Kultur

Das Miniaturmodell eines Zeppelins in der Berliner Ausstellung "Marschordnungen. Das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg". (Foto: dpa)

13.04.2016

Macht und Architektur

Ehemaliges Nürnberger Reichsparteitagsgelände steht im Mittelpunkt einer Berliner Ausstellung

Wie inszenierten sich die Nazis mithilfe von Architektur? Eine neue Ausstellung in Berlin wirft einen Blick auf das ehemalige Reichsparteitagsgelände in Nürnberg. Die Schau "Marschordnungen" (13. April bis 28. August) zeigt Modelle, Fotos und Grundrisse. Man sehe auf exemplarische Weise, wie die Inszenierung von Macht Gestaltung angenommen habe, sagte der Direktor des NS-Dokumentationszentrums Topographie des Terrors, Andreas Nachama.

Zu sehen sind zum Beispiel ein Modell des Geländes mit den Planungen des Architekten Albert Speer, etwa mit dem Zeppelinfeld, und ein Treppenmodell für das ursprünglich geplante Deutsche Stadion.

Die Ausstellung setzt sich auch damit auseinander, wie Architektur Bewegung organisieren sollte. Im Raum liegt etwa eine große Steinplatte. Ihr Maß habe genau zwei preußischen Stechschritten entsprochen, erklärte die Kuratorin, die Designtheorie-Professorin Carolin Höfler. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Daniel Föst,
Vorsitzender der Bayern-FDP und baupolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion

(JA)

Volkmar Halbleib, Parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungsbaupolitischer Sprecher der Landtags-SPD

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.