Kultur

Diesem Augsburger Blaubart fehlt das Dämonische: Stephen Owen in der Titelpartie. (Foto: Schäfer)

11.05.2012

Gemütlicher Lustmensch

Wenig dunkle Faszination im Augsburger "Ritter Blaubart"

Schrecksekunden um Augsburgs erst knapp 40-jährigen Generalmusikdirektor Dirk Kaftan: Zusammenbruch im 3. Akt der Premiere Ritter Blaubart – Absterben der Musik, Vorhang. Beruhigende Nachricht: Ein Virus war schuld am Schwächeanfall. Das Abenddirigat übernahm Assistenten Luigi Sgambaro – zum Schlussapplaus kamen beide Arm in Arm auf die Bühne.
„The show must go on“, galt auch dem Ausgrabungsaspekt: Emil Nikolaus von Rezniceks Musikdrama Ritter Blaubart stand nach der Uraufführung 1920 nur bis 1931 auf den Spielplänen. Rezniceks war von dem Schauerdrama seines Zeitgenossen Herbert Eulenberg um den seine Frauen mordenden, faszinierenden Edelmann angetan. Seine Komposition zeigt eine beeindruckende klangfarbliche Bandbreite von lyrischer Intimität und Zartheit um die beiden letzten Opfer Judith und Agnes über disharmonische Schärfen für dramatische Zuspitzungen bis hin zu nachwagnerianischen Ballungen – all dies glänzend musiziert.
Doch mehrere orchestrale Aufschwünge und Höhepunkte finden keine Handlungsentsprechung, münden eher unmotiviert in lyrische Passagen. Um Blaubart selbst ertönt zu wenig düstere Faszination. Die langen Zwischenspiele zeigen Rezniceks kompositorisches Können, stören aber den dramaturgischen Fluss.
Diese Schwächen konnten Regisseur Manfred Weiß und Video-Designer Patrick Metzger nicht überwinden. Zwei kreisende Metallgerüst-Halbrunde samt wehenden Vorhängen formten kein Monstrositätenkabinett. Einem anfänglichen gelungenen Video mit gespiegelten Zimmerfluchten folgte keine kafkaeske Mörderburg. „Zwischen Mensch und Rätsel bin ich gestellt“ singt Blaubart, ohne dass aus den Spielzügen à la Stummfilm-Expressionismus eine Weitung ins Gruselige, Symbolistische oder Dämonische erfolgte. So sang Bariton Stephen Owen einen fast gemütlichen Lustmenschen. Die Gefahren für die sechste Frau, Sally du Randts klangschöne Judith, und für ihre Schwester Agnes als siebentes Opfer (reizvoll Katharina von Bülow) blieben schlicht.
Ausgrabungsergebnis: Wenn Blaubart, dann lächelnd gerne Offenbach, unbedingt Bartok und immer wieder den Ernst-Lubitsch-Film Blaubarts achte Frau. (Wolf-Dieter Peter)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 28 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Albert Füracker
(CSU), bayerischer Finanzminister

(JA)

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.