Bauen

Das TRI, ein architektonisches Meisterwerk, umgeben von einer Vielfalt an Grün. (Visualisierung: Oliv Architekten)

18.04.2024

Inspiration, Innovation und Intelligenz

Der Holz-Hybrid-Vorreiter TRI in München setzt neue Maßstäbe in Sachen Nachhaltigkeit

Das Bürogebäude TRI gilt als Holz-Hybrid-Vorreiter in München. Dafür sorgt nicht nur der Baustoff Holz, sondern ebenso neue Standards in Sachen Nachhaltigkeit, intelligente Nutzungskonzepte und smarte Gebäudetechnik. Das Bürogebäude hilft künftigen Mietern, ihren ökologischen Fußabdruck zu minimieren und soll sogar das Bewusstsein der Nutzer für den täglichen Ressourcenverbrauch steigern. Gleichzeitig sollen sich die künftig bis zu 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wohler und gesünder fühlen und rund 15 Prozent produktiver sein.

LaSalle Investment Management entwickelt für seinen paneuropäischen Fonds Encore+ gemeinsam mit der Accumulata Real Estate das Holz-Hybrid-Bürogebäude mit dem Namen TRI in München. Das rund 16 000 Quadratmeter große Projekt entsteht in der Elsenheimerstraße 31. Der Entwurf wurde in Zusammenarbeit mit dem Münchner Architekturbüro Oliv Architekten geplant.

Beim vor Kurzem stattgefundenen Richtfest des Büroneubaus lässt sich erahnen, was durch den Baustoff Holz, Recycling-Beton und Cradle-to-Cradle-Prinzipien heute alles möglich ist. Technisch und ökologisch. Die Holz-Hybrid-Konstruktion senkt die CO2-Emissionen im Vergleich zu herkömmlichen Bauten um etwa 25 Prozent. Allein die 900 Träger aus Holz binden 1100 Tonnen CO2. Zusätzlich schenken die Bauherren alten Baustoffen ein zweites Leben, die zuvor in dem alten Gebäude an diesem Standort verbaut waren. In einem Materialpass vermerken sie exakt, welche Mengen von welchem Material in dem Haus stecken.

Photovoltaik auf dem Dach

David Ironside, Fondsmanager für Encore+ bei LaSalle Investment Management: „Das TRI ist nachweislich ein nachhaltiges Bürogebäude par excellence. Wie die CRREM-Analyse zeigt, macht das Konzept das Gebäude zu einer zukunftssicheren Investition ohne Stranding Point bis 2050.“ In den nächsten Monaten erhalten die Fassade und die Außenanlagen den letzten Schliff. Zudem startet der Innenausbau. Fertigstellung ist im ersten Quartal 2025 geplant.

Die Nachfrage nach entsprechenden Büroflächen wird in den kommenden Jahren deutlich steigen. Immer mehr Unternehmen berücksichtigen Nachhaltigkeit im Kampf um die besten Talente und High Potentials bei der Wahl ihres Unternehmensstandorts mit Blick auf ihre eigenen Nachhaltigkeitsziele. Je nach Unternehmenstyp und Flächenbedarf beeinflusst die Ökobilanz der Unternehmenssitze selbst den gesamten CO2-Ausstoß eines Unternehmens – neben Faktoren wie Produktion, Lieferketten oder Einkauf. Markus Diegelmann, Managing Partner der Accumulata, erklärt: „Wer im TRI mietet, ist ein Vorreiter. Eine Anmietung ist ein klares Zeichen für Zukunftsorientierung und Weitblick.“

Während im Wald die Sonne auf ein Blätterdach scheint, lädt sie auf dem Dach des TRI 400 Quadratmeter Photovoltaikmodule. Verbleibende Dachflächen werden bepflanzt, um für mehr Biodiversität zu sorgen. Im Innern holt der Biophilic-Design-Ansatz viel Grün und Natur an die Arbeitsplätze. Wo möglich, tränkt Regenwasser hauseigene Pflanzen. Und wo im Wald Wurzeln Nährstoffe in die Bäume holen, arbeitet beim TRI eine spezielle Wasser-Wärmepumpe auf dem eigenen Grundstück – eine Seltenheit bei Bürogebäuden.

Die autarke Geothermieanlage nutzt einen Saug- und Schluckbrunnen. Sie kühlt und heizt das Gebäude mit Grundwasser. Der CO2-Fußabdruck ist dadurch noch geringer als bei der klassischen Energieversorgung über Gas oder Fernwärme und unabhängig von der städtischen Energieversorgung.

Im Ergebnis reduziert die Kombination aus erneuerbaren Energien und effizienter Technik die CO2-Emissionen während der Betriebsphase um mehr als 65 Prozent. Ein Sustainability Board mit Live-Daten zeigt im Gebäude den Verbrauch und Einsparungen, bietet Einblicke in die Energie- und Wasserverbrauchsdaten, die PV-Energieproduktion, den CO2-Monitor sowie verfügbare Mobilitätsoptionen wie E-Bikes, Ladestationen, Carsharing und mehr. Diese Maßnahme verstärkt nicht nur das Bewusstsein für Nachhaltigkeit unter den Mitarbeitenden, sondern fördert ein umweltbewusstes Verhalten. Es ermöglicht den Nutzern, ihren Einfluss auf die Umwelt direkt zu sehen und zu verstehen.

Dass sich grüne Ideen und Fortschritt nicht ausschließen, beweist der Büroneubau im Inneren. Als vollständig vernetztes Smart Building maximiert der Neubau die Energieeffizienz und den Nutzerkomfort. Lernende Technik unterstützt zukunftsfähige Arbeitsplatzkonzepte und eine effiziente und dynamische Raumnutzung. Das Gebäude erkennt, wo gearbeitet wird – und heizt und kühlt entsprechend.

Durch den Einsatz von intelligenten LED-Beleuchtungen, kontaktlosen Anwesenheitssensoren, smarten Außenjalousien und vorkonditionierter Be- und Entlüftung passt sich das TRI nahtlos den Bedürfnissen seiner Nutzer an und fördert einen nachhaltigen Ressourceneinsatz. Diese intelligente Infrastruktur ermöglicht es, den Energieverbrauch zu optimieren, indem genau dort Energie eingesetzt wird, wo sie benötigt wird, und unnötiger Verbrauch vermieden wird.

DGNB-Platin-Vorzertifikat

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) hat Planung und Konzept des Objekts mit einem DGNB-Platin-Vorzertifikat ausgezeichnet – der höchsten erreichbaren Bewertungsstufe bei der DGNB-Zertifizierung. Die Auszeichnung bescheinigt sehr gute Ergebnisse in der Lebenszykluskostenanalyse, der Ökobilanz, der Luftqualität in Innenräumen, der Sicherheit von Gebäuden und Anlagen sowie beim thermischen und akustischen Komfort.

Johannes Kreißig, Geschäftsführender Vorstand der DGNB: „Platin-zertifizierte Gebäude wie das TRI sind Wegbereiter für eine nachhaltige Baukultur. Sie demonstrieren, dass höchste Nachhaltigkeitsstandards nicht nur machbar, sondern für die zukunftsfähige Stadtentwicklung essenziell sind. Diese Gebäude tragen signifikant dazu bei, dass der Sektor seine Klimaziele erreicht. Mit seiner Platin-Zertifizierung für nachhaltiges Bauen unterstreicht es die Rolle von Gebäuden als aktiv Beitragende für die globalen Nachhaltigkeitsziele.“ (BSZ)
 

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Braucht die EU eine stärkere Lobbykontrolle?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.