Kommunales

Das traditionelle Fischerstechen auf der Pegnitz gehört zu den Höhepunkten der Sandkerwa. (Foto: dpa)

10.01.2018

Heuer gibt es wieder eine Sandkerwa in Bamberg

Bürgerverein beschließt nach einem Jahr Zwangspause Comeback des beliebten Volksfestes

Nach einem Jahr Zwangspause wird es heuer wieder eine Sandkerwa in Bamberg geben. Das hat mit großer Mehrheit der Bürgerverein beschlossen, der das traditionelle Volksfest ehrenamtlich organisiert. Auf der Versammlung des Vereins kürzlich hätten 73 Mitglieder für und 43 gegen die Wiederauflage der Sankerwa gestimmt, sagte Stadtsprecherin Ulrike Siebenhaar am Mittwoch in Bamberg. "Damit ist nicht die Sandkerwa, sondern auch ein Stück Bamberg, ein Stück Tradition gerettet worden." 2017 hatte der Verein die Kirchweih-Feier abgesagt - vor allem wegen finanzieller Risiken und mit Blick auf die gestiegenen Sicherheitsanforderungen.

In der Regel bis zu 300 000 Besuchern an den fünf Tagen

Um die Sandkerwa zu retten, hatte der Bamberger Stadtrat im Dezember 2017 beschlossen, dass sich die Kommune an den Kosten des Festes beteiligt. 225 000 Euro wurden dafür bewilligt. Mit einem Teil dieses Geldes, 63.000 Euro, beteiligt sich die Stadt an der Sandkerwa-Veranstaltungs-Gesellschaft. Zudem sollen bis zu 125.000 Euro als eine Art Rettungsschirm für das Volksfest bereitgestellt werden, falls die Sandkerwa rote Zahlen schreibt.

Die Sandkerwa gehört zu den bekanntesten Traditionsfesten in Bayern. In den vergangenen Jahren kamen an fünf Tagen rund 300.000 Besucher. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Daniel Föst,
Vorsitzender der Bayern-FDP und baupolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

(JA)

Volkmar Halbleib, Parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungsbaupolitischer Sprecher der Landtags-SPD

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.