Bauen

Bekrönung der Heilig-Grab-Kapelle. (Foto: Stadt Bamberg)

07.05.2019

Sanierungsziele erreicht

Statische Instandsetzung der Bamberger Kirche St. Michael nahezu beendet

Weit sichtbar wurden in den letzten zwei Jahren nach und nach, die neu vergoldeten Bekrönungen auf die fertig instandgesetzten Turmhelme und Dachbereiche der Bamberger Kirche St. Michael wieder aufgesetzt. Die letzte Goldzier, das Kreuz der Heilig-Grab-Kapelle, wurde jetzt aufgebracht. Somit sind alle sechs Bekrönungen wieder montiert, die Instandsetzung der insgesamt elf Dachkonstruktionen der ehemaligen Abteikirche St. Michael ist abgeschlossen.

Seit 2015 werden im Rahmen des Bundesprogramms “Nationale Projekte des Städtebaus- Zukunftsinvestitionsprogramm“ weitere Teilbereiche der ehemaligen Bamberger Klosteranlage St. Michael restauriert. Neben der Sanierung etlicher Fassaden wurde ein Informationszentrum mit Stiftsladen errichtet und die ehemalige Abteikirche statisch instandgesetzt. Im Juli 2019 können alle Arbeiten im Rahmen des Bundesprogrammes erfolgreich abgeschlossen werden. Alle Sanierungsziele der statischen Instandsetzung der Kirche wurden in der vom Bundesprogramm vorgegebenen, äußerst knapp bemessenen Bauzeit von nur drei Jahren erreicht und abgeschlossen.

Neben den Arbeiten an den unterschiedlichen Dachtragwerken wurden in diesem ersten Bauabschnitt der statischen Instandsetzung der Abteikirche, die Sicherungsmaßnahmen an den Gewölben, erforderliche Gründungsverbesserungen sowie statische Sicherungen an Fassaden und Wänden durchgeführt. Begleitende restauratorische Maßnahmen an Putz, Fassungen und Naturstein sowie elektro- und brandschutztechnische Maßnahmen, Instandsetzung von Teilen der Entwässerung sowie Schutz der wertvollen Ausstattung und der Orgel waren ebenso Teil dieses ersten Bauabschnittes. Die Arbeiten im Kirchenraum mussten mit größter Sorgfalt erfolgen, da alle Ausstattungsgegenstände in der Kirche verblieben, um Schädigungen durch klimatische Veränderungen auszuschließen. Die vorgegebene knappe Bauzeit forderte von Planern und Firmen großen Einsatz und extrem gute Zusammenarbeit, um die schwierige Instandsetzung in höchster Qualität durchzuführen.

Nach Abschluss der statischen Instandsetzung der Abteikirche werden noch weitere, umfangreiche Sanierungsmaßnahmen erforderlich, um die Kirche für die Öffentlichkeit wieder in vollem Glanz zugänglich machen zu können. Hierbei sollen die Instandsetzung aller Fassaden, Fenster, Türen, erforderliche Gründungsverbesserungen, Arbeiten an der Entwässerung, sowie die Instandsetzung der gesamten Innenraumschale und Überarbeitung an Ausstattung, Orgel und elektrotechnischer Anlage geplant und durchgeführt werden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Strafprozesse aufgezeichnet werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.