Landtag

06.11.2020

Der Oldie

Im Porträt: Helmut Markwort, FDP-Landtagsabgeordneter

„Journalisten machen Politik.“ Dieser Satz fällt häufig. Diverse Medien mussten sich in der Vergangenheit Meinungslastigkeit nachsagen lassen – auch der Focus. Zu Unrecht, wie dessen Gründer Helmut Markwort findet. „Ergebnisoffene Recherche war mir und meinen Mitarbeitern immer sehr wichtig“, sagt der Münchner, der bis 2010 Chefredakteur und bis 2016 Herausgeber des Nachrichtenmagazins war.

Zumindest für sich selbst kann Markwort politische Neutralität nicht mehr in Anspruch nehmen. Seit zwei Jahren ist er als Landtagsabgeordneter für den Stimmkreis München-Land-Süd Teil des Politikbetriebs. Markwort, seit 1968 FDP-Mitglied, fuhr 2018 ein Spitzenergebnis ein und rückte von Platz 16 auf Platz 2 der oberbayerischen FDP-Liste vor. Und wurde mit 81 Jahren zum Alterspräsidenten des Landtags gewählt. Der Medienprofi ist damit der älteste Abgeordnete aller 16 deutschen Landesparlamente. Auch im Bundestag sitzt kein älterer Politiker.

Markwort vertritt seine Partei im Europaausschuss und ist seit 2019 Mitglied des BR-Rundfunkrats. Gegen seine Entsendung durch den Landtag hatten Ratsmitglieder erbitterten Widerstand geleistet. Dort fürchtete man eine Interessenkollision, schließlich besitzt Markwort Anteile an Privatsendern, welche in Konkurrenz zum BR stehen. Noch immer nimmt er bei mehreren privaten Rundfunkanbietern wichtige Funktionen wahr. Bis heute geht er regelmäßig in sein Büro im Burda-Hochhaus. Dort schreibt er für den Focus eine wöchentliche Kolumne. „Ich bin noch immer in erster Linie ein Journalist. Aber nun bin ich auch in der Politik“, sagt der fast 84-Jährige. Die Moderation der BR-Sendung „Sonntags-Stammtisch“ musste er 2018 wegen der Landtagskandidatur allerdings abgeben; die Zuschauerzahl sank in der Folge deutlich.

Auf Kritik stießen 2018 Teile von Markworts Wahlkampf. Der Liberale hatte eine Komparsenrolle für eine Vorabendserie versteigert, ohne den BR darüber zu informieren. Als man beim Sender realisierte, dass Markwort mit der Versteigerung sein Wahlkampfbudget aufbessern wollte, untersagte der BR die Aktion. „Lächerlich“ nennt der FDP-Mann den Vorwurf rückblickend.

Markwort betont, er sitze gerne im Maximilianeum. Doch sieht er als größten beruflichen Erfolg nicht sein Wirken im Landtag, sondern die Gründung des Focus 1993. „Niemand hat uns damals eine Chance gegeben“, erinnert er sich. Markwort gelang mit dem Burda-Verlag, woran diverse Verlage jahrzehntelang gescheitert waren: die Gründung eines konservativ-wirtschaftsliberalen Nachrichtenmagazins als Gegenpol zum damals eher links-liberalen Spiegel. Mitunter gab es an der journalistischen Arbeitsweise des Focus heftige Kritik. Doch nicht zuletzt aufgrund der leserfreundlichen Aufmachung legte die Auflage rasch rasant zu.

CSU-Abgeordnete schütten ihm ihr Herz aus: über Söder

Aus seiner politischen Präferenz machte das Magazin unter Markwort keinen Hehl. Zwar waren auch CDU-Granden vor heftiger Kritik des Blattes nicht gefeit. Doch insbesondere während der Kanzlerschaft Gerhard Schröders bekamen auffällig oft Sozialdemokraten ihr Fett ab. Markwort wird von ehemaligen Weggefährten gern als Arbeitstier beschrieben, der allen viel abverlangte. „Der war oft der Letzte in der Redaktion und hat Mitarbeiter schon mal um halb zwölf aus dem Bett geklingelt“, erinnert sich ein Mitglied der Gründungsredaktion.

In der FDP-Fraktion wird Markwort wegen seiner Erfahrung geschätzt. „Er ist ja ein erfolgreicher Unternehmer mit Wirtschafts- und Medienexpertise“, sagt der liberale Abgeordnete Sebastian Körber. So hob Markwort zuletzt in einer Plenarrede die Bedeutung von Bayerns lokalen TV-Stationen für die Meinungsvielfalt vor Ort hervor.

Markwort lebt mit seiner Lebensgefährtin Patricia Riekel, Ex-Chefredakteurin der Bunten, in einer Münchner Villa. In seiner Freizeit steht Markwort gern auch auf der Bühne eines Theaters. Doch wegen Corona muss er derzeit auf die Schauspielerei verzichten. Manche Corona-Maßnahmen sieht er kritisch. „Oper oder Theater sind nicht die Hot-Spreader-Events“, glaubt er. Und man müsse aufpassen, dass die Wirtschaft nicht kaputtgehe. Auch wünscht sich das frühere Aufsichtsratsmitglied des FC Bayern, dass sein Klub, sobald es die Lage erlaubt, wieder zumindest vor einigen Tausend Zuschauern spielen kann.

