Kommunales

Stefan Fichtner wagte mit 37 Jahren einen beruflichen Neustart in die Pflege. Den Spagat zwischen Ausbildung und Familie meistert er nach eigenen Worten mit seiner Partnerin. (Foto: Kerstin Erbrich)

19.01.2023

Vom Fahrlehrer zum Pflegeschüler

Wie der Oberpfälzer Stefan Fichtner bei den Medbo-Einrichtungen eine neue berufliche Perspektive fand

Stefan Fichtner ist 37 Jahre alt, stolzer Papa, und hat sich im September 2020 für einen beruflichen Neuanfang an den Medbo- Pflegeschulen (Einrichtung des Bezirks Oberpfalz) entschieden. Er kündigte sein unbefristetes Arbeitsverhältnis als Fahrlehrer und begann seine Ausbildung zum Pflegefachmann.

„Ich denke, dass mich meine Wehrdienstzeit sehr geprägt hat. Ich habe damals gemerkt, dass ich nicht nur gerne mit Menschen arbeite, sondern dazu beitragen möchte, etwas zu bewegen.“ Deshalb machte Stefan Fichtner nach seinem Wehrdienst die Ausbildung zum Fahrlehrer. Als solcher arbeitete er viel mit jungen Menschen. „Das hielt mich jung im Kopf“, meint er schmunzelnd.

Doch irgendwann kam der heute 37-Jährige an einen Punkt, an dem er anfing, die Zusammenarbeit in einem Team zu vermissen. „Ich hatte außerdem das Gefühl, ich kann und will mehr bewegen. Menschen helfen, sie begleiten und ihr Leben positiv beeinflussen. Langsam aber sicher merkte ich, dass ich dem eigenen Anspruch nicht mehr gerecht werde.“ Er wollte mehr Abwechslung, eine neue, sinnstiftende Herausforderung und vor allem in einem starken Team arbeiten.


"Ich wurde immer freundlich behandelt"
 

Seine Lebenspartnerin arbeitete bereits damals als Gesundheits- und Krankenschwester bei den Medizinischen Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz. Durch sie und ihre Kolleg*innen wurde er auf den Pflegeberuf und das Arbeitsumfeld Klinik aufmerksam. Fichtner war von Anfang an begeistert. „Alle waren immer freundlich zu mir und haben mich behandelt, als wäre ich einer von ihnen.“

Dieses Maß an Zusammenhalt und Empathie in Kombination mit Leidenschaft für den Beruf fachten seine Neugier weiter an. Denn genau das suchte er. Er setzte sich intensiv mit der Ausbildung zum Pflegefachmann auseinander – mit Ablauf und Inhalten genauso wie den Anforderungen und Fördermöglichkeiten. Fichtner beschäftigten dabei viele Fragen: Ist das finanziell stemmbar? Schaffe ich die Lernerei? Werde ich meiner Verantwortung als Vater noch gerecht?

Gemeinsam mit seiner Partnerin machte er sich daran, Antworten zu finden. Für ihn war klar: Diesen neuen Weg kann er nur gemeinsam mit ihr gehen. „Meine Partnerin hat mich bei dieser Idee von Anfang an voll und ganz unterstützt.“ Zwar stellten beide schnell fest, wie schwer es ist in die Zukunft zu planen. „Aber irgendwann dachte ich mir: Ich wage jetzt einfach den Schritt in die Ungewissheit. Ich bin jetzt 37 – jetzt oder nie!“


Entscheidend war das berufliche Gesamtpaket


Die Entscheidung zu wechseln fiel zwar schwer – doch wohin Fichtner wechseln möchte stand für ihn schnell fest. Nicht nur durch seine Partnerin: „Ich weiß, dass ich nach der Ausbildung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis bei der Medbo übernommen werde. Und dann ist da noch die tarifliche Entlohnung. Jeder ist doch froh, wenn er ein gesichertes und regelmäßiges Einkommen hat.“ Zudem haben ihn betriebliche Altersvorsorge, 40 Tage Urlaub im Jahr und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie überzeugt. „Außerdem gibt es noch ein Riesenangebot an Fort- und Weiterbildungen während der Dienstzeit. Die einzelnen Angebote machen für mich ein schönes Packerl.“

Stefan Fichtner beschreibt sich selbst als jemanden, der lieber praktisch als theoretisch arbeitet. „Ich bin kein Lerntyp. Ich kann nicht stur vor mich hin lernen. Da musste ich mir erst eine Strategie aneignen. Ich denke von Hürde zu Hürde, von Schulaufgabe zu Schulaufgabe, von Praxiseinsatz zu Praxiseinsatz.“ Und diese Strategie funktioniert für ihn bislang sehr gut, so sein Resümee nach zwei Jahren Ausbildung.

Den neuen Job mit seiner Familie unter einen Hut zu bringen, ist für Fichtner ein wichtiger Faktor. Er und seine Partnerin haben parallel mit dem Hausbau begonnen und so viel wie ging selbst gemacht. Und das ganze neben der Ausbildung und der Betreuung von seinen Kindern. Abstriche machen und Prioritäten setzen stand an der Tagesordnung. „Ich entscheide da ganz individuell nach den Anforderungen. Wenn eine Schulaufgabe oder eine Prüfung ansteht, brauche ich mehr Zeit für mich und das Lernen. Wenn nichts ansteht, liegt meine Aufmerksamkeit mehr bei meiner Familie.“ Er beschreibt das aber auch klar als emotionale Herausforderung. Aber seine Partnerin unterstützt ihn dabei sehr.

 

Garantierte Übernahme und 40 Tage Urlaub im Jahr


„Ich würde diese Entscheidung immer wieder treffen. Die Arbeit macht mir unglaublich Spaß und die Medbo hat hier echt gute Leute“, erzählt Stefan Fichtner und denkt dabei auch an die unterschiedlichen Krankheitsbilder und multiprofessionellen Teams. „Jeder ist individuell, jeder ist irgendwie anders.“ Er erfährt sehr viel vom Leben der Patient*innen und findet es sehr spannend, wie sich die Behandlung der einzelnen Krankheitsbilder entwickelt haben – weg von der reinen medikamentösen Versorgung hin zu einem ganzheitlichen Therapieansatz mit vielen unterschiedlichen Bausteinen.

„Ich kann immer nur noch mehr dazulernen. Auf jeder Station und in jeder Unterrichtseinheit lerne ich etwas Neues. Das ist etwas sehr Vielseitiges und das macht den Beruf für mich so spannend.“ Sein erster Orientierungseinsatz fand im Medbo-Zentrum für Suchtmedizin statt; die Arbeit hat ihn sehr ergriffen. „Ich fand es spannend zu sehen, wie Alkohol, Drogen oder andere Suchtmittel die Psyche des Menschen beeinflussen können. Aber auch das Team, der Zusammenhalt, der Umgang mit den Patienten war gigantisch und hat mir sehr gut gefallen.“

Somit kann er es sich auch sehr gut vorstellen, dort nach seiner Ausbildung einzusteigen. Außerdem überlegt er bereits im Anschluss die Weiterbildung zum professionellen Deeskalationstrainer zu machen, um das Thema an andere Mitarbeitende weitervermitteln zu können. Fichtner ist eben Teamplayer durch und durch. (Johannes Müller)


Die vollständigen Seiten des Bayerischen Bezirketags Teil I


Die vollständigen Seiten des Bayerischen Bezirketags Teil II

 

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
24. November 2023

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 9.12.2022 (PDF, 22 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.