Landtag

Ferdinand Mang (AfD). (Foto: dpa/Balk)

04.12.2020

Der Abtrünnige

Im Porträt: Ferdinand Mang (AfD)

Ferdinand Mang sagt, er habe „die CSU schon mit der Muttermilch aufgesogen“. Die Eltern seien „tiefschwarz“ gewesen, der Vater lange Jahre Vizebürgermeister im mittelfränkischen Allersberg und noch länger im Vorstand der örtlichen CSU. Mit 14 klebte Mang für die CSU Wahlplakate, mit 16 trat er in die Partei ein, dann folgte das komplette Programm von der Jungen Union bis zum stellvertretenden Ortsvorsitzenden. Jetzt sitzt Ferdinand Mang (42) im Landtag – für die AfD.

Um den Entfremdungsprozess von der CSU zu beschreiben, hat sich Mang ein Bild zurechtgelegt: „wie ein Baum, der im Herbst die Blätter verliert“. Bleibt man im Bild, dann begann die Verfärbung mit der Euro-Krise und dem Wort Angela Merkels von der Alternativlosigkeit der milliardenschweren Währungsrettung. Es sei ein fortwährender Prozess der Enttäuschung mit der Union gewesen, der sich an den großen Krisen des letzten Jahrzehnts festmachen lasse, erklärt Mang. Geärgert hat ihn auch TTIP, das geplante Handelsabkommen der EU mit den USA, dessen Sinn er nie gesehen habe.

Mit der Flüchtlingskrise fielen bei Mang die ersten Blätter, den Rest fegte Horst Seehofer weg. Als Ministerpräsident und CSU-Chef habe Seehofer wortgewaltig gegen die Willkommenspolitik Merkels protestiert, gar mit einer Verfassungsklage gedroht, passiert sei am Ende nichts, rekapituliert Mang. „Irgendwann zieht man halt mal die Konsequenzen, bei mir war das 2017.“ Dass er sich 2015 noch zum CSU-Vize in Allersberg habe wählen lassen, sei für ihn der „letzte Versuch gewesen, innerhalb der Partei etwas an der Politik der CSU zu verändern“. Er habe viel mit Parteifreunden diskutiert, Amts- und Mandatsträger auch scharf kritisiert, bis er gemerkt habe: „Diese Partei hat sich von mir entfremdet, nicht ich mich von ihr. Ich bin der Alte geblieben.“

An dieser Stelle klaffen Selbsteinschätzung und Fremdwahrnehmung allerdings auseinander. Im Landtag vertritt Mang Positionen, die in der CSU nie mehrheitsfähig waren. Er wettert gegen deutsche Großkonzerne und deren unverhohlenen Lobbyismus, bezeichnet sich als „sozialen Patrioten“, Vokabeln wie „Meinungsdiktatur“ und „Asylindustrie“ gehen ihm locker von den Lippen. Als stellvertretender Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD im Landtag gehört er dem Minderheitenvorstand um die völkisch geprägte Katrin Ebner-Steiner an, als Schriftführer und Justiziar im bayerischen AfD-Landesverband zählt Mang nicht zu den „Gemäßigten“.

Spricht der Rechtsanwalt mit den Fachgebieten Strafrecht sowie Versicherungs- und Kapitalmarktrecht im Landtag, sinkt die Raumtemperatur gefühlt um ein paar Grad. Seine Reden sind schneidig, der Ton meist schneidend. Von seinem Anspruch, andere Meinungen gelten und sich von guten Argumenten überzeugen zu lassen, merkt man dann nichts. Als Mang in der Politik der „Altparteien“ in diesem Frühjahr „Wegmarken des Faschismus“ erkannte, handelte er sich eine Rüge des Präsidiums ein. Seine Gabe, im persönlichen Gespräch auch charmant, empathisch und differenziert zu plaudern, ist am Rednerpult wie weggeblasen. Nicht nur im Plenarsaal, auch auf den Podien von Corona- und Querdenker-Demos. Da scheint Mang nur seine Wahrheit zu kennen.

Auf seiner Facebook-Seite findet sich der Mitschnitt eines Auftritts bei einer Corona-Demo Anfang November in Hilpoltstein, bei dem sich Mang – um es neutral auszudrücken – zumindest nicht von der Erzählung diverser Verschwörungstheoretiker distanziert. Er fordert wie auch im Landtag die sofortige Abschaffung aller Corona-Beschränkungen und geißelt angebliche Meinungsmanipulation durch öffentlich-rechtliche Sender und „Mainstream-Medien“.

Er träumt vom ewigen Leben

Mang selbst hat seit 20 Jahren keinen Fernseher mehr, er informiert sich hauptsächlich übers Internet. Den Verzicht aufs TV könne er nur empfehlen, nicht nur wegen der wenig erbaulichen Inhalte, sondern vor allem, weil mehr Zeit für soziale Kontakte und die Familie bleibe. Mang ist geschieden und hat zwei Kinder.

Als Beleg für die Meinungsmache der Medien verweist er auf das deren Manipulationstechniken angeblich entlarvende Handbuch der „Agora-Initiative“. Deren Argumentationsketten, die bei genauerer Betrachtung eine Sammlung selektiv ausgewählter Standarderkenntnisse der Kommunikationsforschung sind, nennt Mang „schlüssig“. Wer sich hinter dem in Passau ansässigen „Verein in Gründung“ verbirgt, weiß Mang nicht, es spielt für ihn auch keine Rolle. Verlinkt ist die Initiative jedenfalls mit mehreren rechten und „patriotischen“ Gruppen, die zum Teil im Blick der Verfassungsschützer sind.

