Bauen

Heimat soll bewahrt und für alle erlebbar gemacht werden. (Foto: dpa)

21.05.2015

Kloster Heidenheim wird für die Öffentlichkeit geöffnet

Zweckverband übernimmt Kloster für neue Begegnungs-, Bildungs- und Dokumentationsstätte

Kloster Heidenheim wird für die Öffentlichkeit geöffnet. Der Freistaat Bayern als Eigentümer des Klosterkomplexes hat mit dem Zweckverband Kloster Heidenheim einen Erbbaurechtsvertrag zur Nutzung des Klosters durch den Zweckverband geschlossen. „Der historische Klosterkomplex eignet sich hervorragend, die kulturgeschichtliche Entwicklung des süddeutschen Raums zu dokumentieren, die Wurzeln unseres heutigen Wertverständnisses. Heimat wird bewahrt und für alle erlebbar gemacht. Der Freistaat unterstützt als Eigentümer das Klosterprojekt mit Baukostenzuschüssen und der teilweisen Übernahme des Bauunterhalts. Der Tourismus in Heidenheim und im Hahnenkamm wird neue Impulse erhalten“, stellte Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder bei der Besitzeinweisung an Dekan Klaus Kuhn, 1. Vorsitzender des Zweckverbandes Kloster Heidenheim, und an Landrat Gerhard Wägemann heute im Kloster Heidenheim im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen fest.

Das evangelisch-lutherische Dekanat Heidenheim und die Marktgemeinde Heidenheim haben einen Zweckverband begründet, um im Kloster eine moderne ökumenische Begegnungs-, Bildungs- und Dokumentationsstätte zu errichten. Davor sind allerdings umfangreiche Sanierungs- und Umbaumaßnahmen in dem denkmalgeschützten Anwesen mit geschätzten Kosten vom mehr als 10 Millionen Euro vorzunehmen. Der erste Bauabschnitt mit Kosten von rund 4,5 Millionen Euro soll im Herbst starten. Die Kosten teilen sich der Freistaat Bayern und der Zweckverband.

Das Kloster Heidenheim blickt auf eine fast 1300 Jahre bewegte und prägende Geschichte zurück. Das Nutzungskonzept des Zweckverbands sieht eine Dokumentationsstelle der Christianisierung des süddeutschen Raums, Wechselausstellungen sowie eine Bildungs- und Begegnungsstätte und ein Tourismusbüro vor. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 28 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Albert Füracker
(CSU), bayerischer Finanzminister

(JA)

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.