Bauen

Die neue 30 Tonnen schwere Wehrwalze. (Foto:Annette Zoepf/Stadt Augburg)

12.09.2018

Ein 30 Tonnen Ungetüm

Neue Wehrwalze für den Hochablass Augsburg

Anfang des Jahres wurde die neue Wehrwalze am Hochablass der Stadt Augsburg angeliefert. Der 30 Tonnen schwere Walzenkörper wurde mittels zweier Autokräne eingehoben. Während des Einhebens der Walze musste der Fußgängersteg über den Hochablass zeitweise gesperrt werden. Diese Sperrung war aus Sicherheitsgründen nötig.

Das Erscheinungsbild der neuen Wehrwalze entspricht dem im Oktober 2017 ausgebauten, maroden und nicht mehr sanierungsfähigen Walzenkörper, der nach über 100 Jahren in Betrieb ersetzt werden musste. Da der Hochablass unter Denkmalschutz steht und im Rahmen der Augsburger Weltkulturerbe-Bewerbung „Wasserbau und Wasserkraft, Trinkwasser und Brunnenkunst“ ein wichtiger Bestandteil ist, war ein sensibles Vorgehen der Stadt bei den Bauarbeiten unerlässlich.

Um das historische Erscheinungsbild des Walzenwehrs zu erhalten, wurde der neue Antrieb neben der historischen Mechanik im Glockenturm installiert. Auch sieht die neue Walze so aus wie das 20 Meter breite historische Vorgänger-Exemplar aus dem Jahr 1911. Die alte Walze wurde aufgehoben und soll auch künftig der Öffentlichkeit gezeigt werden, damit die technische Entwicklung und Bedeutung des Hochablasses nachvollzogen werden kann.

Der Hochablass wurde über mehrere Monate saniert und war deshalb bis Ende des vergangenen Jahres auch gesperrt. Es wurden bereits alte Betonelemente abgebrochen und erneuert. Die Stadtwerke haben zudem eine neue Wasserleitung auf den Pfeilern verlegt. Parallel zur Erneuerung des Fußgängerstegs wurde auch das marode Walzenwehr ausgebaut und erneuert. Mit der aktuellen Instandsetzung werden auf Jahrzehnte hinaus Wirtschaftlichkeit sowie Stand- und Verkehrssicherheit des Hochablasses garantiert. Insgesamt wurden für die technische Erneuerung des Hochablasses 3,1 Millionen Euro investiert. (BSZ) 

(Die neue Wehrwalze wird eingehoben - Foto: Annette Zoepf/Stadt Augburg)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 21. September 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze
, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Martin Hagen, Spitzenkandidat der Bayern-FDP

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2018

Nächster Erscheinungstermin:
30.November 2018

Anzeigenschluss: 9.November 2018

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.