Reisen

Der Trend Urlaub im Allgäu ist weiterhin ungebrochen. (Foto: Allgäu GmbH, Klaus-Peter Kappest)

22.08.2019

Ungebrochener Trend

Das Allgäu ist als Urlaubsdestination weiterhin beliebt wie nie

Tourismusbilanz für das erste Halbjahr 2019: Das Allgäu ist weiterhin beliebt wie nie: Mit 1,8 Millionen Ankünften, einem Plus von 2,7 Prozent und 6,1 Millionen Übernachtungen, einem Plus von 1,5 Prozent kann das bayerische Allgäu erneut ein positives Ergebnis für das erste Halbjahr verzeichnen. In absoluten Zahlen bedeutet dies knapp 50.000 neue Gäste und 84.000 zusätzliche Übernachtungen.

Aus dem württembergischen Allgäu (Bad Wurzach, Isny, Leutkirch, Wangen) werden überdurchschnittliche Zahlen gemeldet, die vor allem auf CenterParcs Park Allgäu zurückzuführen sind: Hier stieg die Zahl der Ankünfte um 160 Prozent und die der Übernachtungen um 164 Prozent, das bedeutet 120.000 neue Gäste und 600.000 zusätzliche Übernachtungen. „Mit insgesamt 170.000 neuen Gästen und knapp 700.000 weiteren Übernachtungen im Allgäu ist die Wertschöpfung im Tourismus stark gestiegen. Mit unserer Destinations- und Markenstrategie haben wir die richtigen Weichen gestellt: wir unterstreichen stets unseren Qualitätsanspruch, den wir mit unseren Markenpartnern auch leben“, stellt Bernhard Joachim, Geschäftsführer der Allgäu GmbH fest.

Zehn Prozent aller bayerischen Urlaubsgäste reisen ins Allgäu und machen 13 Prozent aller bayerischen Übernachtungen aus. Durch Centerparcs Park Allgäu wurden allein 600.000 neue Übernachtungen in die Region gebracht. Das sind zum bisherigen Volumen weitere zehn Prozent. Damit ist die Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Tourismus gestiegen, welcher sich am Bruttoumsatz messen lässt. Laut einer Studie des dwif e.V. gibt der Gast eines gewerblichen Betriebs 118 Euro pro Tag im Allgäu aus. Bei sieben Millionen Übernachtungen liegt der Bruttoumsatz demnach bei 833,2 Millionen Euro. Geld, welches in der Region bleibt und diese als Raum für Leben, Arbeiten und Urlauben attraktiv macht. Denn das Geld wird unter anderem in örtliche Infrastruktur investiert, die allen dient.

Das Allgäu lebt von deutschen Urlaubern: Laut Bayerischem Statistischen Landesamt kommen 87 Prozent aller Urlauber aus Deutschland und nur 13 Prozent aus dem Ausland. Innerhalb des Auslandsmarkts bilden Schweizer mit 30 Prozent die größte Gästegruppe, gefolgt von den Niederländern mit 14 Prozent und den Österreichern mit 6,3 Prozent, gleich nach den Chinesen mit 6,6 Prozent. Die USA, Großbritannien und Italien liegen bei rund vier und die Franzosen bei drei Prozent. Auch CenterParcs bildet ein ähnliches Bild ab: 76 Prozent sind deutsche Urlauber, gefolgt von Schweizern und Niederländern mit je acht und Frankreich mit zwei Prozent. (BSZ)

(Auf dem Illerradweg, der Alpsee bei Immenstadt - Foto: Fouad Vollmer Werbeagentur Mittelbiberach)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Herr Schulz am 22.08.2019
    Es gibt kein württembergisches oder bayrisches Allgäu!

    Es gibt nur das Allgäu! Und das Allgäu ist bekanntlich 1250 Jahre alt und da gab es die Bundesländer, Herzogtümer, oder Königreiche Bayern oder Württemberg noch gar nicht. Und auch die Städte Stuttgart oder München gab es damals nicht.

Neuen Kommentar schreiben

Webinar
Weiterbildung

In Zusammenarbeit mit Fachverbänden und Fachverlagen veranstalten wir regelmäßig Webinare.

Referenten aus verschiedenen Bereichen vermitteln Ihr Expertenwissen in Bild und Ton Live über das Internet.

Weitere Informationen finden Sie hier
Die Frage der Woche

Brauchen wir in Bayern einen Großelterntag?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.