Kommunales

Wolbergs. Foto: dpa

01.07.2019

Wolbergs fürchtet Missverständnis

Regensburger Korruptionsprozess: Das Urteil wird mit Spannung erwartet

Zwei Tage vor der geplanten Urteilsverkündung im Regensburger Korruptionsprozess hat sich der angeklagte und suspendierte Oberbürgermeister Joachim Wolbergs zum letzten Wort des Mitangeklagten Volker Tretzel geäußert. Der Bauunternehmer hatte vergangene Woche im Zusammenhang mit der Vergabe des Bauprojektes Nibelungenkaserne sinngemäß geäußert, Wolbergs habe damals zu ihm gesagt, er brauche nicht so viel zu spenden, er bekomme das Projekt ohnehin. Wolbergs unterstrich am Montag vor dem Landgericht, dass er diese Aussage Tretzels als Scherz aufgefasst und dass es einen solchen Satz nie gegeben habe. Tretzel ließ dem über seinen Anwalt Florian Ufer zustimmen.

Die Staatsanwaltschaft hatte diesen Satz jedoch nicht als Scherz betrachtet. Anklägerin Christine Ernstberger sagte, der Satz Tretzels habe bestätigt, dass es eine Verknüpfung zwischen den Spenden an die SPD und der Vergabe des Bauprojektes gegeben habe.

Urteil am 3. und 4. Juli

Mit der Verhandlung am Montag war das Gericht wieder in die - eigentlich am vergangenen Dienstag abgeschlossene - Hauptverhandlung eingetreten. Wolbergs Verteidiger Peter Witting hatte darum gebeten, dass sein Mandant zu Tretzels letztem Wort Stellung nehmen dürfe. So sollte Witting zufolge eine Fehlinterpretation dieses Satzes vermieden werden.

Die Termine für die Urteilsverkündung und -begründung am 3. und 4. Juli bleiben dem Gericht nach bestehen. Die Staatsanwaltschaft hatte für den ehemaligen SPD-Politiker unter anderem wegen Vorteilsannahme und Verstoßes gegen das Parteiengesetz viereinhalb Jahre Haft gefordert, sein Verteidiger auf Freispruch plädiert. Beide Seiten wiederholten am Montag ihre Anträge. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Strafprozesse aufgezeichnet werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.