Kommunales

Ein Brandermittler der Polizei arbeitet drei Tage nach dem Brand eines türkischen Geschäfts in der Ruine: Die Behörden suchen nun dringend nach Zeugen für die Taten. Zudem wurde eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt. (Foto: dpa/Lino Mirgeler)

06.05.2020

Wieder Attacke gegen türkisches Geschäft in Waldkraiburg

Die Hinweise auf einen extremistischen Hintergrund scheinen sich zu verdichten.

Nach dem möglicherweise extremistischen Brandanschlag auf ein türkisches Lebensmittelgeschäft hat es im oberbayerischen Waldkraiburg eine weitere Attacke auf einen türkischen Imbiss gegeben. Es werde ein Zusammenhang mit dem Anschlag in der Nacht zum 27. April gesehen, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd.

Bei dem neuen Fall in der Nacht zum Mittwoch handele es sich um eine Sachbeschädigung. Zunächst hatte die "Bild"-Zeitung darüber berichtet, dass die Scheiben Döner-Ladens mit Steinen beschädigt wurden. "Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren", sagte der Polizeisprecher. "Zu Motiven oder Hintergrund kann man noch nicht mehr sagen."

Anwohner hatten in der Nacht gegen 2.50 Uhr über Notruf die Polizei und mitgeteilt, dass bei dem benachbarten Imbiss eine Fensterscheibe eingeworfen wurde. Der Sachschaden blieb mit rund 1000 Euro eher gering.

Bei dem Brandanschlag auf den Lebensmittelladen im April waren sechs Menschen verletzt worden. Die Flammen zerstörten nicht nur das Lebensmittelgeschäft, in den Häusern der Nachbarschaft gab es durch den Rauch ebenfalls Schäden. Die Schadenssumme geht in den Millionenbereich.

Sonderkommission mit 25 Beamten

Die Ermittler prüfen auch einen Zusammenhang mit den zwei anderen Taten in Waldkraiburg im April. Dabei waren bei einem Friseursalon und bei einer Gaststätte Fensterscheiben eingeworfen worden. Beide Läden werden ebenfalls von türkischstämmigen Inhabern betrieben.

Die Kripo hat eine Sonderkommission "Prager" aus 25 Beamten gegründet. Da ein extremistischer Tathintergrund nicht ausgeschlossen wird, hat die Zentralstelle zur Bekämpfung von Extremismus und Terrorismus bei der Münchner Generalstaatsanwaltschaft die Untersuchung des Falls übernommen.

Die Ermittler suchen nun dringend nach Zeugen für die Taten. Zudem wurde eine Belohnung von 3000 Euro ausgesetzt. "Alle Wahrnehmungen - auch wenn sie für den Einzelnen noch so unbedeutend erscheinen möchten - können für die Soko von großer Bedeutung sein", hieß es schon am Dienstag in einer Mitteilung. Nach Angaben vom Mittwoch gingen diverse Hinweise ein, die nun überprüft würden. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Kommunen die Altschulden erlassen werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.