Beruf & Karriere

Wer Freude an staatlichen Aufgaben hat und bereit ist, sich Verwaltungswissen anzueignen, ist an der TH Deggendorf im Masterstudium Public Management richtig. (Foto: TH Deggendorf)

17.03.2023

Personalnot lindern durch Nachqualifizierung

Mit Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel im öffentlichen Dienst

Der Fachkräftemangel hat auch im öffentlichen Dienst drastisch zugenommen, es fehlen rund 360 000 Beschäftigte bundesweit laut aktuellen Schätzungen des Deutschen Beamtenbunds. Viele Stellen bleiben unbesetzt, Abteilungen sind überlastet. Durch den demografischen Wandel und andere Einflussfaktoren ist eine schnelle Lösung nicht in Sicht. Daher halten viele Behörden auch zunehmend nach Quereinsteiger*innen Ausschau und setzen dann auf passende Qualifizierungsmaßnahmen. Ob in Sozialwissenschaften oder Geografie, Betriebswirtschaft oder Politologie – wer Freude an staatlichen Aufgaben hat und bereit ist, sich Verwaltungswissen anzueignen, kann sich erfolgreich in Themen der öffentlichen Hand einarbeiten und hier später auch Verantwortung übernehmen. Zusätzlich stellen sich klassisch ausgebildete Verwaltungsmitarbeitende breiter auf um für vielfältige Bereiche einsetzbar zu sein. Denn die ressourceneffiziente Steuerung einer zunehmend digitalisierten Verwaltung mit dünner Personaldecke wird wichtiger denn je und braucht Verwaltungsmanager*innen, die die Funktionsbereiche nicht nur einzeln betrachten, sondern ganzheitlich und strategisch steuern. 

Sichtbar werden diese Entwicklungen auch im Masterstudium Public Management der TH Deggendorf in Kooperation mit der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Hof. Die Studiengruppen sind sehr heterogen, hier lernen junge Menschen aus der Verwaltungswirtschaft gemeinsam mit Absolvent*innen anderer Fachdisziplinen. Was alle vereint, ist der Berufsalltag in einer bayerischen Verwaltung, ob mit Beamtenstatus oder im Angestelltenverhältnis beziehungsweise über den Quereinstieg. Das viersemestrige Masterstudium wird bereits seit 2010 erfolgreich angeboten. Die Studierenden profitieren von Hochschuldozenten, Praktikern aus der Verwaltungswelt, dem gegenseitigen Austausch auf Augenhöhe und natürlich Einblicken in die neuesten Trends und Entwicklungen. So bereichern ab dem Wintersemester 2023/24 einige neue Dozierende den Lehrplan.

Roland Zink gibt Einblicke in digitale Beteiligungsmöglichkeiten in Planungsprozessen. Der Professor betreut „PUBinPLAN“ (Public in Spatial Planning supported by information and communication technology), ein Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der Technischen Hochschule Deggendorf. Die App beschäftigt sich mit dem Nutzen digitaler Medien für Partizipationsprozesse vor allem in der Dorf-, Stadt- und Regionalentwicklung. Die Mastergruppe gewinnt so einen Überblick über den Einsatz von Crowdsourcing und Augmented Reality in öffentlichen Projekten, beispielsweise bei regionalen Energienutzungskonzepten, Leerstandskartierungen oder Bauplanungsvorhaben.

Auch im Fach „Europäische Ausrichtung des Kommunalmanagements“ verstärkt wieder ein erfahrener Experte das Dozententeam. Klaus Grepmeier, langjähriger EU-Koordinator der Stadt Regensburg, erarbeitet mit den Studierenden zum Beispiel, wie das Thema Europa auf kommunaler Ebene organisiert ist, welche Förderkulissen aktuell existieren und welche Skills es braucht, um europäische Projekte anzubahnen und umzusetzen.

Was noch auf dem Lehrplan steht: Vertieftes Verwaltungswissen wie interne Revision und Prüfungswesen, öffentliches und privates Recht, Finanzmanagement und Steuern sowie Beteiligungsmanagement. Abgerundet wird das Studium durch umfassende Managementthemen wie Führung, Kommunikation und Organisation. Damit können die Teilnehmenden auch für anspruchsvolle Querschnitts- und Leitungsaufgaben in verschiedensten Verwaltungen eingesetzt werden. Absolventin Elena Gössling fasst den Mehrwert einer solchen Weiterbildung für sich zusammen: „Das Masterstudium hat mich befähigt, einen umfassenderen Blick auf die Funktionsweise einer Organisation zu werfen und Verbesserungspotenziale zu erkennen. Bei meiner Tätigkeit als Prüferin in einem Landesprüfungsamt kann ich diese Fähigkeiten bei der Auseinandersetzung organisatorischer Fragestellungen und Managementfunktionen täglich gewinnbringend einsetzen.“

Das Masterstudium richtet sich an Verwaltungsmitarbeitende mit Erststudium und findet rein berufsbegleitend statt. Vollzeitberufstätige profitieren von einem hohen fachlichen Austausch innerhalb der Studiengruppe und mit dem Dozentenpool. Das Zeitkonzept setzt auf eine gute Mischung aus Präsenzvorlesungen und virtuellen Lerneinheiten und lässt sich damit ideal mit einer Berufstätigkeit kombinieren. (BSZ)

Der Master Public Management startet wieder im September 2023. Für Fragen, Online-Infoabende oder individuelle Beratung: julia.dullinger@th-deg.de

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Ist eine Barzahlungsobergrenze von 10.000 Euro sinnvoll?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.