Landtag

Soll Migranten und Kriminelle aufhalten: die neue Grenzpolizei. (Foto: dpa)

13.07.2018

Mit Uniform und Verbandsabzeichen

Bayern bekommt eine Grenzpolizei

Schleierfahnder agierten im Grenzbereich bisher überwiegend verdeckt. Mit der neuen Grenzpolizei will die Staatsregierung die sichtbare Polizeipräsenz deutlich erhöhen. Die Opposition kritisiert die Pläne: Der Grenzschutz obliege seit 1998 der Bundespolizei.

Bayern bekommt eine Grenzpolizei – das hat der Landtag diese Woche beschlossen. Sie soll zunächst mit den jetzt schon an den Grenzen eingesetzten 500 Beamten der Landespolizei starten. Bis 2023 soll ihre Zahl auf 1000 verdoppelt werden. Die fachliche Leitung und Koordination soll durch die neu zu errichtende Direktion der bayerischen Grenzpolizei beim Polizeipräsidium Niederbayern als Zentralstelle übernommen werden. Ziel ist es, Schleusern, Drogenschmugglern und Waffenhändlern das Leben schwer zu machen, erklärte Manfred Ländner (CSU) im Plenum. Zukünftig sollen die Grenzbeamten mit einer Uniform die sichtbare Polizeipräsenz verstärken. „Zur Stärkung der corporate identity wird auch ein Verbandsabzeichen geschaffen“, sagte Ländner. Bisher agierten die Beamten der Schleierfahnung hauptsächlich verdeckt. Geplant sind laut Ländner auch stationäre Kontrollstellen und die Überwachung der grünen Grenze mit moderner Ausrüstung.

Die Opposition lehnte das Gesetz geschlossen ab. Peter Paul Gantzer (SPD) wies darauf hin, dass der Bund seit 1998 für die Grenzkontrollen verantwortlich ist. „Bayerische Grenzbeamte dürfen also an der Grenze gar nicht handeln.“ Außerdem kritisierte er, dass es am 2. Juli bereits einen Festakt zur Neugründung der Grenzpolizei-Direktion gab, obwohl das Gesetz noch nicht verabschiedet war. Eva Gottstein (Freie Wähler) sprach von einer „Missachtung des Parlaments“. Da die bayerischen Grenzpolizisten die Bundesgrenzbeamten höchstens bei der Arbeit unterstützen dürften, handele es sich um eine „Grenzpolizei light“. Katharina Schulze (Grüne) warf der CSU vor, sie lege durch die Grenzpolizei die Axt an das vereinte Europa an. Sie befürchtet durch die Grenzkontrollen auch Nachteile für den Warenverkehr, Pendler und Touristen.

Innenstaatssekretär Gerhard Eck versicherte, künftig auch Passkontrollen und Zurückweisungen selbstständig durchzuführen. Absprachen mit dem Bund liefen bereits. „Das ist rechtlich alles einwandfrei.“ (David Lohmann)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche
Wegen wiederholter Manipulationsversuche sehen wir uns leider gezwungen, „Die Frage der Woche“ als interaktives Element auf unserer Homepage einzustellen.
Auf Facebook können Sie darüber weiterhin abstimmen und diskutieren.
arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2018

Nächster Erscheinungstermin:
30.November 2018

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.