Bauen

Der dreigeschossige Neubau besteht aus drei Einzelkörpern, die im Erdgeschoss verbunden sind. (Foto: Ralf Dieter Bischoff, Nürnberg)

17.05.2019

Flexible Einheiten in zentraler Lage

Sparkasse Nürnberg eröffnet Büro- und Dienstleistungsgebäude in Lauf an der Pegnitz

Nach knapp zwei Jahren Bauzeit schließt die Sparkasse Nürnberg jetzt die Lücke zwischen dem Laufer Bahnhof und der Innenstadt mit einem dreigeschossigen Büro- und Dienstleistungsgebäude inklusive Tiefgarage. Insgesamt fünf Parteien ziehen auf rund 3000 Quadratmetern ein. Für die nachhaltige Bauweise mit höchsten energetischen Standards strebt der Bauherr das DGNB-Gold Zertifikat an. Außerdem entstand mit der Sparkassenzeile eine wichtige Verbindung für Fußgänger zwischen Bahnhof und Marktplatz in Lauf.

2017 entschied sich die Sparkasse Nürnberg dazu, die Freifläche, die sich östlich der bestehenden Geschäftsstelle befindet und bisher als Parkplatz genutzt wurde, zu bebauen. Das Gebäude bezieht die Sparkasse nicht selbst, sondern vermietet die Einheiten als Büros und Praxisräume. Das regionale Kreditinstitut ist eng mit den Menschen und der Wirtschaft vor Ort verbunden und hat mit dem Bauvorhaben auf den vorhandenen Bedarf an modernen Büroflächen reagiert.

Der Neubau befindet sich im Zentrum der Stadt Lauf, dessen Kern vom fränkisch-mittelalterlichen Baustil geprägt ist. Davon wurde auch die Außengestaltung inspiriert: Für das dreigeschossige Gebäudeensemble aus drei Einzelkörpern, die im Erdgeschoss verbunden sind, wurde ein Satteldach gewählt. Damit passt sich das Gebäude optisch gut in das umgebende bauliche Ensemble ein.
Hybridbauweise

Das Nürnberger Büro baum-kappler architekten setzte außerdem auf eine Hybridbauweise aus Stahlbeton und Massivholz. Letzteres schafft nicht nur ein gutes Raumklima, sondern ist auch ein CO2-neutraler Baustoff. Nachhaltigkeit ist dem Bauherrn, der Sparkasse Nürnberg, besonders wichtig. Deshalb wird das Gebäude komplett mithilfe von erneuerbaren Energien beheizt und gekühlt. Die Lüftungsanlagen wurden mit Wärmerückgewinnung ausgestattet und die Kühlung erfolgt mittels bauteilaktivierter Stahbetondecken. Für das Gebäude mit hohem energetischen Standard soll eine, wie bereits kurz erwähnt, DGNB-Gold Zertifizierung erreicht werden. Die Hauptkriterien bei der Bewertung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen sind ökologische, ökonomische sowie die sozialkulturelle und funktionale Qualität des Bauwerks. Außerdem werden insgesamt vier Ladestationen für E-Autos installiert: Zwei Stationen im Außenbereich und zwei in der Tiefgarage.

Das Büro- und Dienstleistungsgebäude wurde auf einer Grundfläche von 1330 Quadratmetern errichtet, umfasst insgesamt 2995,95 Quadratmeter und bietet Platz für fünf Mieteinheiten auf drei Stockwerken. Außerdem wurde eine Tiefgarage im ersten Untergeschoss mit 25 Stellplätzen für die Mieter und ihre Besucher eingeplant.

Große Fenster

Die einzelnen Einheiten mit einer Größe zwischen 100 bis 350 Quadratmetern wurden flexibel an die Wünsche und Bedürfnisse der Mieter angepasst. Die Räumlichkeiten in Ebene zwei und drei wurden als Maisonette-Einheiten angeboten. Durch die Ost-West-Ausrichtung in Verbindung mit großen Fenstern sind alle Räume optimal belichtet.

Die Sparkasse Nürnberg hat mit dem Quartier No11 und der Auswahl der Mieter ein attraktives Angebot geschaffen: Eine gute Mischung aus bereits in Lauf an der Pegnitz ansässigen und neuen Dienstleistern. Auch das medizinische Angebot ist eine interessante Mischung: Ein Zahnarzt sowie eine kardiologische und eine onkologische Praxis decken den Gesundheitssektor ab. Außerdem ziehen eine Immobilienfirma, ein IT-Unternehmen und ein Steuerberater sowie Wirtschaftsprüfer in den Neubau ein.

Das neue Gebäude ist barrierefrei. Der Außenbereich zwischen Sparkassen-Geschäftsstelle und dem Neubau wird als Aufenthaltszone belebt und stellt gleichzeitig eine Verbindung für Fußgänger zwischen Innenstadt und Bahnhof dar. Ein Vorteil ist auch die direkte Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn. Mit der Sparkassenzeile, einem breiten gepflasterten Gehweg entlang des Neubaus, hat die Sparkasse zudem eine sinnvolle Verbindung für Fußgänger vom Bahnhof zur Innenstadt geschaffen. (BSZ)

(Große Fenster lassen viel Licht ins Innere. Das neue Domizil liegt im Zentrum der Stadt - Fotos: Ralf Dieter Bischoff, Nürnberg)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Brauchen wir in Bayern einen Großelterntag?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Als Login benötigen Sie ihre Kundennummer. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Als Login benötigen Sie ihre Kundennummer. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.