Bauen

Andreas Veitinger (Vizepräsident), Georg Fetzer (Präsident), Andreas Moßandl (Vizepräsident) v.l. (Foto: BIV)

23.05.2019

Neuer BIV-Präsident

Die Mitgliederversammlung des BIV hat Georg Fetzer zum neuen Präsidenten gewählt

Vor Kurzem wurde auf der Mitgliederversammlung des Bayerischen Industrieverbandes Baustoffe, Steine und Erden e.V. (BIV) der neue Vorstand  gewählt. Mit Georg Fetzer von Dachser J. GmbH & Co. KG Fertigbeton-Kieswerke und den Vizepräsidenten Andreas Moßandl, Karl Mossandl GmbH & Co. und Andreas Veitinger von der HeidelbergCement AG wird der Verband in eine Zeit neuer sozialpolitischer Herausforderungen gehen.

Mike Edelmann und Pius Geiger waren auf eigenen Wunsch nicht mehr angetreten. Beide können jedoch auf eine erfolgreiche Strukturreform des Verbands in den letzten drei Jahren zurückblicken. Für den BIV war es der größte verbandspolitische Umbruch seit der Gründung 1945. Inhaltlich wurden in neu geschaffenen Geschäftsbereichen Themen fokussiert und nach außen zu einer Stimme zusammengefasst. „Politisch sind wir als Einheit deutlich sichtbarer geworden“, so Mike Edelmann.

Dazu gehört die Fortschreibung des aus dem Jahre 2002 datierten Rohstoffberichts im bayerischen Wirtschaftsministerium. Dieser geht nun in die Umsetzung. Ziel ist, die regionale Unterdeckung an Gewinnungsflächen mit lückenloser Datenerfassung und Bedarfsentwicklungen aufzuzeigen. Das Konzept wurde bereits vom Bayerischen Wirtschaftsministerium bestätigt. Der Verfüll-Leitfaden befindet sich aktuell auf der Zielgeraden. Eine praxisgerechte Verfüllung soll damit wieder möglich werden, auch dank des politischen Einwirkens durch den Beauftragten der Staatsregierung für Bürokratieabbau, Walter Nussel. Die Beschleunigung von Genehmigungsverfahren wird weiter vorangetrieben. Wichtige Forderungen aus dem Bereich Bauen, die gemeinsam mit weiteren Verbänden der Bau- und Baustoffindustrie seit langem erhoben werden, haben Eingang in die Koalitionsabsprachen der neuen bayerischen Staatsregierung gefunden. Trotz aller Anstrengungen ist es der Staatsregierung jedoch bisher nicht gelungen, die wohnungsbau-politischen Aufgaben in dem Maße wie nötig umzusetzen.

Mike Edelmann: „Der BIV hat in den letzten drei Jahren eines seiner Ziele, die Herausforderungen der Bau- und Rohstoffbranche in Bayern erfolgreich in der Öffentlichkeit darzustellen, umgesetzt. Dazu haben wir unter anderem Grundlagenarbeit betrieben und können jetzt mit Fakten und fokussierten Botschaften punkten.“ Eine Maßnahme dazu war, die Menschen in Bayern zum Wissenstand und Akzeptanz von Bau- und Rohstoffen zu befragen – Ergebnis: 76 Prozent der Menschen befürworten eine heimische Rohstoffgewinnung. „Die Kernbotschaft bleibt ganz klar: Heimische Rohstoffe für heimische Bauvorhaben. Uns geht der Sand und Kies nicht aus, Bayern hat ausreichend Vorkommen – wir brauchen nur die Möglichkeit, an die Rohstoffe ohne hausgemachte Hürden heranzukommen.“

Aber auch die Zukunftsthemen sprach Edelmann in seiner Abschiedsrede an: „Aufgabe der Politik muss es sein, die duale Ausbildung, auf die sogar unsere europäischen Nachbarn neidisch blicken, tatkräftig zu fördern." Die Digitalisierung wird auch in der Bau- und Rohstoffbranche eine gewichtige Rolle einnehmen. Hierzu hat der BIV das Netzwerk innovativer Massivbau mitbegründet. „Auch unsere Produkte müssen und werden wir positionieren. Neben kurz- und mittelfristiger Reduktion des CO2-Ausstoßes bei der Herstellung von Zement gilt es langfristige Lösungen zu erarbeiten. Der CO2-neutrale Beton muss das Ziel sein." (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Kurzstreckenflüge verboten werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.