Landtag

Bengalofackeln sind gefährlich und daher offiziell verboten. Gibt es jetzt eine Alternative? (Foto: dpa/Gabbert)

04.07.2019

Staatsregierung gegen kalte Bengalofackeln

Bengalo-Fackeln sind in deutschen Fußballstadien seit vielen Jahren verboten. Die Landtags-Grünen wollen das jetzt ändern – mit sogenannter kalter Pyrotechnik

Das Abbrennen von Pyrotechnik ist in Fußballstadien verboten. Zu Recht: Ein bengalisches Feuer wird rund 2000 Grad Celsius heiß und kann beim Menschen schwerste Verbrennungen verursachen. Ein dänischer Pyrotechniker hat jetzt aber Pyro-Fackeln entwickelt, die lediglich 230 Grad heiß werden und versuchsweise in dänischen Stadien erlaubt werden sollen. Max Deisenhofer (Grüne) hält das für eine gute Idee. Er wollte daher von der Staatsregierung wissen, ob künftig auch in bayerischen Stadien die sogenannte kalte Pyrotechnik zum Einsatz kommen könnte.

Das Verbraucherschutzministerium antwortet, dass „kalte“ Pyrotechnik nicht kalt sei, sondern nur weniger heiß als andere auf Magnesium basierende Bengalfackeln. „Sie brennen mit zirka 150 bis 450 Grad Celsius ab“, heißt es in dem Schreiben an Deisenhofer. Durch die weiterhin bestehende Brand- und Verbrennungsgefahr sei auch die kalte Pyrotechnik in bayerischen Stadien verboten. Zwar würden die Versuche im skandinavischen Raum von Bayern beobachtet. „Von Seiten des Innen- und des Verbraucherschutzministeriums wird die Nutzung aber abgelehnt.“ Hinzu komme, dass die Polizei bei Einsätzen nur schwer zwischen kalter und konventioneller Bengalfackeln unterscheiden könne.

Der Grünen-Abgeordnete Deisenhofer zeigt sich enttäuscht. Er hätte sich für mehr Sicherheit in Stadien einen Kompromiss mit Verbänden, Vereinen und Fans gewünscht. „Es bringt ja nichts, wenn wir den illegalen Einsatz von Bengalos beklagen, aber in der Praxis nicht eindämmen können“, erläutert er. „Dann doch lieber die kontrollierbare, legale Technik und klare Vereinbarungen mit der Fanszene, wie wir sie aus der amerikanischen Major League Soccer kennen.“ Der Abgeordnete kündigte zeitnah einen Antrag zur Gefahrenevaluation kalter Pyrotechnik an. (David Lohmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sollen Strafprozesse aufgezeichnet werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.