Leben in Bayern

Ein Schild mit der Aufschrift „Anonyme Alkoholiker - Meeting“, aufgenommen am Rande einer Pressekonferenz zum 70-jährigen Bestehen der Anonymen Alkoholiker (AA). (Foto: dpa/Kneffel)

30.03.2023

70 Jahre Anonyme Alkoholiker

Die Anonymen Alkoholiker gelten als die größte Selbsthilfegruppe der Welt. In Deutschland gibt es sie seit 70 Jahren. Millionen Betroffene haben bei den Anonymen Alkoholikern seither Hilfe gesucht

Die Anonymen Alkoholiker gibt es in Deutschland seit 70 Jahren. Vom 31. März bis 2. April wollen Betroffene, Angehörige und Interessierte beim Ländertreffen in München zum Austausch zusammenkommen. Rund 2000 Teilnehmer werden nach Angaben der Anonymen Alkoholiker (AA) erwartet. Der Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert, würdigte die Gruppe, die für "70 Jahre Engagement und Hilfe auf Gegenseitigkeit" stehe.

Alkohol gehöre für viele Menschen im Alltag dazu, so Blienert. Rund neun Millionen Menschen in Deutschland konsumierten so viel Alkohol, dass es riskant werde. "Bei etwa 1,9 Millionen ist von einer Alkoholabhängigkeit auszugehen."

Bundesweit gibt es den Angaben nach etwa 2000 AA-Gruppen, die sich regelmäßig treffen, und zwar in Präsenz oder online. Auch telefonische Beratung bietet die Gruppe an.

Das erste Treffen fand am 1. November 1953 in München statt. Initiatoren waren hierzulande stationierte US-Soldaten, die in ihrer Heimat schon den Anonymen Alkoholikern angehörten. In einem Hotel veranstalteten sie das erste deutschsprachige AA-Meeting. Der Sitz der Anonymen Alkoholiker in Deutschland ist in Gottfrieding in Niederbayern.

Der Suchtmediziner Markus Backmund betonte jüngst bei einer Veranstaltung: "Alkoholsucht ist eine tödliche Krankheit." Jährlich sterben in Deutschland nach seinen Angaben etwa 75 000 Menschen an den Folgen des Konsums von Alkohol, die Hälfte davon bei Unfällen wie einem Sturz auf dem Heimweg. Anders aber als etwa Krebskranke könnten sich Alkoholsüchtige selbst dafür entscheiden, ohne die Krankheit zu leben. (Ute Wessels, dpa)

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!
Die Frage der Woche

Soll eine Zusatzsteuer auf Fleischprodukte erhoben werden?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!

Die Frage der Woche – Archiv
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2023

Nächster Erscheinungstermin:
29. November 2024

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 24.11.2023 (PDF, 19 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.