Kultur

Das Miniaturmodell eines Zeppelins in der Berliner Ausstellung "Marschordnungen. Das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg". (Foto: dpa)

13.04.2016

Macht und Architektur

Ehemaliges Nürnberger Reichsparteitagsgelände steht im Mittelpunkt einer Berliner Ausstellung

Wie inszenierten sich die Nazis mithilfe von Architektur? Eine neue Ausstellung in Berlin wirft einen Blick auf das ehemalige Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. Die Schau "Marschordnungen" (13. April bis 28. August) zeigt Modelle, Fotos und Grundrisse. Man sehe auf exemplarische Weise, wie die Inszenierung von Macht Gestaltung angenommen habe, sagte der Direktor des NS-Dokumentationszentrums Topographie des Terrors, Andreas Nachama. Zu sehen sind zum Beispiel ein Modell des Geländes mit den Planungen des Architekten Albert Speer, etwa mit dem Zeppelinfeld, und ein Treppenmodell für das ursprünglich geplante Deutsche Stadion. Die Ausstellung setzt sich auch damit auseinander, wie Architektur Bewegung organisieren sollte. Im Raum liegt etwa eine große Steinplatte. Ihr Maß habe genau zwei preußischen Stechschritten entsprochen, erklärte die Kuratorin, die Designtheorie-Professorin Carolin Höfler. (dpa)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Ist eine Barzahlungsobergrenze von 10.000 Euro sinnvoll?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.