Zu Mangs politischen Steckenpferden jenseits seiner Tätigkeit als Mitglied im Haushaltsausschuss des Landtags gehören sein Einsatz für „Dual-Fluid-Reaktoren“ und die Altersforschung. Erstere könnten nach seiner Einschätzung die künftige Energieversorgung sichern, indem sie Strom aus Atommüll erzeugen und diesen dabei, vereinfacht formuliert, „entstrahlen“. Dass die Anlagen bislang nur im Laborformat existieren und ihre großtechnische Tauglichkeit umstritten ist, lässt Mang nicht zweifeln. Man müsse Scheuklappen ablegen und sich von einer „ideologiegetriebenen Umwelt- und Energiepolitik“ verabschieden, sagt er.

Leuchtende Augen bekommt Mang beim Thema Altersforschung. Ihn fasziniert die Aussicht, dass einige Wissenschaftler es für möglich halten, den Menschen dank medizinischen Fortschritts schon im Jahr 2100 unsterblich zu machen. „Ich halte das nicht für ausgeschlossen.“ Die Frage, ob man sich eine Gesellschaft wirklich vorstellen mag, in der niemand mehr stirbt, beantwortet Mang kategorisch: „Es ist nicht die Frage, ob man das mag, sondern wie man es bewältigt.“

Mang sieht in der Unsterblichkeit gar eine Chance, die Überbevölkerung einzudämmen. In Afrika oder Asien würden nur deshalb so viele Kinder geboren, weil sie für deren Eltern die Altersversorgung seien. Wenn man sich auch im hohen Alter noch selbst versorgen könne, falle dieser Grund zum Kinderkriegen weg, glaubt Mang. Auch den Einwand, dass ohne Tod und unvermeidlich weiterer Geburten die Weltbevölkerung eher ins Unendliche wachsen würde, lässt Mang nicht gelten. Es gebe ja noch Unfälle, Krankheiten und Naturkatastrophen.

Privat ist Mang Fan von Camping-Urlauben. „Es gibt nichts Schöneres, als im Zelt zu liegen und das Meeresrauschen zu hören“, schwärmt er. Das, und vielleicht noch ein Lagerfeuer dazu, sei für ihn „tiefste Erholung“. Sportlich liebt es Mang etwas härter. In seiner Studentenzeit hat er Rugby gespielt, mit Einsätzen in der 2. Liga. Danach verlegte er sich auf Kampfsportarten, darunter Krav Maga, eine aus Israel stammende Nahkampftechnik zur Selbstverteidigung. (Jürgen Umlauft)

Kommentare (2)

  1. Miiich am 06.01.2021
    @Alexander. Was ist am völkisch-deutschnationalen Gedankengut des AfD-Flügels um Ebner-Steiner heimatverbunden? Richtig heimatverbunden ist in Bayern leider keine Partei mehr, Bayerns parlamentarier haben sich mit der Rolle eines absolut berlintreuen Provinzparlaments abgefunden.
    Von der Eigenstaatlichkeit der Länder spricht keiner mehr, man beschwört mit jedem zweiten Wort Deutschland und die Einheitlichkeit auf möglichst allen Ebenen. Föderalismus wird als Kleinstaaterei verteufelt und den Begriff Bundesrepublik (statt oder in Verbindung mit) Deutschland zu verwenden ist schon fast ein Tabu. Fast schon neidisch schaue ich auf Schottland, sein Volk und sein selbstbewusstes Parlament. Aber Bayern und vor allem die Bayern mit der Sprache und eigenen Kultur seiner verbliebenen 3 Stämme gehen sehenden Auges lieber in deutschen Einheitsbrei auf. Sonst würde eine Partei wie die AfD hierzulande nicht als Alternative gesehen, sondern eher eine selbstbewusste Bayernpartei, die im Landtag das ständige nach Berlin schielen vorallem der CSU schnell kurrieren würde. Doch wie gesagt der Wähler geht lieber den einst von Bismarck angelegten deutschnational geprägten Weg. Einheit statt Vielfalu ist späzestens seit 1989 wieder Trupf und das finis bavariae eines der vielen Ergebnisse, die keiner sieht oder sehen will und hleichggüötig in Kauf nimmt.
  2. Alexander am 04.12.2020
    Bei der derzeitigen Politik der CDU / CSU kann man das verstehen, wenn man heimatverbunden ist.
    Die derzeitige Asylpolitik ist halt nicht jedermans Sache, dort ist lediglich der Umgang mit Straftätern zu kritisieren, weil es an der Abschiebung mangelt, dies hätte man vorher Regeln müssen. Auch mangelt es an einem Zuwanderungsgesetz und an Benehmensregeln im Gastland. Auch ist dem Bürger eine Lobbyarbeit ein Dorn im Auge, weil der Bürger keinen direkten Zugang zu seinem gewählten Vertreter hat und somit seine Anliegen und Wünsche vorbringen kann, diese sind aber bei weitem nicht so kostenpflichtig, wie die Anliegen der Wirtschaftsbosse!
Die Frage der Woche

Rente mit 68 – eine sinnvolle Idee?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail ein um Ihr Passwort zurückzusetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail ein um Ihr Passwort zurückzusetzen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.