Bauen

Der neue Gewerbepark in Ingolstadt hat eine Gesamtfläche von 30 600 Qudratmetern. (Foto: SEGRO)

23.05.2023

Grüne Produktionsbedingungen

Der SEGRO Gewerbepark in Ingolstadt mit drei Hallenkomplexen

Grüner, schneller, weiter: Die deutsche Automobilbranche durchläuft den wahrscheinlich tiefgreifendsten Umbruch in ihrer wechselvollen Geschichte. Am Traditionsstandort Ingolstadt wird das besonders stark ersichtlich. Um diesen Strukturwandel zu meistern, ist die Branche auf moderne Produktions- und Logistikflächen angewiesen, genauso wie auf ein funktionierendes Backoffice und die passenden Showrooms, in denen die Kunden sich ihr Wunschauto individuell zusammenstellen können. Wenn all das an einem Standort vereint werden soll, dann kommt es vor allem auf eine höchstmögliche Flächenflexibilität an.

Um genau das zu bieten, hat der Immobilienentwickler SEGRO von September 2021 bis Ende 2022 seinen ersten Gewerbepark in Süddeutschland entwickelt. Ausgelegt ist das Areal auf einen breiten Mietermix mittelständischer Firmen aller Art – für Automotive-Unternehmen ebenso wie für die vielen anderen Branchen, die am dynamischen und diversifizierten Wirtschaftsstandort Ingolstadt aktiv sind. 

CO2-arme Materialien

Das Besondere am Immobilienkonzept des 30 600 Quadratmeter umfassenden Gewerbeparks ist die flexible Aufteilbarkeit der drei Hallenkomplexe und die Kombinierbarkeit der einzelnen Flächentypen. Auf diese Weise können Mieter am Standort organisch wachsen – indem sie mit einer kleineren Einheit anfangen und anschließend sukzessive Hallenbereiche oder auch Backoffice-Fläche hinzumieten. Noch vor seiner Fertigstellung wurden die ersten 4500 Quadratmeter Nutzfläche an einen Automobilhersteller vermietet. Aktuell stehen somit noch etwas mehr als 26 000 Quadratmeter zur Verfügung, die ab einer Flächengröße von 2300 Quadratmeter teilbar sind.

Pate für das ehrgeizige Entwicklungsprojekt standen bauähnliche Gewerbeparks, die SEGRO unter anderem in Düsseldorf, am Berliner Hauptstadtflughafen BER sowie im hessischen Mörfelden realisiert hat. Für den neuen Park in Ingolstadt wurden jedoch nochmals Akzente in Sachen nachhaltiger Bauweise gesetzt. Neben der LED-Beleuchtung, Lichtkuppeln und einem Gründach, die inzwischen zur Ausstattung zahlreicher Gewerbeimmobilien im gehobenen Segment gehören, wird derzeit zudem eine 1,5 mWh-starke Photovoltaikanlage errichtet, welche die Mieter auf Wunsch direkt mit dem erzeugten Strom versorgen kann. Darüber hinaus stehen mehrere Ladestationen für Elektrofahrzeuge auf dem Gelände zur Verfügung – sodass eine ausreichend starke Infrastruktur für die „Mobilitätswende vor Ort“ zur Verfügung steht. 

Was die Bauweise betrifft, wurden vor allem recycelte sowie CO2-arme Materialien aus der Region verwendet. Darüber hinaus wurden bei der Fassadengestaltung unter anderem nachwachsende Rohstoffe in Form von Holzpaneelen verbaut. Der gesamte Gewerbepark ist gemäß DGNB-Gold-Standard zertifiziert.

Genauso wichtig war es jedoch, die Flächen vielseitig und robust zu gestalten. Eine Hallenhöhe von acht Meter Unterkante Binder in den Hallen 1 und 2 sowie von 6,50 Metern in Halle 3 und die stahlfaserbewehrte, fugenarme Beton-sohle ermöglichen unterschiedlichste Nutzungen aus den Bereichen Produktion und Logistik. Zusätzlich befinden sich Fensterbänder in den Hallen, die ständige Büroarbeitsplätze ermöglichen. Auch für „ungewöhnlichere“ Mieter eignen sich die Flächen – beispielsweise für eine Vielzahl von Freizeitnutzungen. Im Düsseldorfer Gewerbepark von SEGRO gibt es zum Beispiel eine Boulderhalle und einen Trampolinpark.
Für das Wohlbefinden auf dem Areal sorgen Grünbereiche mit Sitzmöglichkeiten – und schwarz-gelb gestreiften Bewohnern. Denn wie auch in anderen SEGRO Parks finden sich auch in Ingolstadt Bienenstöcke wie auch Nisthöhlen für Vögel und Insektenhotels, um zum Schutz der lokalen Tierarten beizutragen. 

Gute Verkehrsanbindung

In einer modernen Supply Chain, die immer mehr auf eine Vor-Ort-Produktion ausgerichtet ist, zählt jeder eingesparte Kilometer. Dementsprechend ist die Lage des SEGRO Park Ingolstadt ein besonders wichtiges Kriterium für Mieter unterschiedlicher Branchen. Das Objekt liegt günstig im Industriegebiet „InterPark“, einem insgesamt 1,8 Millionen Quadratmeter Gewerbefläche umfassenden Areal mit eigener Gleisnutzung sowie Glasfasernetz. Sowohl die Bundesstraße B 16a als auch die Autobahn A 9 sind direkt an das Gewerbegebiet angeschlossen.

Das standortprägende Audi-Werk Ingolstadt ist zudem nur neun Kilometer, der Ingolstädter Hauptbahnhof 9,8 Kilometer entfernt. Für international tätige Unternehmen ist auch die Anbindung an den Flughafen München wichtig, der innerhalb einer Fahrtstunde bequem zu erreichen ist. Gleichzeitig sorgen die nahe gelegenen Bushaltestellen Dieselstraße sowie Katharinenberg dafür, dass die Mitarbeiter zu beinahe jeder Tageszeit an ihren Arbeitsort gelangen können, ohne dafür auf das eigene Auto zurückgreifen zu müssen.

Sämtliche Immobilien, die SEGRO entwickelt, bleiben langfristig im Bestand des Unternehmens und werden von diesem gemanagt – so auch der Gewerbepark in Ingolstadt. In seinem Governance-Rahmenwerk mit dem Namen „Responsible SEGRO“ hat der Immobilienentwickler sich selbst dazu verpflichtet, nicht nur die Mieter, sondern auch die Gemeinden vor Ort zu unterstützen. In Düsseldorf und Berlin finden beispielsweise Aktionstage statt, an denen lokale Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit erhalten, die Tätigkeitsfelder der Logistik und Produktion kennenzulernen. In Düsseldorf arbeitet das Unternehmen zusätzlich mit dem Zentrum für sprachliche Integration Hispi zusammen, um für Einwanderer die Sprachbarriere abzubauen, die oftmals den Zugang zum Arbeitsmarkt erschwert. Darüber hinaus gibt es eine Kooperation mit einem Sozialwerk, das sich für Wohnungslose einsetzt. Auch in Ingolstadt werden Kooperationen wie diese bis spätestens 2025 umgesetzt. (BSZ)
 

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll eine Zusatzsteuer auf Fleischprodukte erhoben werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.