Kultur

Wie kann man nur einen Kaktus beim Verhör in die Mangel nehmen? Steffen Riekers als GSG-9-Mann. (Foto: Quast)

25.03.2011

Stachlige Bombe

Im Theater Erlangen lassen sich in der Polit-Satire "Der Kaktus" komödiantische Talente entdecken

Darf man einen Kaktus foltern? Die Antwort auf so eine unsinnige Frage gibt die Berliner Dramatikerin Juli Zeh mit ihrem Stück Der Kaktus, einer hinreißend komischen Persiflage auf Terrorismus-Hysterie und Überwachungswahn, die jetzt das Theater Erlangen zeigt.
Die Volljuristin Juli Zeh treibt mit dem Entsetzen ihre Scherze, wenn sie die Angst vor Kofferbombern und Selbstmordattentätern ironisch unterläuft und einen riesigen Stachel-Kaktus von vier Polizisten scharf ins Verhör nehmen lässt. Den hat der Terrorismusfahnder Dürrmann (Steffen Riekers) in seinem Terror-Verfolgungswahn aufgegriffen und auf die miefige Polizeistation (Bühnenbild Nicolaus Pleuler) geschleppt, wo der verängstigte Streifenpolizist Cem (mit türkischem Migrationshintergrund und Hauptschulabschluss) sowie die Polizeianwärterin Susi (mit humanistischem Abitur und Menschenrechtsempfindungen) nicht so recht wissen, was sie mit dem Terroristen mit dem verdächtigen Namen Carnegiea Gigantea anfangen sollen.
Christian Wincierz und Gitte Reppin entfalten in den Rollen der beiden Polizisten ihr bislang im Erlanger Theater kaum entdecktes komödiantisches Talent, vom Publikum deshalb zu Recht mit Beifall auf offener Szene bedacht.
Die wortwitzige Polit-Satire in der Regie von Johannes Wenzel gipfelt in Elektroschocks, die auf Anordnung des hinzugezogenen BKA-Polizeioberrats Schmidt (Hermann Große-Berg) dem mit seinem stachligen Stoppelbart doch recht ungepflegt aussehenden Delinquenten verabreicht werden, damit er das Versteck der Kofferbombe auf dem Flughafen verrät. Was aber nichts nützt, denn er selbst ist die Bombe – und geht in die Luft. (Friedrich J. Bröder)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 28 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Juli 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Albert Füracker
(CSU), bayerischer Finanzminister

(JA)

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.