Landtag

CSU, Freie Wähler, AfD und FDP sprachen sich am Dienstag in München gegen eine gesetzliche Quote aus. (Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

05.02.2019

Keine fixe Frauenquote im Landtag

Brandenburg hat letzte Woche beschlossen, dass zur Landtagswahl gleich viele Frauen und Männer als Kandidaten aufgestellt werden müssen. SPD und Grüne wollen das auch in Bayern – doch ihre Idee wird abgeschmettert

SPD und Grüne wollen, dass 50 Prozent der Abgeordneten Frauen sind - der Landtag hat entsprechende Gesetzesvorschläge abgeschmettert. CSU, Freie Wähler, AfD und FDP sprachen sich am Dienstag in München gegen eine gesetzliche Quote aus.

«Es wird Zeit, dass wir im Parlament einen Frauenanteil erreichen, der unserer Bevölkerung entspricht», sagte die SPD-Abgeordnete Simone Strohmayr. Die SPD hatte deshalb vorgeschlagen, dass auf den Wahlkreislisten der Parteien abwechselnd Männer und Frauen stehen sollen. Die Grünen plädierten sogar für eine feste Frauenquote von 50 Prozent für Landtag und Staatsregierung. «100 Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts ist es an der Zeit, dass wir den nächsten Schritt gehen: Parität im Landtag und im Kabinett», forderte Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze.

Die CSU-Rechtsexpertin Petra Guttenberger sagte, die CSU kämpfe zwar auch für mehr Frauen in allen politischen Bereichen. «Geschlechterquoten haben in einem freien Land mit einer repräsentativen Demokratie aber nichts zu suchen.» Nach Meinung der Freien Wähler beschränken die Gesetzentwürfe die Freiheit der Parteien. Man dürfe den Parteien nicht das Recht nehmen, ihre Kandidatenauswahl von anderen Faktoren als dem Geschlecht abhängig zu machen, sagte deren Abgeordneter Hubert Faltmeier.

Als erstes Bundesland hatte Brandenburg am Donnerstag ein Gesetz beschlossen, nach dem alle Parteien für die Landtagswahl gleich viele Frauen und Männer als Kandidaten aufstellen müssen. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Sind Enteignungen geeignet, den Wohnungsmangel zu lindern?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.