Markwort war immer auch eine Art Grenzgänger: Ein Journalist, der als Geschäftsmann auch wusste, wo es im Medienbereich noch Potenzial zum Geldverdienen gab. Ein Graus für Menschen, die sich daran stören, wenn Chefredakteure auch andere Posten in Medienunternehmen einnehmen.

Der Focus hat übrigens schon bessere Tage erlebt, verlor seit 2003 fast zwei Drittel seiner Auflage. Markwort bedauert dies, über die dortigen Kolleg*innen verliert er aber kein schlechtes Wort. Loyalität sei ihm wichtig, sagen jene, die ihn gut kennen. Wie weit diese geht, zeigt sich auch daran, dass er den früheren Moskauer Focus-Korrespondenten Boris Reitschuster zuletzt als „herausragenden Journalisten“ lobte. Reitschuster betreibt mittlerweile eine umstrittene, rechte Online-Plattform. Je nach Sichtweise gibt er Covid-Verharmlosern ein Podium oder schaut der Bundesregierung bei ihrer Corona-Politik lediglich kritisch auf die Finger.

Doch auch Markwort selbst kann noch immer austeilen: So warf er Ministerpräsident Markus Söder zuletzt einen „Allmachtsanspruch“ vor. Auch CSU-Abgeordnete hätten sich bei ihm in vertraulichen Gesprächen darüber beklagt, dass Söder die Partei „unglaublich autoritär führt“.

Ob Markwort Ambitionen auf eine bundespolitische Karriere hat? Er werde die gesamte Legislaturperiode im Landtag bleiben, versichert er. Zumindest ein Wechsel in den Bundestag käme damit nicht infrage.
(Tobias Lill)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (5)

  1. Svenske vor 3 Wochen
    Wieso schreiben Sie das reitschuster eine rechte online Plattform ist. Wie lauten ihre Quellen ?
  2. Nici vor 3 Wochen
    reitschuster.de ist nach Ansicht von Tobias Lill also eine "umstrittene, rechte Online-Plattform". Nun ja, Politiker sind auch "umstritten", und zwar alle. Was also soll das? Boris Reitschuster soll "rechts" sein? Ach so, wenn man als Journalist kein verkappter Regierungssprecher oder untertäniger Verkünder regierungsamtlicher Verlautbarungen ist, dann ist man "rechts"? Merkwürdige Auffassung von "rechts" und eine noch merkwürdigere Auffassung von Journalismus. Boris Reitschuster ist unabhängig, er informiert sich selbst, er ist selbst vor Ort, wenn es wichtig ist (z. B. in Berlin oder Leipzig), er differenziert, er unterscheidet klar erkennbar zwischen Fakten und Meinung, er macht also all das, was für einen Journalist eigentlich selbstverständlich sein muss. Er gehört damit zu einer wichtigen, aber leider aussterbenden Berufsgruppe, denn die meisten seiner Kollegen in etablierten Medien haben es sich inzwischen in der Nähe der Macht bequem gemacht. Wenn Reitschusters Unabhängigkeit "rechts" sein soll, dann wird "rechts" zum Kompliment. Für mich ist reitschuster.de inzwischen tägliche Pflichtlektüre - und für immer mehr meiner Freunde, Bekannten und Kollegen auch.
  3. Kilian H. vor 3 Wochen
    Besonders lustig: Der Autor des Porträts hat selbst schon für den angeblich so "umstrittenen" Focus geschrieben:

    https://www.focus.de/finanzen/news/made-in-germany-champions-des-mittelstandes-wie-sixtus-wieder-auf-die-fuesse-kam_id_5944582.html

    Hat er wohl nur vergessen ...
  4. schiffbaur am 07.11.2020
    Guter Artikel - allerdings mit vereinzelten Makeln.

    So fehlt dem bedeutungsschweren "Mitunter gab es an der journalistischen Arbeitsweise des Focus heftige Kritik" jeder Hinweis, worin denn die Heftigkeit gründete (Stichwort hätte gereicht). So bleibt es eine inhaltsleere bloße Behauptung. -

    Zu "Reitschuster": Er soll "umstritten" sein, was heißt das? Jeder gute Journalist sollte gerade nicht jedem stromlinienförmig zu Gefallen, sondern streitbar, sein.
    Ferner: Was ist eine "rechte Plattform", etwas Böses? Eine kleine Erläuterung zu dem Verdikt "rechts" wäre hilfreich gewesen, wird aber unterlassen.
    Schließlich: Ist "jemandem ein Podium geben" ebenfalls etwas Böses? Jeder gute Journalist sollte alle Seiten zu Worte kommen lassen, mithin ein "Podium" geben.
  5. Karlo am 07.11.2020
    Was soll denn an reitschuster.de "umstritten" oder gar "rechts" sein?. Er berichtet seriös über bundespolitik. Nur impfschadenleugner sprechen von covid-verharmlosern und nicht über die sonst fehlenden detail-infos.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Soll man digitale Sitzungen von kommunalen Gremien erlauben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.