Bauen

Ansicht des neuen Parkhauses von Süden nach Norden. (Foto: Airport Nürnberg)

27.08.2021

Investition in die Zukunft

Das neue Airport-Parkhaus P4 des Flughafens Nürnberg ist fertiggestellt

Dank seiner zeitlos eleganten Fassade und den hellen Farben stellt das neue Parkhaus P4 schon bei der Anfahrt zum Albrecht Dürer Airport Nürnberg einen echten Hingucker dar. Das P4 mit seinen 3600 Stellplätzen ist Ersatzbau und Ergänzung zugleich und auf Nachhaltigkeit ausgerichtet.

„Wir machen mit dem Parkhaus P4 unseren Flughafen, unser Tor zur Welt, fit für die nachhaltige individuelle Mobilität der Zukunft. Es ergänzt die hervorragende Erreichbarkeit des Flughafens mit dem ÖPNV. Reisenden aus der Metropolregion, ganz Nordbayern und darüber hinaus wird das neue P4 attraktive Angebote zum Parken ermöglichen. Dies wird auch die umliegenden Stadtteile vom Parkdruck durch Urlauber entlasten“, so Oberbürgermeister Marcus König (CSU).

Anlässlich der Eröffnung des neuen P4 betonte Albert Füracker (CSU), Bayerischer Finanz- und Heimatminister sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafen Nürnberg GmbH: „Wir stehen weiterhin fest zum Albrecht Dürer Airport. Die Corona-Pandemie hat den Flughafen Nürnberg wie den gesamten Luftverkehr besonders hart getroffen – aber die Zahlen der letzten Wochen gehen in die richtige Richtung. Das Parkhaus soll zukünftig auch ein Zeichen für die Nachhaltigkeit des Flughafens setzen: Mit einer geplanten hocheffizienten Photovoltaikanlage auf der obersten Ebene des neuen Parkhauses, die deutlich mehr Strom erzeugen soll, als das Parkhaus im Betrieb verbraucht, gehen wir einen wichtigen Schritt in Richtung klimafreundliche Mobilität.“

Investitionsvolumen von rund 36 Millionen Euro

Mit einem Investitionsvolumen von rund 36 Millionen Euro stellt das vom Generalauftragnehmer Goldbeck errichtete Parkhaus das größte Einzelprojekt in der Flughafengeschichte dar. Baubeginn war im Juni 2019. Nötig wurde der Bau unter anderem wegen der altersbedingten Außerbetriebnahme des ehemaligen Business-Parkhauses P1 aus den 1980er-Jahren.

Die Fläche, auf der das P4 errichtet wurde, diente schon vorher als Parkraum, wodurch auf zusätzliche Flächenversiegelung verzichtet werden konnte. Vielmehr wird ein Teil der zuvor als Parkraum genutzten Fläche renaturiert und dient dem landschaftsgestalterischen Übergang zum Bucher Landgraben. Auch beim Freiflächengestaltungsplan wurde Wert auf eine naturnahe Umsetzung mit Neuanpflanzung von Bäumen und Büschen gelegt, um die Einbettung in die renaturierte Landschaft zu erreichen.

Mit der Inbetriebnahme des P4 verfügt der Airport insgesamt über rund 10 000 Stellplätze in drei Parkhäusern sowie auf Freiparkflächen. Die Freiparkflächen befinden sich auf im Bebauungsplan des Flughafens für Hochbauten zugelassenen Arealen und stehen daher nicht zeitlich unbegrenzt zur Verfügung. Dazu Flughafen-Geschäftsführer Michael Hupe: „Wir haben derzeit eine hohe Nachfrage zur Nutzung unserer Außenflächen, sei es kurzfristig für Testzelte und Open-Air-Veranstaltungen, aber auch langfristig durch Investoren. Mit der nun wieder anziehenden Luftverkehrsnachfrage und der sich reduzierenden Anzahl an Außenparkplätzen sollte sich das neue Parkhaus zügig füllen.“

Die Außenabmessungen betragen rund 160 x 76 Meter zuzüglich 16 Meter für zwei Auf- und Abfahrtsspindeln. Autofahrer*innen stehen acht Parkebenen zur Verfügung. Die oberste Ebene liegt auf einer Höhe von 18 Metern. Die Fundamente lagern auf 560 Bohrpfählen. Die einzelnen Parkebenen wurden aus vorgefertigten Elementen zusammengesetzt, während die Auffahrspindeln vor Ort entstanden.

Hervorzuheben ist die für einen Zweckbau außergewöhnlich ansprechende Fassade, die mit dem Baukunstbeirat der Stadt Nürnberg abgestimmt wurde: Insgesamt 2522 Bleche wurden angebracht, was einer Fläche von etwa 7600 Quadratmetern entspricht. Zur Verwendung kamen 42 verschiedene Lochbilder, die gedreht und gespiegelt wurden, um den besonderen optischen Reiz zu schaffen. Dadurch entstanden rund 180 verschiedene Blechmuster, die das Gesamtbild prägen.

„Mit dem P4 hat Goldbeck das 1000ste Parkhaus realisiert. Wir freuen uns, dass wir dieses besondere Parkhaus am Airport Nürnberg realisieren durften. Vom Team der Niederlassung Nürnberg integral geplant und umgesetzt, wurde bereits in der Bauphase durch die Goldbeck-Systembauweise CO2 eingespart und der Grundstein für einen effizienten Betrieb gelegt“, ergänzte Jürgen Taubmann, Niederlassungsleiter Nürnberg der Goldbeck Ost GmbH.

Der Flughafen bezieht
zu 100 Prozent Ökostrom

Die Beleuchtung des Gebäudes erfolgt durch moderne und energiesparende LED-Technik; der Flughafen bezieht bereits jetzt zu 100 Prozent Ökostrom.

Mit der Errichtung des Parkhauses P4 geht ein Teilausbau der sogenannten Flughafen-Magistrale einher, was auch den Kreisel an der Flughafeneinfahrt einbezieht. Zusätzlich wird zwischen Mövenpick Hotel und Parkhaus P2 ein neuer, weiterer Kreisverkehr einen reibungslosen Verkehrsfluss gewährleisten. (BSZ)

 

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.