Kultur

"Salomé mit dem Haupt Johannes des Täufers" von Lucas Cranach d.Ä. (Foto: Nicolas Armer)

03.03.2020

Zwei Cranachs nach Kronach

Ein Salomé- und ein Madonnengemälde von Lucas Cranach d. Ä. sind nun dauerhaft in der Fränkischen Galerie ausgestellt

Kronach ist um zwei Gemälde des Renaissance-Malers Lucas Cranach des Älteren reicher: Die Werke "Salomé mit dem Haupt Johannes des Täufers" und "Madonna mit Kind und Weintraube" sind seit vergangenem Sonntag dauerhaft in der Fränkischen Galerie ausgestellt. "Als Geburtsstadt von Cranach ist das für uns ein Segen", sagte der Kronacher Museologe Alexander Süß. "Wir haben mit den beiden Werken eine sehr schöne und ausgewogene Sammlung."

Das Tafelbild der Madonna aus der Alten Pinakothek in München stamme aus dem Jahr 1525. "Einmal mehr zeigt sich hier der katholische Cranach." Schon einige Zeit zuvor, um 1508, sei das Gemälde zur Legende Salomés entstanden. "Es ist eine der früheren Arbeiten Cranachs", erklärte Süß. "Das Werk steht im Kontext der Weibermacht: Salomé dominiert als Frau Johannes und fordert sein Haupt." Vor Jahren sei das Gemälde schon einmal in Kronach zu bestaunen gewesen, bevor es ins Bayerische Nationalmuseum nach München kam.

Im Dezember 2019  beschloss die Bayerische Staatsregierung, die Kulturgüter nach Franken zurückzugeben. Die Gemälde seien in besonderer Weise mit Franken und Kronach verbunden, sagte Kunstminister Bernd Sibler (CSU). "Dort können sie in einer Reihe mit weiteren beeindruckenden Cranach-Werken ihre Kraft in besonderer Weise entfalten." In der Fränkischen Galerie, einer Zweigstelle des Bayerischen Nationalmuseums, gibt es einen Cranach-Saal mit 24 Werken des Künstlers und seines Umfelds. Lucas Cranach der Ältere wurde 1472 in Kronach geboren und wuchs dort in einem Künstlerhaushalt auf. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Maler der Renaissance. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Müssen die Fleischpreise steigen?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Als Login benötigen Sie ihre Kundennummer. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Als Login benötigen Sie ihre Kundennummer. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.