Landtag

Schülerpraktikanten in Bayern sollen nach Ansicht der Grünen ab dem kommenden Jahr für jede Woche eine Prämie von 120 Euro erhalten. (Foto: dpa/Armer)

09.07.2024

Grüne fordern 120 Euro Prämie für jede Praktikumswoche

Fachkräftemangel auf der einen Seite, Jugendliche ohne Ausbildung auf der anderen Seite. Um die Lage auf dem Arbeitsmarkt perspektivisch zu verbessern, fordern Bayerns Grüne Geld für Praktika

Schülerpraktikanten in Bayern sollen nach Ansicht der Grünen ab dem kommenden Jahr für jede Woche eine Prämie von 120 Euro erhalten. Das geht aus einem Antrag der Fraktion hervor, der am Donnerstag im Wirtschaftsausschuss des Landtags auf der Tagesordnung steht. Die Grünen erhoffen sich davon einen wichtigen Impuls, um dauerhaft den Fachkräftemangel zu bekämpfen, da die Jugendlichen früher Einblicke in verschiedene Berufe erhalten.

"Die Praktikumsprämie ist in anderen Bundesländern bereits erfolgreich. Sie ist ein motivierendes Signal für die Schülerinnen und Schüler, die Ferienzeit für ein Praktikum zu nutzen", sagte die wirtschaftspolitische Sprecherin der Fraktion, Barbara Fuchs. Sie könnten dadurch Kontakt zu Ausbildungsbetrieben knüpfen und Einblick in die berufliche Praxis bekommen. "Es ist ideal, um verschiedene Ausbildungsberufe kennenzulernen."

Mindestens 6 Arbeitsstunden pro Tag als Voraussetzung

Als Voraussetzung, um die Prämie zu erhalten, nennt der Antrag ein Praktikum in einem ausbildungsberechtigten Betrieb innerhalb der Ferienzeiten von mindestens einer Woche mit mindestens 6 Arbeitsstunden pro Tag. Konkret benennt der Antrag dabei Handwerksberufe und Ausbildungsberufen der Industrie- und Handelskammer (IHK). Pro Jahr sollen auf diese Weise vom Freistaat bis zu vier Praktika unterstützt werden.

Die Praktikumsprämie richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die mindestens 15 Jahre alt sind, in Bayern leben und an einer Mittelschule, einer Realschule, einer Förderschule, einer Fachoberschule oder einem Gymnasium lernen.
Die Praktikumsprämie ist wie erwähnt keine bayerische Erfindung - in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein seien damit bereits viele gute Erfahrungen gemacht worden, hieß es weiter. 

15 Prozent der Jugendlichen in Bayern ohne Ausbildung 

Im Jahr 2022 hatten in Bayern rund 15 Prozent der Jugendlichen zwischen 20 und 34 Jahren keine abgeschlossene Berufsausbildung. 2023 waren im Freistaat laut der Bundesagentur für Arbeit rund 38.000 Lehrstellen unbesetzt. (Marco Hadem, Christoph Trost, dpa)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll Bayern die Klimaneutralität bis 2040 anstreben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.