Leben in Bayern

Die Jubiläumsausgabe ist für einen Euro zu haben. (Foto: dpa)

17.01.2018

"Fakten, Fakten, Fakten und an die Leser denken"

Das Nachrichtenmagazin "Fokus" wird 25

Als vor 25 Jahren ein zweites deutsches Nachrichtenmagazin neben dem "Spiegel" auf den Markt kam, haben nur wenige an einen Erfolg geglaubt. Doch der "Focus" übertraf schon nach kurzer Zeit alle Erwartungen. Die Auflage stieg bis Ende der 90er auf 824.000 Exemplare. Seitdem sinkt sie und hat sich inzwischen halbiert. Zeitschriften mit nachrichtlichem Profil haben es schwer im Internet-Zeitalter. Aber von Krise ist im Jubiläumsheft, das am vergangenen Samstag erschien, keine Spur.

""Focus" ist nach wie vor eines der drei umsatzstärksten Magazine und wir sind unabhängiger vom Werbemarkt geworden", sagt der Chefredakteur Robert Schneider. "Es wird auf Dauer weniger Printprodukte geben. Und deshalb ist eine vertraute Medienmarke, auf die Leser sich verlassen können, so wichtig."

Am Nutzwert orientiert


Von Anfang an, also seit dem 18. Januar 1993, orientierte sich der "Focus" am Nutzwert, punktete mit Gesundheitsthemen. Was bedeutet eine Gesetzesänderung für den Geldbeutel des Lesers? Wo sind die besten Ärzte oder Anwälte? Wie kann ich mir am besten das Rauchen abgewöhnen? Dazu kommen bunte Infografiken, übersichtliche Rankings, leicht lesbare Texte. Am Anfang rümpfte mancher darüber die Nase, doch auch der "Spiegel" folgte später zum Teil diesem Trend.

Der "Focus", der vor drei Jahren wie zuvor der "Spiegel" seinen Erscheinungstag von Montag auf Samstag vorverlegte, hat laut Schneider etwas jüngere Leser als "Spiegel" und "Stern": 49 Jahre im Schnitt. "Wir haben eine junge, konservative Leserschaft, die weltoffen ist, etwas erreichen will im Leben, deshalb auch Spaß daran hat, zu konsumieren. Sie hat eine positive Grundeinstellung zu Wirtschaft, Wachstum und Zukunft - was sich ja auch deckt mit dem Heftkonzept, das "Focus" seit 25 Jahren verfolgt."

2010 trat Markwort ab


"Fakten, Fakten, Fakten" - mit diesem Slogan machte Gründungschefredakteur Helmut Markwort TV-Werbung für das Heft. 2010 trat er ab. Anschließend gab es auf dem Chefsessel fünf Wechsel in sechs Jahren. 2016 kam Schneider als Chefredakteur von der "Super Illu" zum "Focus". Viele sahen darin ein Signal, dass das Nachrichtenmagazin seine politische Berichterstattung zurückfährt, aber 2017 gab es mehr Politik-Cover als 2016 und 2015.

Die Redaktion arbeitet nicht mehr am Verlagssitz in München, sondern in Berlin - komplett getrennt auch vom erfolgreichen Online-Ableger Focus.de, für den ein anderer Vorstandsbereich bei Hubert Burda Media zuständig ist. Die Konkurrenz kommt also nicht nur aus dem Netz, sondern zugleich aus dem eigenen Haus. Kritiker werfen Focus.de eine zu reißerische Orientierung an Klickzahlen vor und sehen darin auch eine Belastung für die Marke "Focus"-Magazin.

Gut begründete Strategie


Der Journalistik-Professor Klaus-Dieter Altmeppen hält die Burda-Strategie dagegen für gut begründet: Der Trend in den Medien gehe dahin, Print und Online zu trennen und sich in beiden Bereichen auf die jeweiligen Stärken zu konzentrieren. "Eine Mischstrategie scheint nicht der richtige Weg zu sein", sagt der Experte von der Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Die Zukunft beurteilt er skeptisch: Weil das Smartphone das neue Lesen sei, werde es für das gedruckte Magazin sehr schwer sein, den Abwärtstrend zu stoppen. Und für die gesamte Branche - egal, ob Print oder digital - gelte: "Die Glaubwürdigkeit von dem, was in Medien kommuniziert wird, sinkt."
(Bernward Lohweide, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2018)

Umfrage Bild
  • Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und die AGB's zur Kenntnis genommen.
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 
Unsere Umfragen sollen Trends aufzeigen und haben keinen repräsentativen Charakter. Eine unsachgemäße Beeinflussung bei Onlineumfragen ist nicht auszuschließen.

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. August 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Johannes Schnell,
Referatsleiter beim Landesfischereiverband Bayern

(JA)

Leopold Herz, landwirtschaftspolitischer Sprecher der Freien Wähler im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2018

Nächster Erscheinungstermin:
30.November 2018

Anzeigenschluss: 9.November 2018

Weitere Infos unter Tel. 089/290142--54/56 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.