Kultur

Vor mehr als 270 Jahren stieg die österreichische Kaiserin Maria Theresia hier ab. Jahrzehnte später tagte eine Nato-Konferenz in dem Gemäuer: Die Würzburger Residenz als Bayerns erstes Weltkulturerbe hat eine abwechslungsreiche Geschichte. (Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

27.10.2021

Abwechslungsreiche Geschichte

Vor 40 Jahren: Würzburger Residenz wird Bayerns erstes Kulturerbe

40 Jahre nach dem ersten Weltkulturerbe der Unesco für Bayern sollten derartige Stätten nach Ansicht einer Psychologin altersgerecht spannend gestaltet werden. "Wir erzählen euch jetzt, welche Kultur ihr wertschätzen sollt" - diese Art der Wissensvermittlung müsse dringend überarbeitet werden, sagte Katherine Heid von der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung in Remscheid (NRW).

"Keiner fragt die Jugendlichen, ob es andere Sachen gibt, die sie dort gerne sehen möchten oder die sie dort diskutieren möchten, die sie gerne kreieren würden." Stattdessen würden jungen Menschen oft nur Angebote "aufgedrückt, von denen man glaubt, das könnte ihnen gefallen", sagte Heid.

"Für mich geht es darum, dass man diese Orte mit Sinn erfüllt." Dazu sollten die Verantwortlichen in Welterbestätten bundesweit mit örtlichen Jugendkulturzentren, Musikschulen, Jugendkunstschulen oder auch Filmvereinen Konzepte entwickeln, anhand derer Schülerinnen und Schüler, aber auch Kita-Kinder lernten, warum es wichtig ist, das Welterbe zu erhalten.

Unesco deklariert Residenz und Hofgarten zum Weltkulturerbe

Die Weltkulturbehörde Unesco deklarierte am 30. Oktober 1981 die Residenz und den Hofgarten zum ersten Welterbe Bayerns - und dem dritten bundesweit.
Heute stehen aus Bayern ebenfalls auf dieser Liste: die Wallfahrtskirche "Die Wies" in Oberbayern, die Altstadt von Bamberg und Regensburg, die Grenzen des Römischen Reiches (Limes), die prähistorischen Pfahlbauten rund um die Alpen, das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth und das Augsburger Wassermanagement-System, der Donaulimes und Bad Kissingen als eines der "Großen Bäder Europas".

Als Welterbe werden nur Kultur- und Naturstätten von herausragendem universellen Wert ausgezeichnet. Der Grundstein für die Residenz wurde am 22. Mai 1720 gelegt. Schon damals wurde der Bau als "Schloss über den Schlössern" bezeichnet. Baumeister war Balthasar Neumann (1687-1753). Ursprünglich wurde das Schloss als Vorzeigebau für die Fürstbischöfe konzipiert.

Die Dimensionen des Hauses: fast 170 Meter lang, rund 300 Räume, mit etwa 670 Quadratmetern das zweitgrößte zusammenhängende Deckenfresko der Welt vom Maler Giovanni Battista Tiepolo (1696-1770). Unter dem Schloss lagern seit Jahrhunderten die Weine des Staatlichen Hofkellers - es ist das älteste und eines der größten deutschen Weingüter Deutschlands. 1745 übernachtete die österreichische Kaiserin Maria Theresia in dem Schloss, später war die Residenz Tagungsort für eine Nato-Konferenz während des Kalten Krieges.

Prächtiger Fürstenhof

"Die Residenz Würzburg mit Hofgarten und Residenzplatz ist einer der prächtigsten Fürstenhöfe Europas und Inbegriff des Barock", betont Bayerns Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (CSU) anlässlich des Jahrestags an diesem Samstag.

"Die bayerischen Erbstätten besitzen eine hohe touristische Relevanz für die ausgezeichneten Regionen, auch wenn sich nicht im Detail messen lässt, in welchem Umfang sich Gäste aus Nah und Fern jeweils aufgrund der Auszeichnung als Weltkulturerbe auf den Weg machen", sagte ein Sprecher des Wirtschaftsministeriums.

Tourismus nachhaltig gestalten

Der Landesgeschäftsführer des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands, Thomas Geppert, verwies darauf, den Tourismus rund um das Welterbe nachhaltig zu gestalten. Denn: Ausufernder, unkontrollierter Tourismus könne das Welterbe bedrohen. Ein wichtiges Thema sei daher, die Besucherströme an den Welterbestätten so zu lenken, dass sie keinen Schaden nehmen.

"Unsere Denkmäler zu erhalten bedeutet, einen Teil unserer Geschichte und Identität für unsere nachfolgenden Generationen zu bewahren", sagte Kunstminister Bernd Sibler (CSU).

Wenn es nach dem Freistaat geht, sollen auf die neue Vorschlagsliste Deutschlands zum künftigen Welterbe: der Justizpalast Nürnberg als Schauplatz der Kriegsverbrecherprozesse sowie der Münchner Olympiapark mit den Sportstätten der Olympischen Spiele 1972.
(Angelika Resenhoeft, dpa)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.