Leben in Bayern

Feuerwehrmann Daniel Messmang (links) präsentiert virtuell zugeschalteten Schulungsteilnehmern in der Feuerwache Sonthofen einen Feuerwehrmann mit Hitzeschutzanzug. (Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

15.03.2021

Wieder üben für den Einsatz

Absprachen, Spezialkenntnisse, größere Notfälle: Dafür trainieren Bayerns Feuerwehren normalerweise regelmäßig. Wegen der Corona-Pandemie war das monatelang nicht möglich. Doch beim Neustart von Übungen und Ausbildung ist Vorsicht geboten

Als Feuerwehrmann Benjamin Leising den Raum betritt, warnt Kollege Daniel Messmang sein Publikum vor: "Nicht erschrecken, der sieht immer ganz wild aus." Leising führt den virtuell zugeschalteten Schulungsteilnehmern als Model den weißen Kontaminationsanzug für Feuerwehrleute vor. "Normalerweise hätte jeder von ihnen mal was anprobieren können", sagt Messmang. "Aber jetzt muss es eben so gehen."

Wegen der Corona-Pandemie waren bei der Freiwilligen Feuerwehr in Sonthofen (Landkreis Oberallgäu) wie bei allen anderen Wehren im Freistaat über Monate hinweg Schulungen und Übungen vor Ort verboten. Um trotzdem erwachsene Quereinsteiger für eine ehrenamtliche Tätigkeit begeistern zu können, entschied sich die Feuerwehr in Sonthofen zusammen mit vier weiteren Wehren im Allgäu für einen virtuellen Lehrgang. Die Modenschau im Gerätehaus soll den Teilnehmern das Thema Schutzausrüstung näherbringen.

Doch aktive Feuerwehrleute müssen auch regelmäßig trainieren. "Die Standard-Handgriffe kann jeder", sagt Daniel Messmang. Spezialkenntnisse seien ohne Übungen aber schnell nicht mehr so präsent: "Wann habe ich zum Beispiel zum letzten Mal einen Plasmaschneider in der Hand gehabt? Das muss man genauso trainieren wie die Kommunikation. Die Bevölkerung erwartet, dass wir diese Dinge aus dem Effeff können."

Nach Angaben des Landesfeuerwehrverbands (LFV) waren Übungen im Freistaat coronabedingt aber bis zum 25. Februar verboten. Dabei sei regelmäßiges Üben "unerlässlich", sagt der Vorsitzende des LFV Bayern, Johann Eitzenberger. Schließlich würden die rund 7500 überwiegend freiwilligen Feuerwehren im Schnitt alle zweieinhalb Minuten alarmiert.

Die Ausbildung fortzusetzen, sei ebenfalls wichtig, betont Eitzenberger. Es gehe in erster Linie darum, dass die Zahl der aktiven Feuerwehrleute in Bayern nicht sinke. Bislang sei das trotz des zwischenzeitlichen Verbots der Präsenz-Schulungen zwar "Gott sei Dank" nicht der Fall, sagt Eitzenberger. "Es wird aber großer Anstrengungen aller Beteiligten bedürfen, die entstandenen Defizite im Bereich Mitgliederwerbung und -ausbildung wieder aufzuholen."

Die Hoffnungen ruhen nun auf baldige Impfungen

Doch beim Neustart von Übungen und Ausbildung ist Vorsicht geboten. Sofern Schulungen wie in Sonthofen virtuell möglich sind, sei dies "einer Präsenzveranstaltung sicher vorzuziehen", sagt LFV-Vorsitzender Eitzenberger. Trainieren sollen vor Ort zudem nicht mehr als zehn Feuerwehrleute gleichzeitig, maximal also in Gruppenstärke samt Ausbilder. FFP2-Masken und die Einhaltung der Abstandsregeln sind dabei weiter Pflicht.

Wann die bayerischen Feuerwehren wieder mit ihren Übungen beginnen, ist nun den jeweiligen Kommandanten überlassen. In Schwaben hätten einige Wehren schon wieder mit dem Training begonnen, sagt der Sprecher des Bezirksfeuerwehrverbands, Dominik Rietzler. Andere würden aber noch abwarten. "Die wichtigsten Aufgaben" könnten die Feuerwehren in Gruppenstärke wieder üben, betont Rietzler. "Es ist gut, dass es wieder losgeht. Jetzt wird's wirklich wichtig."

Manche Einsatz-Szenarien seien aber weiter schwer zu üben, sagt Daniel Messmang. "Wir fahren ja normalerweise nicht nur mit einem Fahrzeug zu einem Einsatz, sondern in Zugstärke." Auch die Zusammenarbeit mit anderen Feuerwehren müsse eigentlich regelmäßig trainiert werden. Solche Übungen mit mehr als 20 Feuerwehrleuten seien aber "aufgrund des derzeitigen Infektionsgeschehens nicht angezeigt", sagt LFV-Vorsitzender Eitzenberger.

Nun ruhen die Hoffnungen der Ehrenamtlichen darauf, durch baldige Impfungen wieder in größeren Gruppen üben zu dürfen. "Natürlich hoffen wir darauf, dass mit einer gesteigerten Impfquote schneller zu einem normalen Übungs- und Ausbildungsbetrieb zurückgekehrt werden kann", sagt Bezirksverbandssprecher Rietzler. "Trotzdem muss die Vorsicht an oberster Stelle stehen. Auch die momentanen Hygieneregeln werden uns noch eine ganze Zeit begleiten."

In Sonthofen habe es bereits einen Impftermin für Feuerwehrleute gegeben, sagt Daniel Messmang. "Das ist was richtig Positives." Dennoch sollen dort die Übungen im April ebenfalls erst mal in kleinen Gruppen wieder starten. Dann könnten auch die erwachsenen Quereinsteiger bei ihren Schulungen wieder selbst Geräte in die Hand nehmen und Ausrüstungen anziehen, sagt Messmang. "Diese Praxis müssen wir in jedem Fall nachholen." Das könne die virtuelle Ausrüstungs-Modenschau im Gerätehaus eben doch nicht ersetzen.
(dpa)

comment

Die Kommentarfunktion steht vorübergehend nicht zur Verfügung.

Die Frage der Woche
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2020

Nächster Erscheinungstermin:
10.Dezember 2021

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 11.12.2020 (PDF, 15 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.