Bauen

Am 1. April starteten die Bauarbeiten am historischen Gebäude. (Foto: ZOLLHOF)

03.04.2019

Platz für neue Ideen

Startschuss für digitales Gründerzentrum Zollhof in Nürnberg

Innovative Ideen, Unternehmergeist und ein vielversprechendes Netzwerk – all das findet man im ZOLLHOF Tech Incubator in Nürnberg. Im denkmalgeschützten Zollhofgebäude beim Hauptbahnhof schafft die Zollhof Betreiber GmbH Raum für einen “Brutkasten” für digitale Geschäftsideen. Dafür starteten am 1. April 2019 die Bauarbeiten. Drees & Sommer begleitet das Vorhaben und stellt mit Projektmanagement einen geregelten Bauablauf sicher.

Flexible Büroflächen, Besprechungsräume und ein Eventbereich verteilt auf vier Etagen mit insgesamt 2800 Quadratmetern — der ZOLLHOF Tech Incubator bietet digitalen Start-ups ausreichend Platz und kreative Arbeitsfläche. Dafür wird das historische Zollhofgebäude in Nürnberg grundsaniert.

Die Besonderheit beim ZOLLHOF Tech Incubator sind nicht nur die Kreativflächen, auf denen sich die Start-ups günstig einmieten können. „Einen großen Mehrwert bieten wir Gründern vor allem mit dem exzellenten Netzwerk aus Corporate Partnern, Forschungseinrichtungen, Investoren und Mentoren“, erklärt Benjamin Bauer, Geschäftsführer des ZOLLHOF. Namhafte Unternehmen aus der Region arbeiten dabei nicht nur mit den Startups zusammen sondern auch mit studentischen Talenten, die die Corporate Partner bei internen Digitalisierungsprojekten unterstützen, etwa bei der Prototypenerstellung. Die etablierten Unternehmen profitieren auf diese Weise vom Unternehmergeist des ZOLLHOF-Teams und passgenauen Angeboten für ihre technologischen Bedarfe, denn sie können neueste Innovationsmethoden anwenden und Geschäftsmodelle auf Herz und Nieren testen. Zu den Vorteilen für die Startups zählen unter anderem Business Coachings, Workshops, Zugang zu Investoren und Business Angels sowie nicht zuletzt auch der enge Austausch mit anderen Gründern. Die ZOLLHOF Startups sind unter anderem in den Bereichen Digital Health, urbane Mobilität, Internet der Dinge, künstliche Intelligenz oder Big Data aktiv. Eines der Startups entwickelt beispielsweise ein System für intelligente Parkplatzbewirtschaftung als Baustein eines Smart City-Konzepts.

Offiziell eingeweiht wurde der Inkubator bereits Ende 2017. Während die aktuell 16 Startups und das ZOLLHOF Team im Interimsbüro in der Kohlenhofstraße untergekommen sind und es bereits erfolgreiche Gründungen und Investitionen gibt, laufen die Bauarbeiten am Zollhof jetzt auf Hochtouren. „Wir freuen uns an einem Projekt mitzuwirken, das eine starke digitale Gründerszene vorantreibt und damit die Wirtschaftlichkeit der Region stärkt“, sagt Holger Seidel, Associate Partner bei Drees & Sommer. Drees & Sommer begleitet das Vorhaben bereits seit 2017 mit Beratungsleistungen und Projektmanagement und stellt sicher, dass Kosten, Termine und Qualitäten bei der Grundsanierung eingehalten werden.

Vorangetrieben wird der Gründer- und Innovationsgedanke durch den Freistaat Bayern im Rahmen der Strategie „Bayern Digital“ mit einem Gründerzentrum in jedem Regierungsbezirk. Auch für die Stadt Nürnberg ist es essentiell, das Digitalisierungspotential vor Ort sinnvoll zu fördern und sie entwickelte daher die Agenda Digitalisierung für den Wirtschaftsstandort Nürnberg. Zu den Förderern zählen außerdem die Universität Erlangen-Nürnberg, Siemens, Schaeffler, die Nürnberger Versicherung und HUK Coburg. Corporate Partner sind adidas, N-Ergie, VAG, adorsys, die Sparkasse Nürnberg, die Nürnberg Messe und Novartis. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Soll man Krankenkassen die Kostenerstattung von Homöopathie verbieten?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.