Kommunales

Das Norovirus ist sehr leicht übertragbar und gehört zu den weltweit häufigsten Erregern für plötzlich auftretenden Brechdurchfall. Hier eine elektronenmikroskopische Aufnahme. (Foto: dpa, Robert-Koch-Institut/Gudrun Holland)

21.03.2023

Mehr als 130 Patienten in Schweinfurt wohl mit Norovirus infiziert

Die Krankenhausleitung hat einen Stopp geplanter Operationen angeordnet – die Ursache für den Ausbruch des leicht übertragbaren Virus ist noch unklar

Im Schweinfurter Leopoldina-Krankenhaus haben sich mehr als 130 Patienten vermutlich mit dem Norovirus infiziert. Das Norovirus ist sehr leicht übertragbar und gehört zu den weltweit häufigsten Erregern für plötzlich auftretenden Brechdurchfall. Es kann auch zu Fieber und Kopfschmerzen führen und sorgt typischerweise in den Wintermonaten für die meisten Erkrankungen.

"Die bisher vorliegenden Laborergebnisse und die Symptomatik der Betroffenen deuten sehr stark auf eine Infektion mit dem Norovirus hin", teilte die Klinik am Dienstag mit. Die Betroffenen seien isoliert worden. Die Ursache für die Infektionswelle sei noch unklar. Erstmals hatten Patienten am Sonntag über Beschwerden geklagt. Das städtische Krankenhaus verfügt über 709 Planbetten.

Am Montag ordnete die Krankenhausleitung einen Stopp geplanter Operationen mit der Ausnahme von Notfällen an. Die Hygienemaßnahmen wurden ausgeweitet. Auch anderen Medien hatten darüber berichtet.

Da sich das Infektionsgeschehen seit Montag nicht weiter zugespitzt habe und es dem Großteil der betroffenen Patientinnen und Patienten besser gehe, soll nun zeitnah der Regelbetrieb wieder aufgenommen werden, hieß es am Dienstag. Beim Personal habe es nicht besonders viele Erkrankte gegeben.

Norovirus-Infektionen gerade in Krankenhäusern kommen immer wieder vor. Warum Noroviren gerade in den Wintermonaten viele Menschen krank machen, ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts nicht genau geklärt. Möglich wäre, dass das Virus in der kalten Jahreszeit besser überleben kann. Oder dass der Erreger leichter weitergegeben werden kann, weil sich eher viele Menschen auf engem Raum aufhalten.

Wenn das Norovirus im Spiel ist, setzt die Krankheit meist plötzlich ein. Wenn man sich infiziert hat und brechen muss, gelangen wiederum kleinste virushaltige Tröpfchen in die Luft, die sehr ansteckend sind. Auch über Schmierinfektionen von Mensch zu Mensch und über verunreinigte Gegenstände wie Türgriffe und rohe Lebensmittel kann man sich anstecken. Vorbeugend ist gründliches Händewaschen wichtig. (Angelika Resenhoeft, dpa)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Ist eine Barzahlungsobergrenze von 10.000 Euro sinnvoll?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.