Kommunales

Viel und heftig wurde im Sommer über den Bau der zweiten S-Bahn-Stammstrecke in München gestritten. Statt 3,85 Milliarden sollte das Projekt plötzlich bis zu 7,8 Milliarden Euro kosten. Und auch die Fertigstellung sollte sich um neun Jahre bis 2037 verzögern. (Foto: dpa/Sven Hoppe)

29.09.2022

Die Bahn hat endlich ihr Schweigen beendet

Münchner Stammstrecke kostet sieben Milliarden Euro – Bauziel 2035

 Für den Bau der zweiten Stammstrecke in München kalkuliert die Bahn mit Kosten von rund sieben Milliarden Euro und einer Bauzeit bis 2035. Dies teilte Bahnchef Richard Lutz am Donnerstag in München mit. In der Summe sei bereits ein Risikopuffer von 1,5 Milliarden Euro für weitere Preissteigerungen enthalten.

Trotz der massiven Kostensteigerung hält die bayerische Staatsregierung weiter am Bau der zweiten Stammstrecke in München fest. "Wir stehen zur zweiten Stammstrecke", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Auch die Freien Wähler stünden hinter dem "Jahrhundertprojekt". Zwar gebe es nun noch eine grundlegende Überprüfung, es werde aber seitens der Staatsregierung keine Verzögerungen geben. Die Tendenz sei klar.

Als Gründe nannte Lutz drastisch gestiegene Bau- und Materialkosten, Projekterweiterungen und einen deutlich erhöhten Risikopuffer. Es gebe aber wegen ausstehender Genehmigungsverfahren noch weitere Unsicherheiten, sagte Lutz. Er betonte, dass in München derzeit mit dem neuen Hauptbahnhof und der zweiten Stammstrecke der modernste ÖPNV-Knotenpunkt in Europa entstehe. Es handele sich um ein "Jahrhundertprojekt".

Leicht unter der Kostenschätzung des Ministeriums

Die Bahn liegt mit ihrer Berechnung leicht unter den Kostenschätzungen des bayerischen Bau- und Verkehrsministeriums. Dieses hatte im Juni mitgeteilt, dass das Mammutprojekt bis zu 7,2 Milliarden Euro kosten könnte und sich die Fertigstellung bis ins Jahr 2037 verzögern könnte.

Ursprünglich waren für den Bau der zweiten zentralen S-Bahn-Strecke durch die Münchner Innenstadt Kosten von 3,85 Milliarden in Aussicht gestellt worden. Die Landeshauptstadt erwartet die zweite Stammstrecke als Kernstück eines Gesamtkonzepts für den Bahnverkehr in der Region derweil sehnsüchtig, weil das bisherige Netz überlastet und häufig unzuverlässig ist.

"Wir sehen bei der 2. Stammstrecke Licht im Tunnel", betonte Söder. Endlich lägen die Zahlen auf dem Tisch. Die zweite Stammstrecke sei von zentraler Bedeutung für die Zukunft Bayerns. Es sei nicht nur für den Großraum München wichtig, das Schienennetz strahle auch nach Oberbayern, Niederbayern und bis ins Allgäu.

"Der Freistaat Bayern wird ein sehr viel strenger Partner werden", sagte Söder. Es gebe ein schärferes Controlling, und es brauche mehr Transparenz. Auch ein Begleitgremium im Landtag sei eine gute Idee. Mit Blick auf die Kostenteilung Bund und Freistaat sagte Söder, es sei nun klar, dass der Bund weiterhin 60 Prozent der Kosten trage, "auch für die Mehrkosten". Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter bezifferte den Kostenanteil für Bayern "von stand jetzt" mit 3,7 Milliarden Euro.
(Elke Richter und Marco Hadem, dpa)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll es einen Energiesoli für Besserverdienende geben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2022

Nächster Erscheinungstermin:
09. Dezember 2022

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2021 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.