Kommunales

Bauunternehmer Volker Tretzel im Verhandlungssaal des Landgerichts. (Foto: dpa/Armin Weigel)

29.01.2019

Ein Ladenhüter

Im Wolbergs-Prozess ging es um eine vergünstigte Eigentumswohnung für die Mutter

Im Korruptionsprozess um den suspendierten Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) hat sich der mitangeklagte Unternehmer Volker Tretzel zu Wort gemeldet. In der Verhandlung am Montag ging es unter anderem um den Verkauf einer Privatwohnung an Wolbergs' Mutter. Laut Anklage bekam sie auf den Kaufpreis von 375.000 Euro einen Nachlass von gut 37.000 Euro, zudem wurden Kosten für eine Sonderausstattung in Höhe von rund 16.000 Euro nicht berechnet. Sowohl ein als Zeuge geladener Vertriebsmitarbeiter Tretzels sowie der Unternehmer selbst sagten, die Vier-Zimmer-Wohnung sei schwer zu vermitteln gewesen und deswegen vergünstigt verkauft worden. Tretzel sprach gar von einem "Ladenhüter".

Der Zeuge sagte, als er bei dem Verkaufsgespräch 2011 erfahren habe, dass es sich bei der Kundin um die Mutter Wolbergs' handelte - der damals Bürgermeister in Regensburg war - habe er mit Tretzel über den Preis gesprochen. Bei "nennenswerten" Kunden sei das üblich.

Tretzel sagte, bei den Preisen gebe es Spielräume, die an die Mutter verkaufte Wohnung sei billiger gewesen, "weil sie einfach nicht wegging". Er ergänzte: "Da kann es schon sein, dass ich gesagt habe: "Haut's 'es weg". Dass wir da besondere Wohltaten verteilen wollten - das glaube ich nicht." Insgesamt sei die gut 100 Quadratmeter große Wohnung dann doch teuer gewesen.

Im Zentrum des seit September laufenden Prozesses steht die Frage, ob bei der Vergabe eines millionenschweren Bauprojektes an Tretzel dessen Spenden an die SPD eine Rolle gespielt haben. Wolbergs muss sich wegen Vorteilsannahme und Verstoßes gegen das Parteiengesetz verantworten. Tretzel werden Vorteilsgewährung und Beihilfe zum Verstoß gegen das Parteiengesetz vorgeworfen.

Ebenfalls angeklagt sind der frühere SPD-Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Norbert Hartl, der sich wegen Beihilfe zur Vorteilsannahme verantworten muss, sowie der ehemalige Tretzel-Mitarbeiter Franz W. In seinem Fall geht es um den Vorwurf der Beihilfe zum Verstoß gegen das Parteiengesetz.
(Ute Wessels, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sind Enteignungen geeignet, den Wohnungsmangel zu lindern?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.