Kultur

Die Chorleiterin Anja Tschamler probt im Burkadushaus in Würzburg mit dem Vorchor II der Würzburger Domsingknaben. Der Chor wird zum Abschluss des Deutschen Knabenchorfestivals den großen Gottesdienst am 30. April im Würzburger Kiliansdom gemeinsam mit 500 weiteren Kindern und Jugendlichen aus zehn kirchlichen Chören musikalisch begleiten. (Foto: dpa)

27.04.2017

Singen boomt

Vor allem Kirchenchöre haben großen Zulauf von Kindern und Jugendlichen. Auslöser dafür sind auch Castingshows

Erst laute Gespräche, dann fast absolute Stille und Konzentration: Drei kurze Töne nur sind es, die die tobenden Jungs zur Ruhe kommen lassen. Anja Tschamler hat den Probenraum im Würzburger Burkadushaus vorbereitet, den Kindern etwas Zeit zum Ankommen gegeben, sie schließlich zusammengerufen. Jetzt sitzt sie am Klavier und drückt die drei Tasten. Schlagartig werden die Grundschüler ruhig. Tschamler atmet ein, dann geht es los: "Sch, sch, s". Der Vorchor für die Domsingknaben singt sich ein.

Es ist ein wichtiger Tag für Tschamler und die Buben - zum letzten Mal üben sie die Lieder für den großen Gottesdienst am Sonntag. Gemeinsam mit 500 weiteren Kindern und Jugendlichen aus zehn kirchlichen Chören werden sie die Feier im Kiliansdom musikalisch begleiten. Es ist der große Abschluss des Deutschen Knabenchorfestivals. Von Freitag an sind die Chöre aus ganz Deutschland in mehreren Kirchen der Stadt zu hören, proben gemeinsam und lernen sich untereinander kennen.

Klar, dass da auch die jüngsten Sänger dabei sein wollen. In den beiden Vorchören der Domsingknaben sammeln die Kinder erste Erfahrungen, ehe sie in den Hauptchor aufrücken. Wöchentlich wird hier geprobt, immer eine Stunde. Auch eine Stimmbildnerin sei schon dabei und nehme regelmäßig einige Kinder für Einzelübungen zur Seite, erzählt Verwaltungsleiterin Viola Ratz.

Fünf Wochen ist die letzte Probe des Repertoires für das Festival nun schon her, stellt Chorleiterin Tschamler derweil fest. "Wisst ihr denn den Text noch?" Sofort fangen einige Buben zu singen an. Immer wieder geht das so: Ein Wort, eine kurze Liedzeile genügt und einige Kinder singen drauf los. Selbst wenn Tschamler etwas vormachen will, ist mancher kaum zu bremsen. "Mag jemand vorsingen?", fragt sie. Auch hier: Begeisterung, viele Hände gehen nach oben - "Credo" schallt es durch den Raum.

49 Buben sind derzeit in den beiden Vorchören für die Domsingknaben, die beiden für die Mädchenkantorei besuchen 64 Kinder. Das sind so viele junge Sänger wie noch nie, der Anstieg in den vergangenen Jahren ist deutlich. Und Würzburg ist kein Einzelfall: Gemeinsames Singen wird bundesweit immer beliebter.

"Vor allem in den letzten 10 bis 15 Jahren gibt es bei den Kinder- und Jugendchören einen regelrechten Gründerboom", sagt Daniel Schalz vom Deutschen Chorverband, bei dem rund 21 000 der etwa 60 000 Chöre in der Bundesrepublik Mitglied sind. Ähnliches berichten der katholische Verband Pueri Cantores und der Chorverband in der Evangelischen Kirche in Deutschland (CEK).

Die Ursachen dafür sind vielschichtig. Immer wieder hört man vor allem eine: "Diese ganzen Castingshows haben wahrscheinlich doch dazu beigetragen, dass viel mehr Leute wieder singen wollen", sagt Thomas Jost vom CEK. Auch Schalz glaubt, dass TV-Sendungen wie "The Voice of Germany" geholfen haben, dass Kinder und Jugendliche singen heute "cool" finden.

Für wichtig hält er aber auch Veränderungen in der Schulpädagogik, darunter weniger Vorsingen vor der gesamten Klasse, und eine gesellschaftliche Entwicklung. "Chorgesang hatte es in Deutschland nach dem Krieg immer schwer", sagt Schalz. Erst seit der Wende habe sich das Image der einst vom Nationalsozialismus vereinnahmten Musik zum Positiven gewandelt.

Eine neue Freude am Singen also, die nicht auf feste Chöre beschränkt bleibt. So trafen sich im vergangenen Dezember 40 000 Menschen im Kölner Fußballstadion, um gemeinsam Weihnachtslieder zu singen. "Chorsingen bietet Ausgleich zum allgemeinen Stress, zum allgemeinen Effizienzstreben", sagt Friederike Dahlmann von Pueri Cantores.

Dass die Kirchen besonders stark von der Entwicklung profitieren, dürfte vor allem daran liegen, dass deren Angebote meist kostenlos sind. Religiös muss man hier nicht zwingend sein. "Wir nehmen jedes Kind, egal welche Konfession", sagt Ratz. Entsprechend ist etwa die Hälfte der Kinder in den Chören der Würzburger Dommusik nicht katholisch. "Es ist toll, dass wir durch Musik und Gesang über Konfessionsgrenzen hinweg Werte vermitteln", sagt Domkapellmeister Christian Schmid.

Veranstaltungen wie das Knabenchorfestival sind da natürlich ein besonderer Höhepunkt für alle Beteiligten. Umso schwerer fiel einigen Kindern die Entscheidung, vor die sie der dichte Würzburger Veranstaltungskalender am Sonntag stellt: Pontifikalamt mit dem Bischof oder großer Residenzlauf? Tschamler fragt vorsichtshalber noch mal nach, doch die Reaktion ist deutlich: Die meisten haben sich für den Gottesdienst entschieden. (Michael Haas, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 28 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Albert Füracker
(CSU), bayerischer Finanzminister

(JA)

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.