund acht Millionen Euro seien auf Preissteigerungen im Bausektor und 4,5 Millionen Euro auf Preiszuwächse bei Stahl zurückzuführen.

Die Frankenwaldbrücken sollen über das Höllental nahe der Stadt Lichtenberg führen und mit mehr als einem Kilometer Länge die weltweit längsten Hängebrücken für Fußgänger werden. Umweltverbände kritisieren das Bauvorhaben als schwerwiegenden Eingriff in ein sensibles Ökosystem. Der Landesbund für Vogelschutz befürchtet Beeinträchtigungen für Arten wie Uhu und Wanderfalke. Der zu erwartende Besucherzustrom gefährde auch Farne und Kleinpflanzen, sagte kürzlich ein Sprecher des Bund Naturschutz in Hof.

Nun werden erneut Forderungen laut, das Bauvorhaben zu stoppen. "Angesichts der erwartbaren Preissteigerung ist heute ein guter Zeitpunkt, sich ehrlich zu machen und dieses reine Wunsch- und Prestigeprojekt zu begraben", schreiben Stefan Schmidt, Sprecher für Tourismuspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, und Tim Pargent, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Bayerischen Landtag, in einer gemeinsamen Stellungnahme. Das Höllental sei "auch ohne Megabrücken hochattraktiv". Seine unberührte Natur dürfe nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden.
(Philipp Demling, dpa)

 

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
24. November 2023

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 9.12.2022 (PDF, 22 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.