Bauen

Wolfgang Kuhn, Präsident des Eigenheimerverbands Bayern, kann die Klage zum Mietspiegel von „Haus und Grund München“ gegen die Landeshauptstadt nicht nachvollziehen. (Foto: Eigenheimerverband Bayern)

13.05.2019

Unverständnis über Klage

Der Eigenheimerverband Bayern kan die Klage gegen den Mietspiegel in München nicht nachvollziehen

„Es ist inzwischen wirklich für jeden offensichtlich, dass die Mieten in München überhitzen.“ Wolfgang Kuhn, Präsident des Eigenheimerverbands Bayern, kann die Klage zum Mietspiegel von „Haus und Grund München“ gegen die Landeshauptstadt nicht nachvollziehen. „Immer mehr Rentner müssen im Alter ihre angestammte Umgebung verlassen, weil sie die maßlosen Mieterhöhungen nicht mehr stemmen. Auch Polizisten und Kita-Angestellte können sich die hohen Mieten trotz Vollzeitjobs nicht mehr leisten. Sich bei den derzeitigen Wuchermieten über mangelnde Rendite zu beklagen ist zynisch.“ Bei so einer Entwicklung muss die Politik gegensteuern. Sogar die Bayerische Verfassung fordert in Artikel 106, „jeder Bewohner Bayern hat Anspruch auf eine angemessene Wohnung.“

Die ständig steigenden Mieten gefährden nicht nur eine ausgeglichene Bewohnerstruktur, die für eine lebenswerte Stadtgesellschaft notwendig ist. Kein Mensch – außer vielleicht mancher Investor – will, dass aus München eine Stadt wird, in der nur noch Reiche und Superreiche wohnen können und aus der die normalen Berufe vertrieben werden.“

Kuhn sieht in den steigenden Mieten auch keinen Vorteil für die Haus- und Wohnungseigentümer – im Gegenteil: „Hohe Mieten verhindern den Lebenstraum vom Eigenheim. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass hohe Mietpreise auch hohe Immobilienpreise bedeuten. Diejenigen, die von ihrem Gehalt auf eine Wohnung oder sogar ein Häuschen mit Garten sparen, haben es dann noch schwerer, ihren Traum zu verwirklichen. Bereits jetzt hat Deutschland die niedrigste Eigenheimquote in der Europäischen Union. Wer der Landeshauptstadt München beim Mietspiegel durch Klagen einen Knüppel zwischen die Beine wirft, trägt dazu bei, dass in Zukunft die Mieten noch stärker steigen. Das kann nicht im Interesse der Haus- und Wohnungseigentümer sein. Beide, Mieter und selbst nutzende Immobilienbesitzer, wenden einen Großteil ihres Einkommens dafür auf, um mit ihren Familien gut und sicher wohnen zu können. Damit sitzen sie bei dieser Frage im selben Boot.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Soll es einen EU-weiten verbindlichen Mindestlohn geben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.