Kultur

Die Kirche St. Martin in Memmingen erhielt ebenfalls Unterstützung aus dem Topf der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. (Foto: DSD/Schabe)

26.02.2018

Erkleckliche Bilanz

2017 förderte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz allein 40 Projekte in Bayern

Erkleckliche Bilanz: Für über 40 Denkmäler in Bayern stellte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) im vergangenen Jahr rund 1,8 Millionen Euro zur Verfügung. Bundesweit unterstützte die private Denkmalschutzstiftung 2017 rund 500 Projekte mit mehr als 27,7 Millionen Euro. Die Mittel stammen aus privaten Spenden, Erträgen der DSD-Treuhandstiftungen, Nachlässen, Geldauflagen und auch aus den Erträgen der Lotterie GlücksSpirale, deren Destinatär die DSD ist. Zu den 2017er-Projekten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in Bayern gehörten der Pfarrhof St. Sebald in Nürnberg, bei dem das Dachtragwerk statisch-konstruktiv instandzusetzen war, oder das Schloss in Thurnau, wo die Stiftung die Restaurierung der Kemenate förderte. Dem Rainhaus in Lindau am Bodensee wurde ebenso Unterstützung zuteil wie der Burgruine Raueneck in Ebern oder dem Juliusspital in Würzburg. Ein besonderes Förderprojekt war die Martinskirche in Memmingen. Die dreischiffige Basilika entstand zwischen 1325 bis 1500 und besitzt mit rund 65 Metern einen der höchsten Kirchtürme Oberschwabens, der weit über die Dachlandschaft der Memminger Altstadt emporragt. Zur wertvollen Kirchenausstattung gehört neben den Decken- und Wandmalereien aus dem späten Mittelalter vor allem das zweireihige mit 63 Sitzflächen versehene und aus Eichenholz gefertigte Chorgestühl aus dem frühen 16. Jahrhundert. Mit seinem umfangreichen Skulpturenprogramm und zahlreichen Intarsienfeldern stellt es ein außergewöhnlich reichhaltiges Beispiel eines spätgotischen Gestühls aus dem süddeutschen Raum dar, das von der hohen handwerklichen Fertigkeit lokaler Künstler zeugt. Einzigartig sind auch die 23 Büsten der Stifter und Meister, die in ausdrucksstarken Bildnissen den bürgerlichen Kosmos der freien Reichsstadt Memmingen repräsentieren. Die DSD fördert – vielfach gerade unauffällige – Denkmale aller Gattungen, also Kirchen, Klöster, Schlösser, Bürgerhäuser, technische Denkmäler, archäologische Grabungen und historische Grünanlagen. Die zahlreichen geschädigten oder gefährdeten Bauwerke machen eindrucksvoll deutlich, wie wichtig die engagierte Hilfe Vieler für ihren Erhalt ist. Die Förderung durch die Denkmalschutzstiftungversteht sich daher auch als eine Anerkennung des beispielhaften Bemühens der Denkmaleigentümer, Fördervereine, Kommunen und Gemeinden bei ihrem Einsatz für diesen kulturellen Erinnerungsschatz. (BSZ)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Rente mit 68 – eine sinnvolle Idee?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail ein um Ihr Passwort zurückzusetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail ein um Ihr Passwort zurückzusetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.