Landtag

Ziel Deutschland, Österreich, Schweiz: 29 Prozent der Flüge in München sind Kurzstreckenflüge. (Foto: Armin Weigel dpa/lby)

15.05.2019

"Top-Klimakiller!"

Die SPD kritisiert: Zu viele Kurzstreckenflüge von und nach München

Die Landtags-SPD kritisiert die Zahl der Kurzstreckenflüge von und nach München. 29 Prozent der Flüge pro Jahr gingen zu Zielen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz, kritisierte der SPD-Umweltexperte Florian von Brunn am Mittwoch in München. "Diese Kurzstreckenflüge können und müssen aus Klimaschutzgründen so weit wie irgend möglich auf die Bahn verlagert werden", forderte er. Denn der Flugverkehr sei "ein Top-Klimakiller."

In einer Antwort auf eine Anfrage von Brunns listet das bayerische Verkehrsministerium die Zahl der gewerblichen Flugbewegungen (Personen und Fracht) an einem durchschnittlichen Tag von und nach München auf. Das sind etwa von und nach Berlin 46, von/nach Düsseldorf 44, von/nach Köln/Bonn 37, von/nach Hamburg 36 und von/nach Frankfurt 33. Mit auf der Liste ist auch die extrem kurze Strecke München-Nürnberg mit immerhin 6 Flügen pro Tag.

Fünf- bis sechsmal so viel CO2 wie bei Bahn oder Bus

Viele dieser Verbindungen werden laut Flughafen vorwiegend oder zum Teil von Transitpassagieren genutzt, die in München oder umgekehrt an anderen deutschen Flughäfen auf internationale Flüge umsteigen.

Von Brunn kritisierte, Flugzeuge stießen pro Personenkilometer rund fünf- bis sechsmal so viel CO2 aus wie Bahn oder Bus, die Emissionen aus dem Luftverkehr in Bayern stiegen zudem stetig an. Deshalb brauche es "dringend eine stärkere ökologische Lenkung". Fliegen müsse stärker besteuert werden, "zum Beispiel durch eine CO2-Steuer." Das Geld könne für den Ausbau der Bahn verwendet werden.

Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) konterte die SPD-Kritik. "Interessant, dass die SPD in ihrer Verzweiflung jetzt auch zur Verbotspartei wird", sagte er und erklärte: "Wir setzen auf attraktive Angebote und nicht auf Bevormundungen. So ist die Neubaustrecke von München nach Berlin sehr stark nachgefragt und ein voller Erfolg für den Zugverkehr in Bayern."
(dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Soll man Krankenkassen die Kostenerstattung von Homöopathie verbieten?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
BR Player
Bayerischer Landtag
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.