Leben in Bayern

Und nichts geht mehr: Der vom Freistaat gebaute Radweg genau an der Grenze zu Baden-Württemberg. (Foto: Stefan Puchner/dpa)

13.05.2019

Ein Radweg ins Nirgendwo

Dass Deutschland ein föderaler Staat ist, merken die Bürger nicht nur an unterschiedlichen Schulsystemen. Ein Radweg in Schwaben endet abrupt an der Landesgrenze

Zwischen Bayern und Baden-Württemberg werden Radfahrer auf besondere Weise auf die Landesgrenze hingewiesen. Denn zwischen den Ortschaften Bachhagel und Ballmertshofen endet seit einiger Zeit ein vom Freistaat gebauter Radweg genau an der Grenze zum Nachbar-Bundesland. Eine Querbarke signalisiert den Radlern, dass sie ihr Zweirad nun auf die angrenzende, viel befahrene Landesstraße 1082 hinüberschieben müssen, wenn sie in Baden-Württemberg weiter in die Pedale treten wollen.

Die Verzögerung beim Weiterbau des Radwegs liegt auch daran, dass sich die für Ballmertshofen zuständige Gemeinde Dischingen (Landkreis Heidenheim) und das Regierungspräsidium in Stuttgart zunächst nicht über die Finanzierung einigen konnten. Ein erstes Angebot des Landes sei von der Kommune abgelehnt worden, weil es nicht kostendeckend gewesen sei, sagt Dischingens Bürgermeister Alfons Jakl (CDU). Ein neues Angebot zur Übernahme des mehr als 700 000 Euro teuren Weges sei nun aber vom Gemeinderat angenommen worden. Nach Angaben des Regierungspräsidiums Stuttgart könnte danach voraussichtlich im Jahr 2020 der Radweg weitergebaut werden.

Der Weg geht auf bayerischer Seite auf einen Planfeststellungsbeschluss für eine Ortsumgehung zurück, den die Regierung von Schwaben schon im Juni 2011 erlassen hatte. Um die Gemeinde Bachhagel (Landkreis Dillingen) umfahren zu können, wurde damals die Staatsstraße in diesem Bereich neu gebaut. Teil der Maßnahme sei auch die Schaffung einer Geh- und Radwegverbindung "bis zur Landesgrenze Bayern/Baden-Württemberg", heißt es in dem Bescheid der Augsburger Regierungsbehörde. Mitte 2017 war das 4,2 Kilometer und fast zwölf Millionen Euro teure Straßenprojekt dann fertig.

"Sowas kommt schon mal vor"

Baden-Württemberg hatte den Radweg dort aber eigentlich nicht in den Planungen für das landesweite Radwegenetz. Damit eine Weiterführung möglich wird, habe das Land dem Lückenschluss aber zugestimmt, erklärt Stefanie Paprotka vom Regierungspräsidium Stuttgart. Nun soll die Gemeinde den Radweg bauen, das Land will die Kosten übernehmen.

"Die Gemeinde geht davon aus, dass die Planung noch in diesem Jahr abgeschlossen und der Radweg im nächsten Jahr gebaut werden kann", sagt Bürgermeister Jakl nach der grundsätzlichen Klärung der Finanzierungsfrage. Eine Unsicherheit bleibt allerdings noch: Das Regierungspräsidium verweist darauf, dass der Bau des etwa zwei Kilometer langen Weges letztlich noch von den im Jahr 2020 "zur Verfügung stehenden Landes-Haushaltsmitteln" abhängig sei.

"Sowas kommt schon mal vor", sagte der Sprecher der Regierung von Schwaben in Augsburg, Karl-Heinz Meyer, zu dem unvollendeten Radweg. Gerade beim Radwegebau gebe es oft durch Probleme beim Grundstückskauf solche Schwierigkeiten, sei es an der Grenze zwischen Bundesländern oder von Kommunen. Es sei aber der Normalfall, dass sich die Behörden auch über Ländergrenzen hinweg bei der Planung abstimmen, betonte Meyer.

Dennoch kommt es auch bei den ganz großen Bauvorhaben immer wieder an der Grenze zu Unterbrechungen. So soll im Rahmen des Projektes Stuttgart 21 bis 2025 auch die Bahnstrecke von der baden-württembergischen Landeshauptstadt bis Ulm ausgebaut werden, ab der Grenze Bayern werden die ICE dann aber voraussichtlich für Jahre wieder ausgebremst. Denn die konkreten Planungen für die weitere 85 Kilometer lange Schnellfahrstrecke nach Augsburg haben gerade erst begonnen.

Auf der Autobahn 8 zwischen München und Stuttgart liegen die Probleme in der anderen Richtung. Während die wichtige Ost-West-Verbindung auf bayerischer Seite seit Jahren sechsspurig ausgebaut ist, werden in Baden-Württemberg die Bauarbeiten noch einige Zeit andauern. So lange gibt es streckenweise weiterhin insgesamt nur vier statt sechs Spuren auf der A8.
(Ulf Vogler, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Soll es einen EU-weiten verbindlichen Mindestlohn geben?

Unser Pro und Contra jede Woche neu
Diskutieren Sie mit!
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2019

Nächster Erscheinungstermin:
29.November 2019

Weitere Infos unter Tel. 089 / 29 01 42 54 /56
oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download der aktuellen Ausgabe vom 30.11.2018 (PDF, 37 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.

Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.