Landtag

Die Beziehungen Bayerns zu Großbritannien werden sich mit dem Jahreswechsel fundamental ändern – leider nicht zum Besseren. (Foto: dpa/André Jahnke)

09.10.2020

"Es schaut nicht gut aus"

Der nahende Brexit wird nicht nur Bayerns Wirtschaft, sondern auch Hochschulen und die Menschen im Freistaat hart treffen

In der Staatsregierung laufen die Vorbereitungen für den bevorstehenden Brexit am 1. Januar 2021. Man sehe sich dabei mit mehreren Szenarien konfrontiert, berichtete der in der Staatskanzlei zuständige Ministerialrat Stefan Schumann im Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten. Wegen der komplexen innenpolitischen Situation in Großbritannien gebe es noch große Unsicherheiten. Möglich sei weiterhin ein „No deal“-Brexit, aber auch verschiedene Varianten eines geordneten Endes der derzeit noch laufenden Übergangsphase. Klar sei nur eines: „Der Brexit wird zum 1.1. kommen – man muss sich darauf vorbereiten, egal wie er kommt.“

Schumann erklärte, in den Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien über ein Abkommen zu den künftigen Beziehungen gebe es in den wichtigsten Fragen seit Monaten „praktisch keine Fortschritte“. Erschwert werde die Lage durch das neue Binnenmarktgesetz, das Premierminister Boris Johnson im Unterhaus habe verabschieden lassen und das einem Bruch des mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrags gleichkomme. „Das ist im aktuellen Kontext überhaupt nicht hilfreich“, äußerte sich Schumann diplomatisch. Johnsons Vorgehen verhärte die Fronten und sei „eine Baustelle mehr“.

Den Ausgang der weiteren Verhandlungen bezeichnete Schumann als „extrem ungewiss“. Mit Blick auf die kurze noch zur Verfügung stehende Zeit mutmaßte er, es werde wohl bestenfalls zu einer „wenig ambitionierten“ Vereinbarung kommen. Unabhängig vom Ausgang der Gespräche müsse aber jedem bewusst sein, dass sich auch die Beziehungen Bayerns zu Großbritannien mit dem Jahreswechsel fundamental ändern würden. „Das betrifft alle von der Staatsregierung über die Unternehmen und Hochschulen bis zu den Bürgern“, betonte er. Es gehe letztlich nur noch um die Frage, wie hart der Schnitt ausfalle. „Im Moment schaut es nicht so gut aus“, urteilte Schumann.

Die SPD fordert ein bayerisches Brexit-Gremium

Nach seiner Einschätzung werden vor allem die wirtschaftlichen Folgen für Bayern spürbar sein. Da Großbritannien mit dem Austritt aus EU-Sicht zu einem Drittland außerhalb des Binnenmarkts werde, träten für alle Aus- und Einfuhren Zollbestimmungen in Kraft. Das habe Auswirkungen auf Lieferketten, die Zulassung von Arzneimitteln, den Datentransfer und die innere Sicherheit. So scheide Großbritannien aus allen EU-relevanten Sicherheitssystemen wie zum Beispiel der Datenbank für Fingerabdrücke aus. Das sei ein „extremer Rückschritt“. Auch steuerliche Fragen stellten sich neu. Das erhöhe den bürokratischen Aufwand für Unternehmen.

In ihrem Zuständigkeitsbereich reagiere die Staatsregierung mit Informationen und Schulungen des Personals auf den Brexit, so Schumann. Vor allem die Finanz- und die Veterinärämter, die Lebensmittelüberwachung und die Sicherheitsbehörden seien betroffen. Gesetzlichen Handlungsbedarf sehe die Staatsregierung derzeit aber nicht. Der Wirtschaft stelle die Staatsregierung Beratungsangebote. Ein Vertreter des Wirtschaftsministeriums verwies zudem auf zahlreiche Informationsveranstaltungen der Industrie- und Handelskammern. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen mit Handelsbeziehungen nach Großbritannien sollten unbedingt davon Gebrauch machen, da viele von ihnen bislang nicht mit Zollverfahren beschäftigt gewesen seien.

Der SPD-Abgeordnete Markus Rinderspacher sah jenseits der fundierten fachlichen Ausführungen Schumanns Bedarf für eine politische Folgenabschätzung des Brexits für Bayern. Es stehe zu befürchten, dass dieser auch Auswirkungen auf den Staatshaushalt habe. Vor diesem Hintergrund bedauerte Rinderspacher, dass sich der zuständige Staatskanzleiminister Florian Herrmann (CSU) nicht der Debatte im Ausschuss stelle. „Ich halte es für eine Missachtung des Ausschusses, wenn der Minister nicht kommt und sich von der Verwaltung vertreten lässt“, kritisierte Rinderspacher. Schließlich gehe es am Ende um die politische Verantwortung, sollten die Auswirkungen des Brexits auf Bayern mangels ausreichender Folgenabschätzung gravierend sein. Rinderspacher regte die Einsetzung eines bayerischen Brexit-Gremiums an, in dem Arbeitgeber, Gewerkschaften, Kammern und Verbände gemeinsam mit der Staatsregierung regelmäßig in Kontakt seien.

Eine umfassendere Beratungsleistung gerade für kleinere und mittlere Unternehmen hielt Florian Siekmann (Grüne) für nötig. Zudem müssten die Wirtschaftsförderprogramme an die Herausforderungen des Brexits angepasst werden. Als größtes Problem sah Siekmann die gegenwärtige Unsicherheit. „Kommunen, Verbände und Unternehmen wissen nicht, worauf sie sich konkret einstellen müssen“, meinte er. Martin Huber (CSU) warnte trotz aller Folgewirkungen davor, Großbritannien im weiteren Verlauf der Verhandlungen zu weit entgegenzukommen. Es müsse in den Beziehungen einen deutlichen Unterschied ausmachen, ob ein Staat EU-Mitglied sei oder nicht, betonte Huber. (Jürgen Umlauft)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
11.Dezember 2020

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 29.11.2019 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.